aRTikel

Letzte Ehre für Mike Bollig

Montag, den 28. Oktober 2019
Tags: , ,

Die Familie des verstorbenen Bäckermeisters begrüßt noch einmal zum Abschied die Kunden in ihrem Laden in der Beetzer Chausseestraße

MAZ Oranienburg, 28.10.2019

Beetz.
Schon als der Laden um 7 Uhr öffnete, standen viele Menschen davor. Sie wollten Abschied nehmen. Am Sonnabend öffnete die Bäckerei Bollig im Kremmener Ortsteil Beetz nach drei Wochen Pause – aber das zum letzten Mal. Am 5. Oktober war der Chef des Hauses, Bäckermeister Mike Bollig, unerwartet im Alter von nur 55 Jahren gestorben. „Wir haben alle Kunden persönlich begrüßt“, erzählte Lucas Penther, der Sohn des Verstorbenen. „Manche Kunden haben sogar Blumen mitgebracht.“

Der Tag für ihn und seine Schwester Vivienne Bollig begann bereits um 1.30 Uhr in der Nacht. „Da sind wir aufgestanden, um 2.30 Uhr waren wir hier“, so Lucas Penther. Sie standen dann in der Backstube – aber nicht allein. Hilfe kam unter anderen vom Oranienburger Bäckermeister Roland Schulz. Auch der Teschendorfer Bäcker Fred Plessow kam mit seiner Frau nach Beetz. „Als Papa vor drei Wochen ins Krankenhaus kam, hatten wir ihn auch schon angerufen“, so Lucas Penther. Er hatte die Lieferung für die Sommerfelder Klinik spontan übernommen.

Dass der Laden noch einmal öffnet, „das war unser Herzenswunsch“, sagte Vivienne Bollig. Und ihr Bruder ergänzte: „Die Arbeit, die Backstube, das war seine große Liebe. Er hat diesen würdigen Abschluss verdient.“ Er sei dort großgeworden, erzählte er außerdem. „Die Backstube hat unser Leben begleitet.“ Beide haben in den vergangenen Jahren auch regelmäßig in der Backstube geholfen, erzählten sie. „Als ich 14 Jahre alt war, begann ich, dort zu helfen.“ Später war sie jeden Sonnabend dabei, als auch Sohn Lucas mithalf, wechselten sie sich am Sonnabend immer ab.

Nicht alle Bollig-Spezialitäten konnten am Sonnabend angeboten werden. „Ein paar Sachen konnten wir nicht machen, er hatte ja viele Rezepte nur in seinem Kopf“, so seine Tochter. „Wir konnten nur darauf zurückgreifen, was wir gelernt haben“, sagte die 30-jährige Kremmenerin. Die anderen Bäcker lieferten dazu. „Aber da sieht man auch mal, was unser Vater geleistet hat. Wir haben es gerade mal geschafft, bis 7 Uhr die Brötchen zu backen.“ Die Theke war trotzdem voll, weil so viele geholfen haben: Nicht nur Brote und Brötchen lagen da zum Verkauf, auch verschiedene Sorten Pfannkuchen, Streuselkuchen, Bienenstich und vieles mehr.

Nach 7 Uhr gab es im Laden eine lange Schlange, die bis weit nach draußen reichte. Selbst am Vormittag strömten die Kunden weiter in den Laden. Gabi Weiß aus Alt Ruppin kam extra nach Beetz, nachdem sie aus der MAZ vom letzten Öffnungstag gelesen hatte. Auf dem Weg zur Arbeit musste sie mal einen Umweg fahren und stieß so auf die Bäckerei in Beetz. Sie sei noch einmal gekommen, „weil Kuchen glücklich macht, und er konnte das.“ Der Kuchen von Mike Bollig habe wie früher bei Oma geschmeckt. „Man hat gemerkt, dass er da viel Herz reingesteckt hat und es gerne gemacht hat.“ Deshalb hatte sie sich entschlossen, auch noch mal nach Beetz zu kommen.

Heike Schauer stand 24 Jahre lang im Beetzer Bäckerladen. „Ja, das ist schon komisch“, sagte sie über die Stimmung am Sonnabend. „Die Kunden waren oft betroffen, viele waren sehr traurig, manche haben sogar geweint.“ Sie sagt, sie sei am längsten im Laden gewesen.

Wie es mit dem Laden nun weiter geht, ist noch offen. „Eine richtig finale Entscheidung ist noch nicht getroffen“, sagte Lucas Penther. „Es wäre schön, wenn es eine Bäckerei bleiben kann, das liegt uns am Herzen, auch für die Beetzer. Aber wie eine Lösung aussehen kann, wissen wir noch nicht.“ Für so eine Entscheidung sei es auch noch viel zu früh. Nach diesem Sonnabend bleibt die Bäckerei erst mal geschlossen. Es seien aber Gespräche mit Interessenten geführt worden. „Wir wollen das Geschäft aber natürlich nicht an irgendjemanden abgeben“, so Lucas Penther. Sie wollen den Schatz in guten Händen wissen.

Die Familie muss die Geschäfte nun abwickeln. Generell sei es nicht einfach, mit den Büchern, die jemand anderes geführt hat, zurechtzukommen. „Aber wir haben Hilfe von einem Freund“, so der 19-Jährige Sommerfelder. „Der hat einen klaren Kopf.“ Ansonsten ist die Familie über jede Ablenkung dankbar. „Selbst Freunde, die nur mit uns reden, lenken uns ab.“ Immer wieder kämpfen alle mit den Tränen, und als sie den Laden dann abschlossen, da ging in Beetz eine Ära zu Ende – die von Bäckermeister Mike Bollig.

(Onlinefassung)

Hits: 126

RTelenovela

Die Umleitung der Umleitung

Montag, den 30. September 2019
Tags: , , , ,

Von Beetz nach Berlin-Prenzlauer Berg. Eigentlich ist das relativ simpel. Denn von Beetz führt die Landesstraße direkt zur B96, dort kann man bei Sachsenhausen gleich auf die Schnellstraße und weiter zur Autobahn.
Blöd nur: Die Auffahrt in Richtung Berlin ist gesperrt.

Alternative: Von Beetz über Kremmen und Vehlefanz zur Anschlussstelle Oberkrämer. Ist ein bisschen umständlicher, aber funktioniert auch.
Blöd nur: Die Auffahrt in Richtung Berliner Osten ist gesperrt.

Stattdessen ging es über Kremmen und Staffelde zur Anschlussstelle Kremmen auf die A24. Man könnte sagen, das ist ein ziemlicher Umweg. Gleich zwei wichtige Strecken sind gesperrt.
Immerhin: In Staffelde ist die Auffahrt nicht gesperrt.

Aber das Ärgerliche: In Sachsenhausen passiert seit Wochen nichts, weil man zwar die Straße gesperrt hat, aber dennoch nicht weiterkommt im Bau der Auffahrt.
Ganz schön blöd.

Hits: 119

aRTikel

Yule Zebe liebt das Spiel mit dem Feuer

Samstag, den 21. September 2019
Tags: , ,

Der 29-jährige Beetzer begeistert die Zuschauer mit Flammen – schon als Jugendlicher beginnt er zu üben – hauptberuflich arbeitet er mit dem Spargel

Beetz.
Seine Eltern sagen, er habe schon als Kind eine große Affinität zum Feuer gehabt. Yule Zebe lächelt, als er das erzählt. Denn das Spiel mit dem Feuer ist für den 29-Jährigen aus Beetz ein großes Hobby geworden.

Die Kremmener kennen ihn vermutlich vom Spargelhof. Dort arbeitet er als Betriebsleiter Spargel und kümmert sich um den Anbau und die Ernte des Gemüses. Ende Juli trat er allerdings in einer anderen Rolle auf – nämlich mit seiner Feuershow beim Festival „Feuer und Flamme für Kremmen“ im Scheunenviertel. Er zeigte seine Qualitäten als Feuerspucker, er wirbelte das Feuer an Kugeln durch die Luft und sorgte damit beim Publikum für Erstaunen und Freude.

„Ich hatte schon früh Lust, selber was damit zu machen“, erzählt er. „Feuer hat etwas sehr Urtümliches, Warmes, gleichzeitig auch was Mächtiges und Bedrohliches.“ Mit 14 Jahren kaufte er sich Pois. Ein Poi ist ein Ball am Ende einer Kette, den man herumschleudert. „Ich habe dann im Garten geübt. Da hat man ja eine steile Lernkurve, ansonsten verbrennt man sich.“ Später begann er mit Fackeln zu arbeiten. Und auch das Feuerspucken wollte er lernen. „Ich habe Texte dazu gelesen und geübt. Erst mit Wasser.“ Entweder verwenden Feuerspucker eine Flüssigkeit oder Pulver. „Ich arbeite mit Flüssigkeit“, sagt Yule Zebe. Das ergibt eine schönere Flamme.“ Man müsse diese Flüssigkeit, ein Feuerspuckfluid, stark ausstoßen, so dass sich eine große Wolke ergebe. „Das Zeug ist mehr oder weniger geschmacksneutral.“ Wichtig sei der Wind. Gegenwind könnte die Flamme zurückstoßen. „Und man sollte es nicht einatmen.“
Auch immer gern gesehen: die Funkenpois. „Die sind technisch nicht anspruchsvoll, dafür aber effektvoll“, sagt der 29-Jährige. „Die sollte man so schnell wie möglich drehen, sie sprühen Funken, das sieht aus wie ein Riesenrad.“
Seinen allerersten Auftritt als Feuerkünstler hatte er in Wunsiedel in Oberfranken. „Das war auf einer Chorfahrt, ich war da als Betreuer mit.“ Inzwischen tritt er 15 bis 20 Mal pro Jahr auf. „Oft zur Weihnachtszeit, aber auch bei Hochzeiten oder Firmenfeiern.“ Nicht immer ist alles glattgegangen. „Einmal hat sich eine heiße Kette ums Handgelenk gelegt.“ Auch bei einer Fackeljonglage hat er sich einmal verbrannt. „Da habe ich am falschen Ende zugegriffen.“ Bart und Haare sind auch schon mal angekokelt worden.

Yule Zebe stammt aus Berlin, seit 2016 lebt er mit seiner Frau in Beetz. Mit ihr hat er drei Kinder. Er studierte in Hessen ökologische Agrarwissenschaften, später absolvierte er eine Ausbildung auf einem Schulbauernhof. „Mein Ziel war eine eigene Landwirtschaft, ein eigener Hof.“ Davon hat er sich mittlerweile mehr oder weniger verabschiedet. „So was ist heute sehr schwierig“, sagt er. Nach Beetz kamen er und seine Frau, weil beide ihren Familien, er hat sechs Geschwister, nah sein wollten. In der Großstadt aber wollten sie nicht mehr leben.

Für Hobbys neben dem Job auf dem Spargelhof und der Feuershow bleibt nur wenig Zeit – zudem ist er erst kürzlich zum dritten Mal Vater geworden. Die beiden anderen Kinder sind sechs und drei. Ansonsten betreibt er modernes Survival: Buschcraften. Das ist das Handwerken in der Natur, aber auch das Handwerk in der Natur zu bestehen. „Draußen sein und leben können.“ Sehr selten bleibt noch Zeit zum Klettern. „Wobei das ja in Brandenburg eher schwierig ist.“ Während seine Frau in Beetz als Tagesmutter arbeiten will, arbeitet Yule Zebe seit 2016 auf dem Spargelhof in Kremmen. Er fing als Standbetreuer an und stieg recht schnell zum Spargel-Betriebsleiter auf. Jetzt, im Herbst, hat er da etwas mehr Freiräume als zur Hochsaison.

-> Im Internet: laubrausch.info

Hits: 127

aRTikel

Andreas Dalibor verlässt die SPD

Samstag, den 3. August 2019
Tags: , , ,

Der Beetzer will weiter Ortspolitik machen – auch das Festival “Feuer und Flamme für Kremmen” wird es nicht mehr geben

MAZ Oberhavel, 3.8.2019

Kremmen.
Andreas Dalibor ist aus der SPD ausgetreten. Das bestätigte der 61-jährige Beetzer der MAZ am Freitag auf Nachfrage. Und auch das Umsonst-und-draußen-Festival „Feuer und Flamme für Kremmen“, das erst am vergangenen Wochenende stattgefunden hatte, wird es nicht mehr geben.

„Weil ich mit verschiedenen Sachen aufhöre“, begründete Andreas Dalibor seine Entscheidungen. Seinen Entschluss, die SPD zu verlassen, hatte er bereits vor einer Woche umgesetzt, wie er nun sagte. Dass er die Sozialdemokraten verlasse, habe mit der „Bundespolitik ein Stück weit mehr als mit der Kreispolitik zu tun“, sagte er. Allerdings sei der Streit um das Punkfestival „Resist to Exist“ in Kremmen – das nun in Berlin-Marzahn stattfindet – das Tröpfchen gewesen, dass das Fass zum Überlaufen gebracht habe. Er habe sich da von seiner Partei – auch Landrat Ludger Weskamp ist in der SPD – mehr Unterstützung gewünscht. „Aber die Bundespolitik momentan ist durchaus der größere Hammer.“ Eigentlich wollte er seinen Austritt gar nicht so publik machen, am Freitag wussten auch innerparteilich nur wenige davon, aber dennoch ist die Nachricht intern offenbar doch durchgesickert. „Ich wollte die Punkfestgeschichte erst mal sacken lassen und nicht so schmollig rüberkommen.“ Er sei nie der große SPD-tätige gewesen, sagte er. „Ich war ja auch im Kreistag immer eher einer der Stillen. Aber ich finde es gut, wenn ein paar Leute mal ins Nachdenken geraten.“ Er sei im Herzen immer noch bei Regine Hildebrandt und Willy Brandt, ergänzte er.

In der Kremmener Politik will er sich jedoch weiter engagieren. „Je nachdem, was die Kollegen im Ortsverein sagen“, so Andreas Dalibor weiter. „Kann ja sein, dass die das nicht gut finden.“ Dalibor ist in der Fraktion der SPD-UWG/LGU im Kremmener Stadtparlament der Vorsitzende.

Dass das Event „Feuer und Flamme für Kremmen“ am 27. Juli letztmals stattgefunden hat, darüber hatte er seine Mitstreiter bereits am Donnerstag informiert. „Die fanden es natürlich schade“, sagte Andreas Dalibor. Wenn sich aber jemand anderes den Hut aufsetzen würde, dann würde er das Equipment zur Verfügung stellen. „Es hat großen Spaß gemacht, aber es war auch eine große Belastung, gerade in den Wochen davor.“ Die Sicherheitsauflagen würden immer umfangreicher werden, „was sicher auch eine Folge der Punkgeschichte ist“, glaubt er. Und grundsätzlich: „Ich will jetzt einfach etwas kürzer treten.“
Dennoch habe das Festival „Feuer und Flamme“ am vergangenen Sonnabend einen schönen Nebeneffekt gehabt, so Dalibor. Auch wenn es wegen des Punkevents unterschiedliche Meinungen gegeben habe, dort hätten alle an einem Strang gezogen – vom Bürgermeister, bis zu den Leuten am Bierwagen und am Grill. Politik habe da keine Rolle gespielt.

Auch wenn er kürzer treten will, sein Theater „Tiefste Provinz“ in Kremmen ist davon nicht betroffen. Das will er auch weiterhin im Scheunenviertel betreiben.

Hits: 130

aRTikel

Treue Seele: Den Kindern etwas Gutes tun

Mittwoch, den 10. Juli 2019
Tags: , ,

Ingo Sievers ist der Vorsitzender des Fördervereins für die Sommerfelder Kita und die Beetzer Schule

MAZ Oberhavel, 10.7.2019

Sommerfeld.
Mindestens vier Jahre wird er den Job noch machen. Sein Sohn kommt jetzt in die dritte Klasse, bis zum Ende der sechsten ist also noch Zeit. Die Rede ist vom Vorsitz im Förderverein der Grundschule Beetz und Kita Beetz-Sommerfeld. Seit 2010 ist Ingo Sievers Mitglied und seit 2013 der Vorsitzende.

„Ich bin in den Verein eingetreten, als mein erster Sohn in die Kita gekommen ist“, erzählt der Sommerfelder. „Um da mit dabei zu sein und auch um andere Leute kennenzulernen.“ 2006 ist er mit seiner Familie ins Dorf gezogen. „Es gab eine berufliche Veränderung. Die Gegend hier hat uns gleich gefallen.“ Die Frage aber war: „Bekommen wir einen Kitaplatz?“ Familie Sievers bekam gleich Hilfe – und natürlich auch den erhofften Kitaplatz für das Kind. In den Förderverein dann auch gleich einzutreten, war „für mich eine Selbstverständlichkeit. Wenn ich was kriege, dann ist es auch klar, dass ich mich einbringe. Ich kann Eltern nicht verstehen, dass sie zwar dankend alles in Kauf nehmen, aber was dafür tun wollen einige nicht.“
Zunächst war Ingo Sievers „ganz normales Mitglied“, wie er erzählt. Als aber klar war, dass der bisherige Vorsitzende Frank Hillmann seinen Job abgeben wolle, „da wurde ich ganz behutsam in die Materie eingeführt“, erinnert sich der 44-Jährige. Er wurde Hillmanns Nachfolger, der ihn aber noch einige Jahre unterstützte.

Im Verein ist Ingo Sievers natürlich nicht allein, er hat viele Helfer. „Aber man investiert schon ziemlich viel Zeit“, sagt er. Beim Drachenbootrennen in Beetz ist der Förderverein mit dabei, beim Kinderfest am Beetzer See, beim Weihnachtsmarkt in Sommerfeld, bei „Kremmen läuft“, beim Erntefest und dem Kürbisfest in Kremmen. „Dazu kommen die Steuererklärungen für den Verein, und die Sitzungen müssen auch vor- und nachbereitet werden.“ Wie viel Zeit konkret er investiert, „kann man schwer schätzen. Manchmal ist es zeitlich sehr intensiv, ich gehe ja auch arbeiten. Aber es macht Spaß, und ich habe ja auch angenehme Gesellschaft. Die Mitglieder machen alles leichter, sie bringen sich mit ein, nehmen mir Arbeit ab.“
Zwölf bis 15 Leute bilden den harten Kern des Fördervereins. Insgesamt hat er etwa 60 Mitglieder. Der Verein lebt von den Mitgliederbeiträgen, aber vor allem auch durch Spenden. Für den Hort in Beetz konnten davon beispielsweise Crazy Bikes angeschafft werden. Erst kürzlich fand in der Sommerfelder Kita die Übergabe eines in den Boden eingebauten Trampolins statt. An der Grundschule befindet sich eine Seilrutsche, die ebenfalls vom Förderverein finanziert worden ist. „Ein ganz großes Projekt ist die Schülerband mit der Musikschule Allegro, mit allem, was dazugehört“, erzählt Ingo Sievers. „Auch der neue Schulchor wird von uns ganz stark unterstützt werden.“ Auch die Theater-AG der Grundschule bekommt kleinere Unterstützungen, ebenso die Streitschlichter. Die Abschlussfahrten der sechsten Klasse werden auch bedacht.
Was alles unterstützt wird, darüber entscheiden die Mitglieder zweimal im Jahr in ihren Sitzungen.„Da fließt dann auch Geld von den Eltern zurück.“ Die Anträge werden geprüft, und es wird geschaut, ob es genug Feedback gibt.

In Sommerfeld mag Ingo Sievers das Familiäre und Dörfliche, die Nähe zur Natur. „Und dieses Miteinander. Ich arbeite in Berlin und sehe, wie es anders sein kann.“ Klar, es gebe Ausnahmen, aber hier seien die Menschen meist viel entspannter und relaxter. Kita in Sommerfeld und die Grundschule in Beetz würden eine Einheit bilden. „Deshalb fällt es den Kindern auch leicht, auf die Schule zu wechseln“, sagt Ingo Sievers. Er ist Verwaltungsangestellter an der Berliner Humboldt-Universität. Von Kremmen aus fährt er immer mit dem Zug. „Wenn alles gut geht, bin ich in einer Stunde da.“ Ansonsten kümmert er sich gern um den Garten, er läuft, macht Gymnastik, bastelt und heimwerkt sehr viel.
Wenn seine beiden Söhne aus der Beetzer Schule raus sind, endet wohl auch seine Tätigkeit im Förderverein. Aber natürlich kann er sich eine Mitarbeit an der neuen Schule auch vorstellen.

Hits: 118

aRTikel

Gitarrenbauer mit eigener Werkstatt

Mittwoch, den 26. Juni 2019
Tags: , , ,

Tobias Hergt und Ulf Gruber leben in Kremmen ihr Hobby aus – bald wollen sie einen Kurs anbieten

MAZ Oberhavel, 26.2.2019

Kremmen.
Tobias Hergt macht seit mehr als 40 Jahren Musik. Am liebsten spielt der 47-jährige Berliner auf der Akustikgitarre. Er wollte sich immer mal eine Neue kaufen, „aber das war mir zu teuer.“ Er begann, sich näher damit zu beschäftigen, und irgendwann war klar: Er kann sich eine Gitarre auch selber bauen. Mehrere Jahre lang betrieb er in Berlin-Charlottenburg eine Gitarrenbauwerkstatt. Als klar war, dass er dort raus muss, begann er neue Räume zu suchen – und fand sie in Kremmen.
Gemeinsam mit Ulf Gruber betreibt er nun in der Grabenstraße eine neue Gitarrenbauwerkstatt – als reines Hobby, nicht als Gewerbe. „Bisher nur für uns selbst“, so Tobias Hergt. Um das Geldverdienen gehe es dabei noch nicht. „Wir müssten auch richtig viel Aufwand betreiben, damit wir richtig gute Gitarren bauen. Zumal es ja große Firmen gibt, die das zu anderen Preisen machen können.“
Vor zwei Jahren sind sie in ihre Räume in Kremmen gezogen. „Vieles entstand Stück für Stück“, erzählt Ulf Gruber. Der 53-Jährige aus Beetz arbeitet als Musiklehrer an der Kremmener Goethe-Oberschule. „Wir sind oft am Wochenende hier oder auch nach Feierabend. Für mich ist das hier ein echter Ruhepol, das hat fast etwas Therapeutisches.“ Zehn Gitarren haben sie bereits gebaut, jede ist ein Unikat. „Natürlich nur als Hobbyisten“, sagt Ulf Gruber. „Für meinen Prototyp habe ich lange gebraucht, vielleicht ein dreiviertel Jahr. Ich habe da viel von Tobi gelernt.“

Die beiden kennen sich seit dem Jahr 2000. „Tobi hat mir immer von seinen Projekten erzählt.“ Ursprünglich hatten sie den Plan, gemeinsam mit Kindern Instrumente zu bauen. „Wir haben in unseren Familien ja beide Kinder, und der beste Weg, den Musikern den Weg zur Musik zu zeigen, ist, ein Instrument zu bauen“, erzählt Ulf Gruber. „Zumal wir beide ja eine große Affinität zum Selbermachen haben“, ergänzt Tobias Hergt, der ansonsten Softwareentwickler ist.

Was aber macht denn eine gute, selbstgebaute Gitarre aus? „Wenn du sie selber baust, kannst du sie nach deinen persönlichen Vorstellungen bauen“, so Ulf Gruber. Die Bespielbarkeit spiele aber natürlich die entscheidende Rolle. „Wenn du ein Instrument baust, baust du ein Stück deiner Seele mit rein. Du hörst den ersten Ton, und das ist unbeschreiblich.“ Tobias Hergt erzählt vom Besuch bei der Musikmesse. „Da habe ich nicht eine Klampfe gefunden, die ich haben wollte. Meine sind besser.“

Auf lange Sicht wollen sie ihr Wissen in Kremmen weitergeben und in ihrer Gitarrenwerkstatt Workshops anbieten. Wann es so weit sein könnte, ist aber noch offen. „Wir denken an einen zweiwöchigen Kurs“, sagt Ulf Gruber. Das sei auch wie zwei Wochen Urlaub, und danach habe man ein eigenes Instrument. Zudem könnten die Teilnehmer in der Zeit Kremmen kennenlernen. „Wir haben ja hier ein großes touristisches Angebot. Die Tiefste Provinz, der Spargelhof, der See, die Möglichkeit sind groß.“ Ein Ziel sei es zudem, CITES-frei zu bauen. Auf der CITES-Liste stehen gefährdete Gehölze. „Das Holz muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, man muss die Kette nachweisen, wo es herkommt“, erklärt Ulf Gruber. Ahorn, Fichte, aber auch andere Holzarten seien möglich.
Vielleicht schon im Herbst könnte so ein Kurs stattfinden. Wenn nicht zwei Wochen, dann vielleicht an den Wochenenden. „Wir hoffen, es gibt mehr Leute, die so ticken wie wir“, sagt Tobias Hergt. Wenn es so weit ist, wollen sie informieren.

Hits: 124

aRTikel

Entspannte Mädelstruppe trifft sich zum Singen und Quatschen

Freitag, den 15. März 2019
Tags: , ,

In der Scheune von Familie Trümper in Beetz geht es immer am Mittwochgemütlich zu – einmal ist „Weibration“ aber auch schon aufgetreten

MAZ Oberhavel, 15.3.2019

Beetz.
Das ist Frauensache! Jeden Mittwochabend in der Scheune der Familie Trümper in Beetz: Nach und nach treffen sie ein, und alle haben etwas dabei: ein paar Getränke, Brot, Butter, Eier, Gemüse, Knabbereien. Alle versammeln sich um den großen Tisch, der am Rand des Raumes steht. Gemütlich ist es. Ein Kamin sorgt für Wärme und Gemütlichkeit. Alle setzen sich, dann wird geredet, gegessen und getrunken. Die Atmosphäre ist fröhlich und entspannt. Und dann, wenn ihnen danach ist, singen sie gemeinsam.

„Das ist für uns einfach ein Ausgleich zum Alltag“, erzählt Dana Wölfer aus Sommerfeld. Seit zwei Jahren kommen die Frauen wöchentlich zusammen, in der Regel sind sie zu neunt. Der feste Kern besteht aus fünf Frauen. „Ursprünglich ist das entstanden aus einer Volleyballgruppe, da habe ich meine Idee verbreitet. Wer hat Lust zu singen, habe ich damals gefragt.“ Das erste Treffen fand im November 2017 statt. „Das war hier richtig schön eingedeckt.“ Gleich beim ersten Treffen haben sie auch gesungen, ganz spontan: „Guten Abend, gute Nacht.“ Das klang sehr gut: „Wir waren total überwältigt. Sie nennen sich Weibration. Das setzt sich zusammen aus „Weiber“ und „Vibration“.

Die Frauen kommen aus Beetz, Sommerfeld und Hohenbruch. Gemeinsam haben sie, dass ihre Kinder in Beetz zur Schule gehen. Wobei es für die Abende in der Scheune eine Regel gibt: Es geht nicht um Schule und Kinder. Motto: Alltag haben wir alle genug. „Wir haben gleich von Anfang an gesagt, dass wir uns keinen Stress oder Druck machen, sondern das nur aus Spaß an der Freude machen.“ Auf die richtigen Töne kommt es nicht an, wobei die Frauen da ein bisschen tiefstapeln. Wenn sie sich im Raum aufstellen und beginnen zu singen, dann klingt das toll. Meist sind es englische Stücke wie „Abide with me“ oder „A Childs Prayer“. Auch Kanons sind dabei. Aufgetreten sind die Frauen aber auch schon mal – bei einem Weihnachtskonzert in der Sommerfelder Kirche. „Das kam gut an und war toll, schon wegen der Akustik in der Kirche.“ Ansonsten aber „sind wir einfach eine Mädelstruppe und kein professioneller Chor“, sagt Dana Wölfer. Es geht den Frauen ums Entspannen, Quatschen, Essen, Trinken. Manchmal tanzen sie auch. Oder sie singen auch mal gar nicht, dann wird nur gequatscht. Aber das ist eigentlich egal – es kommt ihnen vor allem auf den gemeinsamen Abend an.

„Wenn es das nicht mehr gäbe, würde mir wirklich was fehlen“, sagt Claudia Schulenburg aus Hohenbruch. „Das ist ein perfekter Ausgleich, passend zur Wochenmitte, und die Lieder, die wir singen, finde ich teilweise richtig gut.“ Das findet auch Kathrin Trümper. Die Beetzerin ist auf dem Grundstück, auf dem die Scheune steht, zu Hause. „Es ist toll, dass hier so viele Frauen auf einem Haufen sind, das organisieren und klarkommen, ganz ohne Chorleitung“, sagte sie und lächelt. Hin und wieder kommt ihr Mann Matthias Trümper. Er ist dann aber auch der einzige Mann, der zugelassen ist zur Beetzer Weibration.

Hits: 123