RTZapper

phoenix vor Ort: Sonnenfinsternis

Samstag, den 21. März 2015
Tags: , , , ,

FR 20.03.2015 | 10.40 Uhr | phoenix

Meine Güte, da waren wir alle aber wieder ganz dolle aufgeregt! Sonnenfinsternis! Wahnsinn! Da wird es so richtig doll und verdammt dunkel! Da wird der Strom ausfallen, und überhaupt könnte alles wieder ganz schlimm werden!
Schon am Donnerstagabend berichtete das “Nachtmagazin” im Ersten, dass die Experten Angst haben, dass der Strom ausfällt, wenn die Sonne verdeckt wird. Schließlich bekommen die Solaranlagen dann keinen Saft mehr.

Am Freitagvormittag haben die Nachrichtensender dann ausführlich über die Sonnenfinsternis, die ja in Deutschland nur eine partielle Sonnenfinsternis war, berichtet. Auf phoenix unterbrach man dafür sogar die Live-Übertragung aus dem Bundestag.
Auf n-tv sahen die Zuschauer minutenlang zwei Live-Bilder der Sonne, die halb oder viertel oder ein achtel vom Mond bedeckt war. Aus Potsdam. Aus Norwegen. Aus Wasweißich. Wahnsinnig spannend. Auf N24 schalteten sie aufs Senderdach, wo die Wetterfrau beobachtete, dass es doch nicht dunkel wird (verflixt aber auch, das wusste man ja echt nicht vorher), aber wenigstens so ein bisschen fahles Licht herrschte. Angeblich wurden die Vögel ruhiger und angeblich war auf den Autobahnen kaum Verkehr weil angeblich alle auf die 80-Prozent-SoFi starrten.

Und überall die Experten. Auf phoenix wie denn das nun ist auf Spitzbergen. Auf N24 wie denn das nun ist mit dem Strom, und auf n-tv wie denn das nun ist, so überhaupt.
Und dann – ja, dann war es soweit: der Höhepunkt der SoFi in Potsdam und Berlin, dunkel wurde es nicht, spektakulär auch nicht, der Stromausfall ist ausgefallen, aber das war ja dann irgendwie egal, immerhin hatte man was zu erzählen.
Das Bild der schwarzen Sonne aus dem ganz hohen Norden gab’s dann auch noch, und alle waren total glücklich.

Was wird bloß werden, wenn 2081 die nächste richtige Sonnenfinsternis in Deutschland stattfindet? Voraussichtlich werde ich diesen Showdown mit vermutlich drei Tage langen Sondersendungen nicht mehr erleben.

RTZapper

phoenix vor Ort: Vorbeiflug des Asteroiden “2012 DA 14″

Samstag, den 16. Februar 2013
Tags: ,

FR 15.02.2013 | 19.45 Uhr | phoenix

Ein weißer Strich! Wahnsinn! Und er bewegt sich! Im ansonsten fast schwarzen, auf jeden Fall ziemlich grauen Bild von unten nach oben.
Der weiße Strich war das Primetime-Highlight auf phoenix: der Vorbeiflug des Asteroiden “2012 DA 14″ – nur gute 27.000 Kilometer von der Erde entfernt, sauste er an uns vorbei.

Es war ein Akt nur gut zwei Minuten, und mehr als ein Strich war nicht zu sehen. Es wirkte ein bisschen seltsam. Und dennoch: Gut, dass man sich am Freitag bei phoenix sehr kurzfristig dazu entschlossen hat, dafür eine Stunde des Abendprogramms freizuräumen. Nach dem Meteoriten-Unglück in Russland war das Asteroiden-Ereignis für einige Leute sicherlich noch spannender. Umso ernüchternder – oder beruhigender? – war es dann zu sehen, wie banal so was dann ist.

RTelenovela

Mofi hinter Wolken

Donnerstag, den 16. Juni 2011
Tags: ,

Die längste Mondfinsternis seit Jahren! Der Mond würde rötlich scheinen, hieß es vorher. Stattdessen ist gar nichts passiert. Oranienburg lag unter Wolken.
Also, echt mal: Wer organisiert so was? Da gibt es ein echtes Event da oben, und da dann schiebt jemand Wolken davor! Das Organisationstalent scheinen die Herrschaften da oben nicht gerade zu haben.

Erst um kurz vor Mitternacht, da kämpfte sich der Mond durch die Wolken, schien heller und heller. Aber gelb. Wie immer. Da war die Mofi nämlich schon so gut wie zu Ende. So ein Mist. 2015 versuchen wir es noch mal.

RTelenovela

Roter Mond – sekundenlang

Donnerstag, den 21. Februar 2008
Tags: ,

Mondfinsternis über Deutschland. Der Mond zeigte sich eine gute dreiviertel Stunde in einer roten Farbe. Mitten in der Nacht, um 4 Uhr, ging es los. Wenn denn der Himmel und die Wolken mitspielten. Und in Oranienburg spielten beide nicht mit.
Als ich gegen 3.50 Uhr kurz draußen war, sah ich wenige Sekunden den rötlichen Himmelskörper. Dann war alles dicht. Was ärgerlich war, denn auf der anderen Seite unseres Hauses blinkten munter die Sterne.
Na ja, in ein paar Jahren gibts ja wieder eine Mondfinsternis…