RTZapper

Themennacht Mauerfall

Sonntag, den 11. November 2007
Tags: , , , , ,

SA 10.11.2007, 23.10 Uhr, hr-Fernsehen

1982 versammeln sich in dem hessischen Ort Altenburschla ein paar Leute vor Kameras des Hessischen Rundfunks. Sehnsüchtig blicken sie gen Osten. Über die Mauer hinweg in die DDR, nach Großburschla. Der antifaschistische Schutzwall trennte die beiden Orte. Ältere Männer und Frauen konnten ihr ehemaliges Wohnhaus vom Westenh aus sehen. Doch hin konnten sie nicht. Ob sie denn glauben, dass die Grenze mal fallen würde. Sie glaubten nicht (mehr) daran. Das war 1982. In der Reportage “Hart an der Grenze”.
Sieben Jahre später war alles anders. Die Mauer fiel.
Das hr-Fernsehen erinnerte genau 18 Jahre nach dem historischen Tag mit einer Mauerfall-Themennacht an das Ereignis. Das Interessante: Der Mauerfall wird immer nur mit Berlin verbunden. Wenn sich im Fernsehen daran erinnert wird, werden immer nur Bilder aus Berlin gezeigt. Doch nicht nur in Berlin wurde gefeiert.
Am 10. November 1989 war der hr vor Ort in Herleshausen, am Grenzübergang auf der Autobahn. Und hielt dort mit seinem Reporterteam den Straßenverkehr auf, wenn sie die Trabantfahrer fragten, was sie denn nun im Westen machen wollten.
Sehr schön, denn das hr-Fernsehen zeigte Bilder, die wohl selten im Fernsehen laufen: Mauerfallfreude abseits der Hauptstadt.
Hans Eichel, damals noch Oberbürgermeister von Kassel, sprach darüber, dass jetzt alles für das Wohl der Gäste getan werden müsste. Alle hofften, dass der Zustand anhalten würde, dass die DDR-Bürger weiter in den Westen dürften.
Dass nur gut elf Monate später dei DDR nicht mal mehr existierte, konnte ja keiner ahnen.
So zeigte der hr, dass es auch an der deutsch-deutschen Grenze 1989/90 eine sehr spannende Zeit war. Und dass Fernsehen noch anders funktionierte: Mehrmals entschuldigte sich der Reporter, dass man ja gerne live gesendet hätte, aber die Deutsche Bundespost keine Leitung nach Herleshausen bereitstellen konnte. So ändern sich die Zeiten. Technisch, aber vor allem politisch.