RTZapper

Breaking News: LA County under Curfew

Donnerstag, den 4. Juni 2020
Tags: , , , ,

MO 01.06.2020 | 3.00 Uhr (Di.) | NBC LA

Los Angeles von oben. Ein Hubschrauber bringt die Live-Fernsehbilder aus den Straßen der Stadt nach Hause. Breaking News beim US-Sender NBC LA. In der Stadt gilt eine Ausgangssperre, “LA County under Curfew” steht dauerhaft und groß unten im Bild. Die Kamera zeigt aus der Luft einen Mann und eine Frau, die mit einem Kind in der Mitte auf dem Bürgersteig laufen.
Die Kamera schwenkt weg, denn offenkundig passiert an dieser Stelle der Stadt gerade nichts. Suchend bewegt sie sich über die Straßen, bis sie an einer Kreuzung eine Reihe mit Cops entdeckt. Sie blockieren eine Straße, und es sieht bedrohlich aus. Auf der anderen Seite der Kreuzung stehen ein paar Demonstranten. Trotz der Bedrohlichkeit wirkt das Hubschraubergeräusch fast schon wieder beruhigend. So beruhigend, dass die Reporterin im Helicopter schon minutenlang schweigt.
Die Kamera schwenkt wieder weg. Aus einer der anderen Seiten kommen plötzlich lauter Polizeiwagen, die Kamera verfolgt sie. Die Autos stoppen unweit der Kreuzung, wo die Demonstranten jetzt nach rechts wegschwenken und damit die Cop-Blockade umgehen.
Die Demonstranten halten Schilder hoch, aber man kann nicht lesen, was drauf steht. Sie ziehen an Roman’s Liquor-Laden vorbei, das Schild blinkt und lädt zum Trinken ein, aber alle laufen dran vorbei und beachten es nicht mal.
Ein anderer Hubschrauber fliegt durchs Bild – von der Konkurrenz? Oder sitzt Donald Trump drin, um alle auszulachen? Die Demonstranten ziehen in Richtung Hollywood, sagt die Reporterin, die plötzlich aus ihrer Lethargie erwacht. Sie muss aber schon lange auf Sendung sein, ununterbrochen, seit mindestens anderthalb Stunden auf der Suche nach aufregenden Live-Bildern.

NBC LA ist nicht der einzige Sender, der in den USA live berichtet. Die Auswahl ist in der Nacht zum Dienstag – in den USA am Pfingstmontagabend – sehr groß.
In vielen Städten sind Unruhen ausgebrochen, nachdem ein Polizist sich nach der Festnahme eines schwarzen Mannes minutenlang auf dessen Kehle setzt – und der Mann, er heißt George Floyd, daran erstickt. Es ist ein neuer und erschreckender rassistischer Vorfall in den USA – und immer weiter befeuert von US-Präsident Donald Trump, der nun die Antifa zur Terrororganisation erklären will. Die Antifa gibt es zwar als einzelne Organisation gar nicht, aber er triggert damit auch in Deutschland mal wieder eine entsprechende Diskussion. Dabei gäbe es ganz andere Dinge zu besprechen.
Viele Menschen sind nun in den USA auf der Straße. Afroamerikaner machen ihrem Ärger über den Rassenhass Luft. Aber es sind nicht nur Black People, die demonstrieren. Und diese Demos sind bei weitem nicht alle friedlich.

Im Livestream von USA Today auf Youtube aus Washington sind zur gleichen Zeit Knaller zu hören und schreiende Menschen. Die Kamera ist mittendrin im Gewühle, es gibt weitere kleine Explosionen. Die Lage scheint zu eskalieren, und der Zuschauer steht mittendrin. Live.

Rübergezappt zu ABC, live aus Los Angeles. Die Hubschrauberkamera zeigt eine Gruppe Cops, die einen Mann stellen. Der Mann liegt auf dem Boden. Die Lage muss ernst sein, und man nur hoffen, dass da keiner schießt. Der Mann erhebt, und mit erhobenen Armen steht er nun da.
Das ist so spannend, dass ABC an dieser Stelle erst mal eine Werbepause einlegen muss. Vielleicht wollte man auch auf Nummer sicher gehen.

Auch die Reporter sind keineswegs sicher. Ein Team der Deutschen Welle ist beschossen worden. Bei CNN in Atlanta stand eine große Gruppe Demonstranten drei Tage zuvor vor dem Sendezentrum des Nachrichtensenders. Der Sender berichtete live aus dem Foyer, wo der Eingang von Cops beschützt werden musste und wo von draußen immer wieder Gegenstände reingeflogen kamen. Dann eine Rauchbombe, der Reporter kriegt kaum noch Luft, der Moderator im Studio fragt immer wieder, ob es ihm gut gehe. Ein dunkelhäutiger Mann wird ins Gebäude geführt und von den Cops abgetastet. Live bei CNN. Der Reporter fragt den Mann, warum er hier sei. Er wolle den Wechsel, sagt er. Unterdessen versucht ein Mann, die Scheibe der Eingangstür mit einem Skateboard einzuschlagen. Live bei CNN. Jegliche Hemmung ist vorbei. Die Cops verschanzen sich hinter den Schilden, ein Feuerwehrkskörper fliegt ins Foyer und explodiert. Immer noch live bei CNN.

Es ist ein beunruhigender Ausnahmezustand in den USA. Der Anlass macht wütend, der Name George Floyd steht ab sofort für Rassismus und Polizeigewalt. Die Auswirkungen sind besorgniserregend. Und das Fernsehen immer mittendrin.

-> Die CNN-Übertragung auf Youtube

Hits: 287

RTZapper

Dancing With The Stars

Mittwoch, den 30. März 2011
Tags: , ,

DI 29.03.2011 | 20.00 Uhr | abc

Und zierlich hüpft das Mammut. Die Schauspielerin Kirstie Alley muss ganz schön pumpen, als sie von ihrem Profitanzpartner über die Bühne geschleift wird. Ihr Lächeln sieht ziemlich angestrengt aus. Sie muss ganz schön pumpen, um ihre Performance durchzuhalten. Aber was tut man nicht alles, um sich im Gespräch zu halten.

Das Fernsehen scheint überall gleich langweilig zu sein. Sowohl in Deutschland als auch in den USA lassen irgendwelche Showmaster irgendwelche D-Promis tanzen. Bei RTL heißt das „Let’s Dance“, bei abc in den USA „Dancing With The Stars“. Der Look ist zwar ein anderer – der Vorspann und die Bühne sehen anders aus als in Deutschland. Dafür ist das Sounddesign absolut identisch. Die Titelmusik, die Musik bei der Punktevergabe und so weiter.

Neben Kirstie Alley („Kuck mal, wer da spricht“) ist bei abc übrigens niemand dabei, den man in Deutschland kennen müsste. Die Jury ist sehr viel lascher als die Deutsche – einen kritischen Joachim Llambi haben die Amis nicht. Da haben sich alle total lieb.
Am auffallendsten: Nach jedem Tanz kommt Werbung. Ausnahmslos. Das wäre in Deutschland undenkbar. Und: Die strecken die Show sogar auf zwei Tage: Am Montag läuft die Show selbst. Am Dienstag, zur selben Zeit, die Highlights und ab 21 Uhr die Entscheidung. Puuh.

Hits: 4909