Tagesarchiv für 12. Juni 2022

RT liest

Norbert / Melanie Martins: Street Art Galerie – Berliner Wandbilder

Sonntag, den 12. Juni 2022
Tags: ,

Es ist ein regelrechter Schatz, den Norbert Martins seit Mitte der 70er-Jahre zusammengesammelt hat. Er fotografiert in Berlin jedes neue Wandbild, das an eine Hauswand angebracht wird. Bis 1989 nur in West-Berlin, nach dem Mauerfall in der ganzen Stadt. In der Zeit sind mehr als 900 solcher Bilder entstanden – und einige auch schon wieder verschwunden.

Zum dritten Mal hat Norbert Martins – hier gemeinsam mit seiner Tochter Melanie – ein Buch herausgegeben, das einen Überblick über die verschiedensten Wandbilder der Stadt gibt.
Das nun vorliegende Buch “Street Art Galerie – Berliner Wandbilder” zeigt die Entwicklung der Grafiti- und Street-Art-Malerei ab 2012.

Nach einer ausführlichen Einführung in das Thema und einem Überblick über die Geschichte der Wandmalerei, gibt es in diesem Buch einen bunten Streifzug durch die Stadt. Nach Bezirken geordnet sind diverse Wandbilder zu sehen, darunter steht, wo es sich befindet, wer es gemalt und in Auftrag gegeben hat.
Es sind ein paar beeindruckende Werke dabei: Zum Beispiel die “Gebrochene Fassade” in der Obentrautstraße in Kreuzberg. Wer auf das Haus schaut, könnte meinen, es gehe ein Riss oder eine seltsame Kante durch die Fassade – dabei gehört das zur Malerei.

Norbert / Melanie Martins: Street Art Galerie – Berliner Wandbilder
Norbert Martins, 144 Seiten
8/10

Hits: 192

RTZapper

Gladbeck: Das Geiseldrama

Sonntag, den 12. Juni 2022
Tags:

MI 08.06.2022 | Netflix

Es ist der 16. August 1988. In Gladbeck überfallen zwei Männer eine Filiale der Deutschen Bank. Sie nehmen Geiseln.
Und natürlich sorgt diese Tat für Aufsehen. Das Fernsehen berichtet.
Am Abend telefoniert bei RTL plus der “RTL aktuell”-Moderator Hans Meiser mit einem der Geiselgangster. Als wäre es das normalste der Welt, ihn mal schnell anzurufen.
Es beginnt eine Jagd quer durch Westdeutschland – und die Presse immer mittenmang.

Auf Netflix ist jetzt die Dokumentation “Galdbeck: Das Geiseldrama” zu sehen. Der Film des renommierten Dokufilmemachers Volker Heise besteht ausschließlich aus Originalaufnahmen, die damals vom Fernsehen gemacht wurden. Dazu Tonaufnahmen der Polizei.
Auch wenn es schon diverse Dokus und Filme über die Ereignisse rund um die Geiselnahme von Gladbeck gibt – diese Doku zeigt noch mal sehr eindrücklich, wie das alles abgelaufen ist.

Da haben Presseleute immer wieder mit Geiselgangstern gesprochen, auch mit den Geiseln. Sie griffen in Verhandlungen ein, übermittelten Forderungen, sie verfolgten das Fluchtauto, hinter dem sich lange Staus bildeten, weil die Meute ihm nachfuhr.
Einer der Gangster hantierte vor den Presseleuten mit seiner Waffe, während der Interviews gab, ein Journalist setzte sich gar eine zeitlang mit ins Fluchtauto.
Das ganze Versagen aller Beteiligten auf diese Art noch mal vorgeführt zu bekommen, ist bedrückend. Wie die Presse sensationsbesoffen die Geiselnahme begleitete und manipulierte, ist atemberaubend.
Wie die Verantwortlichen es zuließen, dass die Gangster mitten in belebten Innenstädten mit Waffen fuchtelten – und es gar keine so richtig ernst nahm, bis doch mal Schüsse fielen -, ist krass.
Diese Doku ist ein extrem spannendes Zeitzeugnis.

-> Der Film auf Netflix

Hits: 251