Tagesarchiv für 7. Juni 2022

RT im Kino

Top Gun: Maverick

Dienstag, den 7. Juni 2022

1986 lief “Top Gun” mit Tom Cruise in den westdeutschen Kinos – mit einem riesigen Erfolg. 36 Jahre später kommt nun die Fortsetzung, und da fragte man sich ja schon, ob das wirklich nötig war.
Aber, das kann man schon mal vorweg schicken: Der 2. Teil lohnt sich sehr, ist großartiges Unterhaltungskino.

Mach 10. Das sollte doch drin sein. Das Projekt bei der US-Navy steht vor dem Abbruch, wenn es Pete “Maverick” Mitchell (Tom Cruise) nicht gelingen sollte, das Hyperschallflugzeug bis auf Mach 10 zu beschleunigen.
Es gelingt ihm – beschert ihm aber auch eine Strafversetzung, weil er diesen Test auf nicht ganz legale Weise absolvierte.
Mavericks Auftrag: Er soll eine Gruppe von Top-Gun-Absolventinnen und Absolventen ausbilden. Sie haben eine Mission: Ein (nicht näher benannter) Schurkenstaat hat eine unterirdische Atomanlage gebaut, und die Top Guns sollen sie gezielt zerstören. Doch dieser Angriff ist in vielerlei Hinsicht hochgefährlich. Sowohl der Anflug auf das Ziel ist kompliziert, und es geht darum, den Gegner so lange wie möglich nicht aufmerksam zu machen.
Für Maverick kommt erschwerend hinzu, dass einer der Auszubildenden Bradley „Rooster“ Bradshaw (Miles Teller) ist. Er ist der Sohn seines verstorbenen Freundes Nick „Goose“ Bradshaw. Weil ihn seine Mutter darum gebeten hatte, verweigerte Maverick Rooster die Aufnahme an der Marineakademie.
Es ist also einiges zu klären…

Man muss Teil 1 nicht kennen, um diesen Film zu sehen. Dennoch merkt man: “Top Gun: Maverick” ist viel Nostalgie. Er verwendet das ruhige, bekannte “Top Gun”-Thema, das dem Film ein Gewicht gibt.
Sicherlich ist der Film ein Stück Verherrlichung der Flieger und der Bomben – das passiert aber keineswegs auf einem Level, das besonders auffallend ist.
Vielmehr überzeugt “Top Gun: Maverick” durch eine sehr spannende Geschichte. Es gibt die schon angesprochene Nostalgie, immer wieder wird Bezug genommen auf das, was 1986 war. Es gibt Humor, auch ein wenig Romantik – im Vordergrund steht aber die Ausbildung der Soldaten auf den Flugzeugen und schließlich die nervenzerreißende Operation.
Interessant ist, dass es in diesem Film keinen konkreten Feind ist. Es gibt eine Situation, ein Ziel. Einen Schurkenstaat. Die “guten” Amis gegen die Bösen. Klare Rolle, ohne dass die “Bösen” klar definiert werden oder die Geschichte in einen größeren Zusammenhang gerückt werden.
Diese eventuelle Zusammenhang ist in der Tat auch gar nicht nötig, der Film funktioniert auch so.
Die hervorragende Mischung aus verschiedensten Emotionen macht “Top Gun: Maverick” zu einem packenden Kino-Erlebnis.

-> Trailer bei Youtube

Top Gun: Maverick
USA 2021, Regie: Joseph Kosinski
Paramount, 130 Minuten, ab 12
9/10

Hits: 168

RTZapper

Casper: Alles war schön und nichts tat weh

Dienstag, den 7. Juni 2022
Tags: , , ,

SA 04.06.2022 | 0.15 Uhr (So.) | 3sat

Als Casper am 24. Februar gegen 23 Uhr in einem Live-Konzert-Stream auf Youtube sein neues Album vorstellte, da hatten wir eigentlich ganz andere Sorgen. Es war der Tag, als die Ukraine von Russland überfallen worden ist. Den ganzen Tag wurden wir mit Nachrichten geflutet – Casper verzichtete dennoch nicht auf dieses Konzert und sorgte auf diese Weise am späten Abend doch noch für Zerstreuung. Wobei Zerstreuung das falsche Wort war: Es war ein bisschen der Kommentar zum Tag – und auch der Kommentar über unseren aktuellen Alltag mit seinen Höhen und Tiefen.

“Alles war schon und nichts tat weh” heißt das neue Casper-Album, und so hieß auch die Show, die Casper live auf Youtube streamte. Am späten Sonnabendabend zeigte 3sat eine leicht geschnittene Version dieses Konzertes.
Er und sein Team haben sich dafür unfassbar viel Mühe gegeben. Jeder Song hatte ein eigenes, mitunter aufwändig gestaltetes Set.
Mal stand Casper auf einer Art Blumeninsel. Oder er stand in einem Haus-Innenhof, im Hintergrund brannte ein Mülltonne. Für jedes Lied ein neues Bühnenbild.

In sich haben es aber auch die Songs selbst. Casper singt und rappt über bipolare Menschen, über Kriegsheimkehrer, die nicht mehr mit sich fertig werden und ein Blutbad anrichten – Casper sagte zu Beginn dieses Songs, er sei heute (am 24. Februar) so aktuell wie nie -, über die drohende Umweltkatastophe. Über das nahende Ende, “und wir fahren zur Hölle”.
Gerade an diesem Abend, nach diesem hochemotionalen Tag, sorgte dieses Konzert für viel Gänsehaut. Und auch mehr als drei Monate danach zeigt sich die Genialität von Casper. Teilweise atemberaubende, fesselnde Texte, tolle Sounds und Melodien – hochrelevante Songs.

-> Die Sendung in der 3sat-Mediathek (bis 3. Juni 2023)

Hits: 173

RTZapper

Starnacht am Neusiedler See

Dienstag, den 7. Juni 2022
Tags: , ,

SA 04.06.2022 | 20.15 Uhr | ORF2

Der ORF hat mit seinen Open-Air-Musikshows irgendwie kein Glück. Schon bei der “Gartenparty der Stars” vor einem Jahr schüttete es wie aus Eimern.
Am Sonnabend übertrug ORF2 – und in Deutschland der mdr – live die “Starnacht am Neusiedler See”. Die Kulisse war prachtvoll, aber in der Ferne zog sich schon der Himmel zu. Extrem zügig wurde es dunkel, Barbara Schönebergers Friseur wurde kräftig durchgeweht.

Und dann öffneten sich die Schleusen. Petra Frey sang gerade von der “Königin der Nacht”, als Moderator Alfons Haider sich auf die Bühne schlich und der Sängerin ein Zeichen gab. Abrupt endete die Musik, das Playback. Man müsse jetzt die Sendung unterbrechen, weil ein Unwetter über die Bühne zöge. Das Publikum müsse die Tribünen räumen.

Kurz war eine Totale der Arena zu sehen – wobei sie eigentlich kaum noch zu sehen war, denn die Kamera war übersät von Wassertropfen.
Plötzlich aber: Petra Frey fängt noch mal an zu singen. Und singt weiter.
ORF2 hat eine Aufzeichnung der Generalprobe vom Vortag gestartet. Das Gleiche kurz danach auch beim mdr. Offenbar lagen sowohl beim ORF als auch beim mdr die Aufzeichnungen vor, wobei der mdr an der Stelle offenbar nicht auf das ORF-Sendesignal zugriff, sondern die AUfzeichnung eigenständig auf Sendung schickten.
Das merkte man daran, dass sich der mdr mitten aus einem Song in die wieder laufende Live-Show schaltete, während man bei ORF2 diesen aufgezeichneten Song bis zum ENde laufen lassen konnte.

Bitter für die Künstlerinnen und Künstler, die während des Unwetters in dieser Aufzeichnung vom Vortag zu sehen waren: In der Live-Show waren sie nun nicht mehr dabei. Man ließ die Show gewissermaßen an der Stelle des Live-Abbruchs weiterlaufen, nur eben als Generalprobe-Aufzeichnung. Und als wieder live gesendet werden konnte, setzte man dann dort wieder an, bis wo man bei der Aufzeichnung gelangt war.
Man wollte verhindern, dass die Show bei ORF2 und beim mdr überzieht – zumal man sicher wegen des Lärmschutzes eine Zeitgrenze nicht überschreiten konnte. Clever ist es aber allemal: Denn selbst wenn sich das Unwetter über der Seebühne Mörbisch im Burgenland in Österreich festgesetzt hätte, hätte man auf den beiden Sendern einfach die Aufzeichnung bis zum Ende laufen lassen. Für die Zuschauer wäre das fast egal gewesen – zumindest für die zu Hause.

-> Die Sendung in der ORF-TV-Thek (bis 11. Juni 2022)

Hits: 128

RTelenovela

Doch noch Coronatest-Pflicht in Zeiten des Coronavirus

Dienstag, den 7. Juni 2022
Tags: , ,

So was soll es ja auch noch geben: eine Coronatest-Pflicht. Aber für die Veranstaltung, zu der wir in Berlin gingen, gab es tatsächlich noch die Pflicht, sich vorher testen zu lassen. Egal, ob man geimpft, geboostert oder genesen ist – Test war Pflicht.

Also rannten wir kurz vor Toreschluss in Berlin-Friedrichshain noch schnell zu einem Coronatest-Center. Na ja, “Center” ist ein bisschen hochgegriffen. Es war ein Vorraum eines verlassenen, größeren Gebäudes.
Ein junger Mann empfing uns. Weil das Testergebnis über das Handy per Mail mitgeteilt wird, musste man entsprechende Daten angeben. S. war eigentlich schon registriert, dennoch waren ihre Daten irgendwie nicht da. Also mussten wir meine Mail-Adresse angeben.

Also feudelte der junge Mann ein bisschen in unseren Nasen rum. Die Nasenwand hatte er dabei kaum berührt, und ich konnte mir irgendwie nicht vorstellen, dass auf diese Weise überhaupt ein Positiv-Ergebnis ermittelt werden könnte. Zu Hause teste ich sehr viel umfassender.

Wir machten uns auf den Weg nach Charlottenburg – um dort dann festzustellen, dass die Mail mit dem Ergebnis leider nicht angekommen ist – bis heute nicht.
Hat ja super funktioniert.
Zum Glück hatte S. noch Tests in der Tasche – wir mussten uns am Eingang zum Veranstaltungsort noch mal selbst testen.

Hits: 141