RTelenovela

Sonntag tanken für den Tank-Boykott am Montag!

Es gibt mal wieder einen Boykott-Aufruf. Er verbreitet sich über die sozialen Netzwerke. Niemand solle am Montag zur Tankstelle fahren, um Sprit zu tanken. Aus Protest gegen die hohen Preise, die inzwischen weit über 2 Euro liegen. Am Freitag habe ich für 2,159 Euro je Liter Super E10 getankt. Meine Tankfüllung davor hatte ich für 1,939 Euro.
Aber wer sich fragt, was denn ist, wenn der Tank leer ist, der bekommt den Rat, dann doch stattdessen schon am Sonntag tanken zu fahren.

Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich die Gedankengänge mancher Menschen, nun ja, merkwürdig finde. Aber es ist schlicht kein Boykott, wenn man statt am Montag schon am Sonntag tanken fährt. Das ist einfach nur hirnrissig und bringt niemandem etwas.
Ein wahrer Boykott wäre es, wenn alle, die es können, am Montag gar kein Auto fahren würden, also keinen Sprit verbrauchen würden.
Aber für viele ist das arbeitstechnisch schlicht nicht möglich – oder es ist dann doch zu bequem. Womit ich mich selbst gar nicht ausschließe.

Hits: 289

8 Kommentare zu “Sonntag tanken für den Tank-Boykott am Montag!”

  1. ThomasS

    Als wenn so ein Boykott was bewirken würde …
    Aus den Zeiten der Ölkrise in den 1970ern gibt den berühmten Filmschnippsel eines Autos, das von Pferden gezogen wird. Vieleicht kommt es ja jetzt wieder dazu. Wohl denen, die sich ein E-Auto leiisten können.

  2. RT

    In den 70ern gab es ja autofreie Sonntage, oder?

    Auch blödsinnig finde ich die Idee einer Lkw-Sternfahrt nach Berlin, um dort zu protestieren. Für nichts also so viel Geld für Sprit ausgeben – auch sehr sinnig.

  3. ThomasS

    Jo, da gab es Aufkleber mit dem Slogan: “Autofrei – Spaß dabei”! 😀

  4. RT

    Na, mal abwarten. Damals ging es ja eher um die Knappheit, nicht um die Preise, oder?

  5. ThomasS

    Die Knappheit hat seinerzeit die Preise in die Höhe getrieben.
    Das Resultat ist heute wie damals dasselbe: Extrem hohe Spritpreise.

  6. RT

    Grundsätzlich bin ich ja für ein 130-Tempolimit.
    Allerdings wäre ich dagegen, dass man Tempo 100 wegen der Spritkosten einführt oder ein Sonntagsfahrverbot (so lange kein Engpass da ist). Da sollte jeder für sich entscheiden.

  7. SirPeter

    Es bringt nur was wenn jeweils die Marke boykottiet wird die den Preis aufs höchste Niveau anhebt…..z.b. Aral…Shell…usw. Wenn die Marke dann mal eine Woche keinen Liter Sprit verkauft werden sich die Herren überlegen ob sie den Preis nochmal nach oben treiben…….aber das scheitert ja schon an der Tatsache dass einige Autofahrer der Meinung sind….ja…mein Auto fährt nur mit Aral gut…das war schon bei meinem Vater so…..(hab ich mal Original von einem Kollegen gehört 🙈)

  8. RT

    Ja.
    Man muss aber auch bedenken, es gibt Gegenden abseits der Großstädte, da haben die Marken Monopole.

Einen Kommentar schreiben: