Tagesarchiv für 1. Dezember 2021

aRTikel

Schneider jetzt bei Volt: Linke frustriert

Mittwoch, den 1. Dezember 2021
Tags: ,

Gemeindevertreter wechselt Partei – Wolf fordert Mandats-Aus – Gelassenheit in der Fraktion

MAZ Oranienburg, 1.12.2021

Vehlefanz.
Die Freude bei der kleinen Partei Volt ist offenbar groß: „Oberhavel hat seinen ersten Volt-Gemeindevertreter“, verkündete die Partei am Montag. Es handelt sich um den Vehlefanzer Carsten Schneider, Mitglied in der Gemeindevertreterversammlung in Oberkrämer. Er ist in der vergangenen Woche Volt beigetreten.
In einem Interview mit dem Blog „Europa erklärt“ sagte Carsten Schneider: „Auf kommunaler Ebene wird sich an der Arbeit in der Gemeindevertretung nicht viel ändern.“ Er wolle sich gemeinsam mit seiner Fraktionsgemeinschaft mit seinem Mandat weiter zum Wohle der Gemeinde Oberkrämer einsetzen, „und mich 2024 als Volta hoffentlich erfolgreich um ein Mandat in der Gemeindevertretung bewerben. Schön wäre es, wenn Volt im nächsten Gemeindeparlament Fraktionsstatus erreichen könnte.“ Ein Stadtverordneter der CDU sei es gewesen, der ihn auf die Partei hingewiesen habe.

Gar nicht glücklich damit ist allerdings Sebastian Wolf, der Vorsitzende der Linken in Oberkrämer. Denn Carsten Schneider hatte sein Mandat für den Gemeinderat über die Linke-Liste bekommen – aber auch nicht von Anfang an, denn Schneider war Nachrücker für Patrick Zechel, der weggezogen war. Nachdem Schneider vor einigen Jahren bei der SPD ausgetreten war, trat er später den Linken bei. Im Spätsommer dieses Jahres war er aber auch dort wieder ausgetreten und gehört nun Volt an.
„Dass ich nicht begeistert bin, ist keine Überraschung“, sagte Sebastian Wolf am Dienstag auf MAZ-Nachfrage. Als die Linken an ihn herangetreten seien, sei diese Entwicklung nicht zu erwarten gewesen. Dass Schneider nun als ursprünglicher Nachrücker für die Linken als Volt-Mitglied im Gemeinderat bleiben wolle, „das ist schon ziemlich frustrierend“, so Sebastian Wolf weiter. „Das ist nicht fein.“ Dass es Gründe für den Austritt gerade aus bundespolitischer Sicht gebe, könne er „in einigen Punkten“ nachvollziehen, aber „nur weil ich mit etwas nicht zufrieden bin, trete ich doch nicht gleich aus.“ Wolf fordert Schneider auf, sein Mandat im Gemeindeparlament aufzugeben, denn er sei ja auf der Liste der Linken gewählt worden. Wolf selbst wäre in so einem Fall vermutlich Schneiders Nachrücker im Gemeinderat.

Jörg Ditt (Grüne), der Fraktionsvorsitzende von Grüne/FWO/Schneider, sieht das gelassen. Es sei Fakt , dass es sich um ein persönliches Mandat handele, da könne jeder machen, was er will, sagte er am Dienstag in einem Gespräch mit der MAZ. Anders sei das, wenn jemand aus der Fraktion beispielsweise der NPD beitrete. „Aber ich sehe da keine Probleme bei der Volt-Partei.“ Er gehe davon aus, dass sich entsprechend auch der Name der Fraktion ändern werde. „Aber das muss in der Fraktion formell beschlossen werden“, so Jörg Ditt.

Auch Carolin Schmiel, die Justiziarin in der Gemeinde in Oberkrämer, sieht im Parteiwechsel Carsten Schneiders kein Problem. Es handele sich immer um eine Personenwahl. „Das Mandat hängt nicht von einer Mitgliedschaft ab“, sagte sie. Wie die Leute, die Schneider gewählt haben, das empfinden und bewerten, sei eine andere Sache.

Auf MAZ-Nachfrage bekräftigte Carsten Schneider am Dienstag, dass er im Oberkrämer-Parlament bleibe. In einer öffentlichen Facebook-Diskussion ging es am Montag und Dienstag jedoch heiß her. Der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Noack schrieb: „Glaubwürdigkeit sieht anders aus! Mal sehen, für welche politische Kraft du am Ende der Wahlperiode 2024 in der Gemeindevertretung ein Mandat hast!“, schrieb er an Schneider gerichtet. „Da gibt es ja noch einige Optionen!“
Schneider wandte sich danach an die „Moralapostel“ von SPD und Linke, wie er schrieb. Und an die Linken gerichtet: „Was habt ihr euch seiner Zeit ein Loch in den Allerwertesten gefreut, als ich von der SPD-Fraktion in die der Linken gewechselt bin. Das Parteibuch hättet ihr mir damals lieber heute als morgen in die Hand gedrückt. Wo waren denn da eure moralischen Bedenken, die ihr mir jetzt vorwerft?“ Der Partei, der es nutzt, seien die „sogenannten moralischen Bedenken piepegal. Dass die Partei, die den Verlust hat, darüber sauer ist, das kann ich verstehen, aber in der Regel kommt so eine Entscheidung ja nicht von heut auf morgen, sondern bahnt sich über einen gewissen Zeitraum an. Ich zumindest habe in der Vergangenheit immer mit offenem Visier gekämpft.“

Volt bezeichnet sich als „erste paneuropäische Partei“. Grenzübergreifend mache sie Politik für ein föderales Europa. In 29 Ländern bewege sie Menschen, auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene Politik mitzugestalten. Volt sei paneuropäisch, pragmatisch und progressiv. Man wolle umsetzbare Vorschläge machen zur Lösung gesamteuropäischer Missstände.

Hits: 193

RT liest

Julian Mars: Jetzt sind wir jung

Mittwoch, den 1. Dezember 2021

Schock für Felix. Da ist er. Nach so langer Zeit erblickt er ihn plötzlich im Supermarkt. Martin, sein Ex. Er hat ihm einst das Herz gebrochen, und seitdem war Martin spurlos verschwunden. Zumindest für ihn – niemand konnte ihm sagen, wo er sich aufhält. Und jetzt ist er plötzlich zurück, und vermutlich wird er bald auf der großen Party von Tamara auftauchen. Wie soll er sich da bloß verhalten?
Felix beginnt sich zu erinnern. Wie war das eigentlich in den letzten Jahren? Mit seinen besten Freunden Emilie und Gabriel, und auch mit Tamara, hat er viel erlebt. Felix hatte diversen Affären, trieb sich in einem Club rum, riss da ständig irgendwie Typen auf – bis Martin in sein Leben kam.

“Jetzt sind wir jung” heißt der Roman von Julian Mars, in dem wir Felix beim Erwachsenwerden beobachten können. Denn er rollt seine ganze Coming-of-Age-Geschichte auf. Von seinen ersten Dates, vom ersten Mal im Club, vom ersten dreckigen Sex. Und wie sehr und wie wenig ihm das alles bedeutet hat. Mit seinen Eltern läuft es nicht so gut, seine Schwester ist schon vor Jahren von Hamburg nach Berlin abgehauen.
Was bedeutet Freundschaft? Warum sind Freunde so wichtig? Und was ist Liebe? Und was unterscheidet richtige Liebe von den merkwürdigen Sexbeziehungen, die er hatte?
Der Roman von Julian Mars zieht einen auch deshalb so rein, weil man ja lange nicht weiß, wie es eigentlich zum Beziehungsbruch zwischen Felix und Martin kam.
Die Geschichte ist dann auch noch nicht zu Ende – mit “Lass uns von hier verschwinden” gibt es einen 2. Teil.

Julian Mars: Jetzt sind wir jung
Albino, 327 Seiten
8/10

Hits: 198

RTelenovela

Weihnachtsmarkt in Zeiten des Coronavirus

Mittwoch, den 1. Dezember 2021
Tags:

In Brandenburg finden auch 2021 keine Weihnachtsmärkte statt. Beziehungsweise in einigen Orten fand er immerhin zwei Tage lang statt, bevor er wieder verboten worden ist.
In Berlin sind ebenfalls viele Märkte abgesagt worden – aber vor allem wegen des organisatorischen Aufwands, um alle Hygienemaßnahmen umsetzen zu können.
Der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz findet statt – noch.

Am späten Freitagnachmittag wollte ich mir das Spektakel mal ansehen – und, ja, der Weihnachtsmarkt gehört eben zum Advent. Einlasskontrollen gab es keine, nur eine Maskenpflicht auf dem kompletten Gelände. Die ist aber auch überwacht worden, immer wieder waren Ordner zu sehen, wie Maskenmuffel darauf hinwiesen, dass sich sich die Maske doch bitte überziehen sollen.
Was dazu führt, dass manche Leute ständig an ihren Zigaretten oder Dampfdingern ziehen – um ja keine Maske tragen zu müssen. Aber die allermeisten Leuten halten sich dran.

Zumindest an diesem Nachmittag war es auch nicht allzu voll. Zumal die Buden etwas luftiger aufgestellt worden sind, die Wege sind an vielen Stellen breiter. Nur auf der Südseite wird es stellenweise etwas eng.

Wenn man von den Masken absieht, herrschte eine gelassene Stimmung. Die Händler sind froh, dass sie ihren Kram verkaufen können, immerhin sind die nun seit fast zwei Jahren gebeutelt. Die weiße Schokobanane, die ich gekauft habe, war allerdings nicht die beste.

Aber bald wird sich auch am Breitscheidplatz wohl einiges ändern – denn es könnte die 2G-Regel für Weihnachtsmärkte eingeführt werden. Das heißt: Umzäunung und Einlasskontrollen. Da kommt auf die Organisatoren noch einiges zu.

Hits: 175

ORA aktuell

Streit um Oranienburger Gisela-Gneist-Straße

Mittwoch, den 1. Dezember 2021
Tags:

In Oranienburg gibt es Streit um die Gisela-Gneist-Straße. Sie befindet sich im neuen Wohngebiet Am Aderluch auf dem Gelände des ehemaligen KZ-Außenkommandos „Zeppelin“ nahe des ehemaligen KZ Sachsenhausen. Der Straßenname sei „nicht geeignet“, sagte Stiftungsdirektor Axel Drecoll und zitiert aus einem unabhängigen Gutachten, das die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten beim Institut für Zeitgeschichte München-Berlin (IfZ) in Auftrag gegeben hatte.

Der Straßenname werde den historischen Gegebenheiten vor Ort nicht gerecht und sei aus Sicht der Gedenkstättenstiftung falsch, so Drecoll. Mit der Benennung zweier nebeneinanderliegender Straßen mit Namen von Opfern des KZ sowie des von 1945 bis 1950 bestehenden sowjetischen Speziallagers würden zwei ganz unterschiedliche Perioden gleichwertig nebeneinandergestellt. Diese Gleichsetzung werde als Affront angesehen.

Das Internationale Sachsenhausen-Komitee schloss sich am Dienstag der Kritik an und forderte die Oranienburger Stadtverordneten, die Straße neu zu benennen.

Hits: 171