Tagesarchiv für 11. Juli 2021

RTZapper

50 Jahre ZDF-Hitparade – Die Zugabe

Sonntag, den 11. Juli 2021
Tags:

SA 10.07.2021 | 20.15 Uhr | ZDF

Diesmal macht er’s gern.
Als Thomas Gottschalk 2019 die Jubiläumsshow für die ZDF-Hitparade moderierte, da musste man ihn quasi überreden, und er musste lange drüber nachdenken. Nun, nur zwei Jahre später, legt das ZDF die Zugabe nach, und diesmal, so sagt es Gottschalk, mache er es auch gern.
So ein Moderationsleben kann manchmal echt schlimm sein.

Eigentlich hätte die Show “52 1/2 Jahre ZDF-Hitparade” heißen müssen. Weil das aber ein bisschen umständlich ist, dachte man sich diese Sache mit der “Zugabe” aus.
Und es war ein Wiedersehen mit den üblichen Hitparade-Verdächtigen. Im Gegensatz zu ihren Playbacks sind sie älter geworden, einige hatten immerhin neuere Playbacks. Paola stand ein wenig wackelig auf der Bühne, ihre Stimme war aber glockenklar, Graham Bonney klang auch wie früher, Jürgen Drews’ Kornfeld-Bett klang auch wie eh und je.

Nicht nur die Playbacks machten diese Sendung etwas lau. Die Hitparade-Zugabe war eine Studioproduktion ohne Publikum, vermutlich schon vor einigen Wochen aufgezeichnet, als noch kein Publikum zugelassen war. Vielleicht wollte man angesichts der Altstars auch kein Risiko eingehen – der Show tat das jedoch alles andere als gut. Zu statisch, zu lahm wirkte das Ganze. Wenn es niemand gibt, der feiert, dann überträgt sich auch nach Hause kaum Stimmung.
Wozu hat das ZDF eigentlich seinen Fernsehgarten? Warum kann eine solche Show nicht dort aufgezeichnet werden? Abends, draußen, im Dämmerlicht, mit Lichteffekten und Publikum. Das wäre sicher was drin gewesen.

Und, um noch mal auf Thomas Gottschalk zu kommen: Auch wenn er diesmal angeblich – wirklich! – Lust auf die Sendung hatte: So richtig Power hatte der Moderator nicht. Er wirkte relativ lustlos, und immer mal wieder ließ er einfließen, dass er selbst ja immer viel coolere Musik gehört hat. In diese sowieso schon recht lahme Show hat Gottschalk keine Spritzigkeit, keine Lockerheit einfließen lassen, stattdessen hing er verkrampft an seinen Moderationskarten. Da hätte es doch sicher jemanden gegeben, der das mit mehr Pepp hätte machen können. Vielleicht dann ja bei “53 1/2 Jahre ZDF-Hitparade” in einem Jahr.

-> Die Sendung in der ZDF-Mediathek (bis 7. August 2021)

Hits: 170

KeineWochenShow

#236 – Plötzlich Linkshänder

Sonntag, den 11. Juli 2021

Endlich! Unsere Trennscheibe im Kellerstudio 1 kann weg! Natürlich zelebrieren wie den Abbau dieser Scheibe, denn nun haben wir beide den (nach aktuellem Stand) kompletten Impfschutz.

Im EM-Studio sprechen wir über Schweinsteigers Schleichwerbung und über England und Italien im EM-Finale. MetalMewes berichtet über seinen Urlaub in der Kieler Förde, und es geht um eine Gruppe Jungs, die auf Longboards an die Ostsee gedüst sind.
Wir sprechen über einen Tornado in Tschechien und über Armin Laschets AfD-Kuschelei.

Das und noch einiges mehr in KeineWochenShow #236 auf Youtube.

Hits: 156

RT im Kino

Sommer 85

Sonntag, den 11. Juli 2021

Eine Liebe, die nicht gut ausgeht. Das erfahren wir gleich mal am Anfang. Was wir nicht erfahren: Wie es passiert. Und was überhaupt passiert. Wir sehen nur die dunklen Wolken, noch bevor es überhaupt losgeht.
Es geht los wie in einem Klischee.

Seit zwei Jahren lebt der 16-jährige Alex (Félix Lefebvre) mit seinen Eltern an der Küste der Normandie. Er leiht sich von einem Freund ein kleines Segelboot aus, fährt raus aufs Wasser – und wird von einem Unwetter überrascht. Das Boot kentert – aber der Retter naht.
David (Benjamin Voisin) befreit ihn aus der Situation, fährt ihn an den Strand zurück – und weicht dann auch nicht mehr von seiner Seite. Sie verbringen den Abend gemeinsam, und David sagt, Alex sei sein Freund.
In der Tat folgen sechs Wochen im Sommer 1985, in der die beiden das große Liebesglück erleben. Aber da ist ja noch das Ende dieser Geschichte, das, was nicht gut ausgeht.

“Sommer 85” ist der neue Film von Regisseur François Ozon, der auch das Drehbuch zu seinem Film schrieb. Er erzählt die Geschichte eines Schicksalsschlages – und von einer Verhaftung, von der wir nicht wissen, warum sie erfolgte. In Rückblicken wird die eigentliche Liebesgeschichte erzählt – und das auf eine schöne, leichte Weise. Auch wenn immer klar ist, dass da noch was passieren wird.
Interessant ist die Selbstverständlichkeit in dieser Liebesbeziehung. David flirtet nach Alex’ Rettung sofort mit dem zwei Jahre jüngeren Jungen, und für ihn scheint das alles selbstverständlich zu sein.
Eine spannende Rolle spielt auch Valeria Bruni Tedeschi – Davids Mutter. Sie findet es einerseits toll, ihren Sohn mit seinem Freund zu sehen, wie sie sich Halt geben – und andererseits kann sie es, nach dem Ereignis, um das es geht, nicht ertragen. Weil sie die Liebe, die da herrscht, nicht gesehen haben will.
In der Kulisse des malerischen Urlaubsambientes in Frankreich kann sich diese Geschichte wunderbar entfalten. Diese Liebe, diese Freiheit, und auch die Unfreiheit – und dann die Trauer. All das wird von Félix Lefebvre, der bislang weitgehend unbekannt ist, toll dargestellt.
Dazu gibt es einen nostalgischen 80er-Jahre-Soundtrack, eine nette Reminiszenz an “La Boum” – und auch der Song “I’m sailing” bekommt durch diesen Film eine neue Bedeutung.

-> Trailer auf Youtube

Sommer 85
Frankreich 2020, Regie: François Ozon
Wild Bunch, 101 Minuten, ab 12
8/10

Hits: 165

RTelenovela

Fußball-EM-Tipps 2021: Finale

Sonntag, den 11. Juli 2021
Tags: ,

Da ist nichts mehr zu machen. Zwischen Thommi und mir steht es nach dem Halbfinale 37:62 für Thommi.

Und jetzt kommt das Finale. Getippt wird das Ergebnis nach 90 Minuten – und dann der weitere Verlauf, also das Endergebnis. Im Fall eines Unentschieden gibt es also im besten Fall doppelte Punktzahl.

SO 11.07.2021
Italien 2:1 England

Hits: 190