Tagesarchiv für 6. Juli 2021

RTZapper

Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?

Dienstag, den 6. Juli 2021
Tags:

SO 04.07.2021 | 20.05 Uhr | radioeins

Es ist 19 Jahre her. Da fuhren wir ins Sony-Center am Potsdamer Platz in Berlin. Wir wollten “Ken FM” live mit Ken Jebsen miterleben. “Ken FM” war damals, im Mai 2002, die angesagte Live-Show vom damaligen ORB-Jugendradio Fritz. Wir hatten Spaß, es war ein großes Erlebnis, und überhaupt hörten wir die Show damals immer am Sonntagnachmittag im Radio.
Aber wie das oft so ist – irgendwann erblasst ein Kult, und eigentlich war ich damals schon radioeins-Hörer. Irgendwann verlor ich “Ken FM” aus den Augen.

“Ken FM” gibt es 2021 immer noch. Als Youtube-Kanal. Allerdings hat das, was Ken Jebsen da macht, mit “Ken FM” von 2002 rein gar nichts mehr zu tun. 2021 ist Ken Jebsen eine Unperson. In rechtspopulistischen und -extremen Kreisen ist er allerdings der große Held, ihr Sprecher. Er fällt mit kruden Verschwörungstheorien auf, mit Verharmlosungen des Holocausts.
Was ist bloß mit diesem Mann geschehen?

Darum dreht sich eine sechsteilige-Dokureihe, die jeden Sonntagabend bei radioeins zu hören und auch in der ARD-Audiothek, bei Spotify und anderen Audioplattformen verfügbar ist.
In “Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?” erleben wir noch mal den rasanten Aufstieg des Ken Jebsen im ORB mit. Seine Ausflüge ins Fernsehen, die aber allesamt scheiterten. Sein Ziel, der Größte zu werden – ein Ziel, das er nicht schaffte. Stattdessen schlichen sich mehr und mehr Verschwörungstheorien in seine Show bei Fritz.
Die Doku erzählt von Aufstieg und Fall, von seinem Aus bei Fritz, von seinem zunächst langsamen Aufstieg im Internet. Und davon, wie er die Corona-Pandemie für sich nutzte.

Diese Doku raubt einem den Atem. Wegen der Erinnerungen an damals. Wegen der kruden Sachen, die er inzwischen in die Welt pustet – wegen seines Erfolges. Punkt für Punkt spürt die Reihe die vergangenen fast 30 Jahre nach.

-> Die Reihe in der ARD-Audiothek

Hits: 154

RT im Kino

Catweazle

Dienstag, den 6. Juli 2021

Da liegt so ein merkwürdiger Holzstab. Als Forstersohn Benny (Julius Weckauf) ihn mitten im Wald findet, nimmt er ihn mit. Ohne zu wissen, welches Geheimnis dieser Stab hat.
Er findet es aber bald raus, denn am nächsten Tag findet Benny im Haus einen wunderlichen Eindringling. Einen merkwürdigen, alten Mann, der nicht weiß, wie das Licht funktioniert und von allem fasziniert zu sein scheint. Und diesem Mann gehört der Stab.
Es ist Catweazle (Otto Waalkes). Eigentlich lebt er im Jahr 1020. Er ist ein Hexenmeister – seine Hexen-Zauberkünste sind allerdings begrenzt. Als er vor barbarischen Normannen fliehen muss will er sich mit dem Zauberspruch „Salmei, Dalmei, Adomei!“ aus dem Staub machen. Das funktioniert auch – allerdings landete Catweazle genau 1000 Jahre später im selben Ort.
Das Problem: Bennys Vater hielt den Stab für Brennholz und hat ihn weggegeben. Schließlich landet er im Heimatmuseum – und von aus soll er deutschlandweit bekannt werden. Benny und Catweazle müssen den Stab wiederbekommen – denn Catweazle muss dringend zurück in die Vergangenheit.

In den 70ern war die BBC-Serie “Catweazle” ein internationaler Hit. Jetzt gibt es die erste Kino-Adaption – aus Deutschland.
Otto Waalkes spielt Catweazle, und das macht er gut. Denn seine Interpretation ist eine Mischung aus dem alten Kauz, aber es blitzt hier und da aber auch der Otto durch, den wir kennen. Allerdings sehr dosiert. Lustigerweise gibt es aber an anderen Stellen kleine Reminiszenzen an das Otto-Werk.
Catweazle selbst tapert durch das moderne Leben des 21. Jahrhudnerts, experimentiert mit dem Elektriktrick, mit Ampeln und einiges mehr. Da entstehen einige gute Gags. Mit Julias Weckauf hat er einen sehr guten Gegenpart. Nur die, nun ja, Unbedarftheit des Vaters, gespielt von Henning Baum, nervt etwas, ist aber natürlich für die Story wichtig.

-> Trailer auf Youtube

Catweazle
D 2020, Regie: Sven Unterwaldt
Tobis, 96 Minuten, ab 0
7/10

Hits: 156

RTelenovela

Fußball-EM-Tipps 2021: Halbfinale

Dienstag, den 6. Juli 2021
Tags: ,

Na ja, das Tippspiel kann ich wohl abschreiben. Zwischen Thommi und mir steht es nach dem Viertelfinale 34:55 für Thommi.

Und jetzt kommt das Halbfinale. Getippt wird das Ergebnis nach 90 Minuten – und dann der weitere Verlauf, also das Endergebnis. Im Fall eines Unentschieden gibt es also im besten Fall doppelte Punktzahl.

DI 06.07.2021
Italien 2:1 Spanien

MI 07.07.2021
England 1:1 Dänemark -> 2:3

Hits: 163