Tagesarchiv für 1. Juni 2021

ORA aktuell

Coronavirus: Fitnessstudios dürfen wieder öffnen

Dienstag, den 1. Juni 2021

Die Coronaregeln werden gelockert. Am Dienstag dürfen die Oranienburger Fitnessstudios wieder öffnen. Sie waren am 1. November 2020 letztmals geöffnet und können am 1. Juni 2021 weitermachen.
Damit läuft auch der Betrieb in der Turm-Erlebniscity langsam wieder an.

Hits: 180

RTelenovela

Oranienburger Abendstille

Dienstag, den 1. Juni 2021
Tags:

Einmal um den Block. Den lauen Frühlingsabend genießen. Die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Nach beruflichem Livestream und einer Videokonferenz noch mal frische Luft schnappen. Noch einmal um den Block, den Kiez umrunden.

Es ist Montagabend, kurz nach 20 Uhr. Ich stehe an der Bernauer Straße in Oranienburg und staune. Es herrscht erstaunliche Ruhe. Die Vögel zwitschern. Das nächste Auto ist erst in der Ferne zu sehen. Ich schlendere über die Bundesstraße, bleibe zwischendurch kurz stehen. Oranienburgs Hauptverkehrsstraße ist am Abend eine echte Idylle. Was vielleicht noch daran liegt, dass wegen des Coronavirus immer noch mehr Menschen abends zu Hause bleiben.

Jedenfalls fahren nicht nur kaum Autos, es sind auch kaum Leute unterwegs. Am Bistro an der Ecke sitzt nur eine Frau, der Imbiss gegenüber ist montags geschlossen. Ich laufe in Richtung Bahnhof, die Stille bleibt.
In der Schulstraße gönne ich mir im Bistro eine Dönerbox und setze mich draußen auf eine Bank am Spielplatz. Die pure Entspannung, fast wie Urlaub. Manchmal wirkt Oranienburg erstaunlich erholsam.

Hits: 180

RTZapper

Eurovision Song Celebration 2021

Dienstag, den 1. Juni 2021
Tags: , ,

SA 29.05.2021 | 21.00 Uhr | Youtube

Wäre es nicht möglich gewesen, den Eurovision Song Contest 2021 doch nicht in der Ahoy-Arena in Rotterdam auszutragen, dann wäre das Event trotzdem nicht abgesagt worden. Denn im Vorhinein mussten alle teilnehmenden Länder ein Back-up-Video einreichen. Es musste also vorab schon mal eine Live-Performance aufgezeichnet werden, die dann anstatt der eigentlichen Live-Show eingespielt worden wären.
Das war nun aber – zum Glück – nicht nötig. Nur Australien musste darauf zurückgreifen, weil die Teilnahme in den Niederlanden wegen des Coronavirus dann doch nicht möglich war.

Damit diese Back-Up-Videos nicht vollkommen umsonst produziert worden sind, präsentierte die EBU auch 2021 eine Eurovision Song Celebration – mit eben jenen Clips. Nur Irland und Großbritannien haben sich geweigert, diese Clips ausstrahlen zu lassen.
Am Donnerstagabend liefen auf Youtube die Auftritte der Länder, die im Halbfinale ausgeschieden waren. Am Sonnabend war noch mal das Final-Line-up zu sehen.

Auffallend: Die Auftritte von Litauen und Deutschland waren so ziemlich identisch mit denen in Rotterdam. Kein Wunder, denn erstens nutzten die beiden Länder dieselbe Location. Und zweitens haben die die Rotterdam-Bühne für diesen Dreh nachgebaut.
Ansonsten gab es durchaus Unterschiede. Die Schweiz hatte im Back-up-Video noch eine karge Bühne, der künstlerische Aufbau fehlte. Mit dem Clip wäre die Schweiz nicht dritte geworden. Auch die Ukraine (“Shum”) hat in Rotterdam noch mal umgeplant. Im Back-Up-Video scheint die Projektion hinter der Bühne noch kleiner zu sein, die marschierenden Figuren am Ende wirken erst in der Rotterdam-Show richtig gut und sind erst dort beeindruckend.

Nach der Youtube-Ausstrahlung ist vor allem die Erkenntnis: Gut, dass alles in Rotterdam über die Bühne gegangen ist. Es war toll, dass man mit aller Kraft versucht hat, die Show über die Bühne zu kriegen – und wenn nur diese Clips gelaufen wären. Aber es wäre ein ruhigerer Abend gewesen, die Emotionen hätten gefehlt, die Aufregung, der Thrill.

-> Die Sendung auf Youtube

Hits: 182