Tagesarchiv für 27. April 2021

RTZapper

#allesdichtmachen

Dienstag, den 27. April 2021
Tags: , ,

DO 22.04.2021 | Youtube

Jan-Josef Liefers findet, dass man in den Medien nicht so richtig informiert worden sei. Unterschiedliche Meinungen zum Coronavirus und zu dessen Eindämmung würden nicht gehört. Diskussionen fänden nicht statt. Oder erst seit Neuestem wieder.
Liefers muss in den vergangenen Monaten extrem beschäftigt gewesen sein. Dass er nicht mitbekommt, dass seit Monaten in den Medien rauf und runter diskutiert, ist mindestens bemerkenswert. Dass es Kritik gegenüber der Regierung hagelt, und das nicht erst seit gestern, bekommt man durchaus mit, wenn man das denn will. Liefers irgendwie nicht so.
Stattdessen setzt sich der Schauspieler vor eine Kamera und faselt davon, wie problematisch das mit den Medien sei.

Liefers ist eine der bekanntesten Personen, die am Donnerstagabend erstmals für Furore sorgt.
Es gibt ja so diese Momente, bei denen man auf den Laptop starrt und es nicht glauben kann. Weil man nicht weiß, was da gerade passiert. Und was das alles soll. Und wie das denn jetzt gemeint ist.
53 Schauspielerinnen und Schauspieler beteiligten sich an einer Aktion namens #allesdichtmachen. Am Donnerstagabend erschienen auf Youtube 53 Videos. Es geht allen um Kritik an den Maßnahmen der Bundesregierung. An den chaotischen Regeln. Am gesellschaftlichen Umgang damit.

Jan-Josef Liefers ist der Meinung, in den Medien seien verschiedene Meinungen nicht erbeten und man werde nicht umfassend informiert. Heike Makatsch findet, man müsse eigentlich niemanden mehr in die Wohnung lassen. Ben Münchow sagt, faul sein reiche nicht aus, sondern er habe jetzt auch aufgehört, zu denken. Dietrich Brüggemann will von der Politik, den Polizeistaat von der Leine zu lassen und den Karren vor die Wand zu fahren, um gute Geschichten erzählen zu können. Jörg Bundschuh will die Ausgangssperre, damit noch mehr Ruhe herrsche. Kostja Ullmann löscht alle Handy-Kontakte, um keine Kontakte mehr haben zu müssen. Maxim Mehmet sieht seine Frau und seine Tochter seit einem Jahr nicht mehr, wegen der Kontaktsperre. Meret Becker liest ab, dass sie nicht verstehen kann, wie sie bisher mit den vielen Viren leben konnte. Nadja Uhl hat gelernt zu schweigen, es sei vorbei, nach Wahrheiten zu suchen. Ricky Müller atmet von einer Mülltüte in die andere. Wotan Wilke Möhring faselt was von positiv und negativ und drinnen und draußen. Volker Bruch sprach von der Angst, die man hochhalten müsse.

Der Shitdown begann bereits in der Nacht zum Freitag. Schauspielkollegen wie Elyas M’Barek und Nora Tschirner drückten ihre Verwunderung über die Filme aus. Mit Zynismus komme man nicht weiter.
Im Kreuzfeuer ist vor allem Jan-Josef Liefers. Dem Schauspieler kann es so schlecht nicht gehen, seine Münster-Tatorte werden weiter gedreht, seine Gage nicht nicht klein. Dass er sich in der Medienszene nicht umhöre, erscheint unwahrscheinlich. Wie kommt er dann aber zu solchen Aussagen?
Einige der 53 Videos gehen ohne Weiteres als Satire als überspitzte Darlegung der Situation durch. Aber vor allem die wirklich prominenten Schauspieler irritieren mit ihren Videos: Dass man gar nicht mehr raus solle, ist schlicht Unsinn. Dass Familien getrennt werden, ist hanebüchen. Dass Richy Müller in Papiertüten atmet, ist atemberaubend dämlich. Menschen, die gerade am Beatmungsgerät hängen, werden das interessiert zur Kenntnis nehmen.
Es sind vor allem diese Videos, die verstören, die verwundern, die auch wütend machen.

Liefers besteht auf Satire und Meinungsfreiheit. Alles gut und schön. Aber Fakten sind natürlich besser. Und wer behauptet, dass in den deutschen Medien keine Regierungskritik stattfindet, der lügt.
Viele Stars haben ihre Videos noch am Freitag zurückgezogen. Weg sind sie natürlich nicht, denn das Internet vergisst nichts. Heike Makatsch hat um Entschuldigung gebeten, Richy Müller ebenfalls – der Vergleich mit dem Atmen sei falsch gewesen, sagte er später.

Zu diesem Zeitpunkt war der Jubel unter den Rechtspopulisten und Rechtsextremen schon riesig. AfD, NPD und Querdenker teilten die Videos eifrig und begeistert. Kein Wunder, werden in vielen der Videos doch deren Narrative bestens bedient. Liefers will das nicht einsehen, er könne nicht steuern, wer ihm applaudiere, sagte er in einem Interview mit dem WDR. Liefers regte sich dort auch über die Frage auf, ob er da naiv gewesen sei. Dabei scheint er genau das zu sein: naiv. Denn erstarkt war nach dem Video vor allem die rechte Meinungsecke.

Interessant ist, wie diese Aktion überhaupt zustande gekommen ist: Denn offenbar wussten einige der Promis gar nicht so genau, wer das eigentlich initiiert hat, wer alles mitmacht, was da eigentlich gesagt wird.
Ein Schauspieler, der nicht dabei war, erzählte davon, dass er nicht mitgemacht habe, weil er nicht gewusst habe, worauf das eigentlich hinausgelaufen sei. Es habe kaum Infos gegeben. Wurde da einige der Promis etwa auch ein wenig reingelegt? Aber ist genau das nicht auch naiv? Kann so was solchen Promis wirklich passieren?

Die komplette Corona-Debatte ist heikel. Nicht, weil man nichts diskutieren dürfe. Sondern weil die Stimmung allgemein wacklig ist. Alle sind genervt. Alle. Und das zurecht. Denn momentan passiert viel Murks.
Dann aber anzukommen mit einer solchen Aktion, die voller Zynismus ist und voller Ironie, die viele gar nicht verstehen, das ist vielleicht nicht die beste Idee. Wo es doch bei allem Streit um Solidarität gehen sollte. Und nicht um oft privilegierte Schauspieler, die in einer gemütlichen Wohnung sitzen und dann darüber fabulieren, wie schlecht alles sei. Oder sich lustig machen. Von Leuten wie Müller, Liefers oder Makatsch habe ich da wirklich mehr Grips erwartet.

-> Weitere Hintergründe, auch zu einem der Macher der Aktion auf netzpolitik.org.

Hits: 208