Monatsarchiv für Februar 2021

KeineWochenShow

#217 – Knalleffekt!

Sonntag, den 28. Februar 2021
Tags: ,

RT Zapper feiert genau heute 25. Jubiläum – und deshalb ist das natürlich auch Thema in KeineWochenShow. In einem speziellen Interview fragt MetalMewes, was in den 25 Jahren so passiert ist. Und natürlich gibt es auch ein paar Hintergründe zum neuen Youtube-Kanal und zur neuen Sendung “Funk & Zapper”.

Außerdem lauschen wir den Mars-Geräuschen und sehen die Mars-Bilder. Die Corona-Müdigkeit macht sich breit, weil es sowohl bei den Zahlen auf und ab geht und weil es immer wieder Ankündigungen gibt, die später zurückgenommen werden müssen. Das nervt!
Wir sprechen außerdem über unsere ESC-Song für 2021 in Rotterdam – die Meinungen über Jendrik und “I don’t feel Hate” gehen auseinander! Das und mehr in KeineWochenShow #217 auf Youtube!

Hits: 208

RTelenovela

25 Jahre RT Zapper

Sonntag, den 28. Februar 2021
Tags: ,

Ein Vierteljahrhundert! So lange beobachte (das eigentlich schon viel länger) und schreibe ich über die Medienlandschaft in Deutschland. Am 28. Februar 1996 erschien meine erste Medienkolumne – das ist nun 25 Jahre her. Die Geschichte dahinter habe ich hier schon aufgeschrieben.

Gefeiert werden kann wegen der Pandemie nicht im großen Kreis. Stattdessen findet die Party auf Youtube statt. Die Youtube-Seite hat einen neuen Namen, und RT Zapper ist nun Teil einer Dachmarke. Und am Jubiläumstag gibt es um 18.30 Uhr eine Lesung mit einem Best of. Vielleicht ist ja im Sommer darüber hinaus was möglich.

5243 Beiträge sind seit Ende Februar 1996 in der “RT Zapper”-Reihe erschienen. Vor fünf Jahren waren es 3730 – das heißt, in fünf Jahren kamen 1513 dazu. Erst privat, dann in der Tageszeitung, später im Blog, zeitweise zusätzlich im Wochenblatt. Inzwischen gibt es hin und wieder Lesungen auf Youtube.

2021 ist die Kolumne politischer, es gibt weniger Trash, weil ich den kaum noch einschalte, und die Streamingdienste spielen eine größere Rolle. In der Pandemie-Zeit ist es spannend zu sehen, wie das Fernsehen auf verschiedene Situation reagiert (hat). Und wenn man sich Beiträge aus den Jahren 2000 bis 2010 ansieht, war die Zeit scheinbar eine ganz andere, irgendwie wahnsinniger. Davon wird übrigens auch die 25-Jahre-Lesung handeln.

Hits: 171

RTZapper

Schlagerchampions – Das große Fest der Besten

Sonntag, den 28. Februar 2021
Tags: , ,

SA 27.02.2021 | 20.15 Uhr | Das Erste

Woran erkennt man, dass es der ARD an einer zeitgemäßen jungen Musikshow fehlt? Daran, dass Jendrik bei den “Schlagerchampions” auftreten muss und dort wie ein ungewollter Fremdkörper wirkt.
Jendrik ist Deutschlands Kandidat für den Eurovision Song Contest 2021 in Rotterdam. Er tritt dort mit seinem Song “I don’t feel Hate” auf. Ich finde ihn wunderbar! Es ist eine lockere Show, der Song ist eingängig und flott – und hat auch eine weltweite Botschaft. Und das vorgetragen von einem echten Sympathieträger.

Am Sonnabend sollte er erstmals seinen Song auf einer Bühne präsentieren. Dazu trat er im Ersten bei Florian Silbereisen und seinen “Schlagerchampions” auf. Beim “Fest der Besten” sollte unser Song für Rotterdam präsentiert werden. Es war das erste Lied an diesem Abend auf Englisch, schon das wirkte seltsam. Außerdem muss sich die ansonsten eher träge Regie es sich zum Ziel gemacht haben, bei dem Auftritt so richtig die Finger über das Regiepult fliegen zu lassen. Schnitte mitunter im Viertelsekunden-Takt ließen einen ganz schwummerig werden. Die Regie wollte das Kunststück schaffen, den flippigen Jendrik, den tanzenden Silbereisen und das jubelnde Publikum einzufangen – und ist daran gescheitert, weil die Schnitte am Ende so schnell waren, dass man schließlich gar nicht mehr mitbekommen hat.

Bock, länger mit Jendrik zu sprechen, hatte auch keiner, stattdessen sagte Florian Silbereisen danach flott den nächsten Act an. Da kann der Song noch so gut sein – in dieser Show wirkte er nicht, war er quasi fehl am Platz.
Aber wo sollte die ARD Jendrik sonst auftreten lassen? In den großen Quizshows gibt es keine Musikacts mehr. Musikshows abseits der Schlager gibt es nicht. Für Pop und entsprechende junge Künstler ist kein Platz in Programm – übrigens auch nicht im ZDF. Da gibt es ganz großen Nachholbedarf.

Und auch sonst kam bei den “Schlagerchampions” diesmal keine Stimmung rüber. Alles wirkte ein bisschen angestrengt. Den großen Silbereisen-Shows fehlen die große Halle, das große Publikum. Stattdessen fand die Show im Studio statt, offenbar war die Crew das Publikum. Das hatte anfangs Plastikluftschlangen in den Händen – nur leider klang das während der Auftritte so, als würde im Hintergrund schon die Bundeswehr einmarschieren. Ziemlich schnell hat man die Dinger weggelassen.
Marianne Rosenberg feierte ein Comeback (war sie jemals weg?) und sang zum x-ten Mal “Er gehört zu mir”. Maite Kelly und Roland Kaiser sangen zum x-ten “Warum hast du nicht Ja gesagt”, und dann kamen auch noch die No Angels zurück (keine Ahnung, wer darauf gewartet hat) und sangen den Hit von vor 20 Jahren, “Daylight”. Was Neues hatten sie nicht. Wäre ja auch zu viel Abwechslung gewesen.

-> Die Show in der ARD-Mediathek (bis 29. März 2021)

Hits: 233

RTelenovela

Neu: Funk & Zapper

Samstag, den 27. Februar 2021
Tags: ,

Darf ich vorstellen? FUNK & ZAPPER!
Am Sonnabend um 19.30 Uhr auf startet auf meinem Youtube-Kanal “Zapper Infotainment” das dritte regelmäßige Format. In “Funk & Zapper” geht es immer am letzten Wochenende des Monats eine halbe Stunde lang um Serien, Dokus, Filme und Nostagie-Fernsehen.

Das Ganze funktioniert so: Susi und ich – Funk & Zapper – treffen sich und quatschen übers Fernsehen. In jeder Ausgabe darf sie ein Thema vorschlagen und ich auch. Hinzu kommt eine Nostalgie-Sendung, die jeder abwechselnd festlegen darf. Hinzu kommt je ein kurzer Tipp von uns. Ganz am Ende gibt es die Vorschau, wo wir uns gegenseitig sagen (und auch wirklich erst erfahren), was der andere jeweils für das nächste Mal vorschlägt.
Wir sprechen uns vorher nicht ab, wissen also nicht, was der denke über die Serie (oder was auch immer) denkt.

Susi ist nicht ganz neu auf dem Kanal. Im Frühjahr 2020 erzählte sie in “KeineWochenShow”, wie sie zum Coronatest musste, wo das alles noch recht neu war. Im Frühsommer 2020 war sie die Krankheitsvertretung für Thommi in “KeineWochenShow”. Zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit wirkte sie in einem “KeineWochenShow spezial” aus Berlin mit. Schon da war klar, dass wir gern ein eigenes Format machen wollen. So kommt es nun – wenn wir allerdings auch erst mal unsere “Zweitidee” umsetzen: das Quatschen über Serien.

In Folge 1 bringe ich die Dokureihe “BILD.Macht.Deutschland?” ein, von ihr kommt der jüngste Weimar-“Tatort: Der feine Geist”. In Sachen Nostalgie kommt von mir die ZDF-Rateshow “Die Pyramide”. Plus zwei Tipps und die Vorschau für Ende März.
Reaktionen sind gern gesehen. Hier oder am besten unter dem Video.

-> “Funk & Zapper” auf Youtube

Hits: 196

RTelenovela

Neu: Zapper Infotainment

Samstag, den 27. Februar 2021
Tags:

Darf ich vorstellen? ZAPPER INFOTAINMENT!
Dieser Name löst an diesem Sonnabend den bisherigen “RT Zapper” auf Facebook, Twitter und Youtube ab.
Der Zeitpunkt dafür ist natürlich nicht zufällig. Es gibt gleich drei Gründe!

Am Sonnabendabend startet auf dem Youtube-Kanal das neue Format “Funk & Zapper”. In der Fernsehschau sprechen wir über Serien, Dokus, Filme und Nostalgie-Fernsehen. Wir, das sind: Susi und ich.
Damit sind wir auf dem Youtube-Kanal schon drei Leute, die dort aktiv sind. Mit Thommi mache ich wöchentlich “KeineWochenShow” und mit Susi monatlich “Funk & Zapper”. Plus meine Alleine-Formate.
Das bedeutet zweierlei für diesen Youtube-Kanal: Ich bin nicht alleine, was einen Namen wie eine Person nicht mehr rechtfertigt. Und der Begriff “Infotainment” soll deutlich machen, dass es auf dem Kanal erstens mehrere Formate gibt, und in allen gibt es eine Mischung aus Information und Entertainment – also alles nicht so ernst. Meistens jedenfalls.
Und um die offiziellen Kanäle – außer der Blogseite – gleich zu benennen, sind auch die entsprechenden Facebook- und Twitter-Seiten umbenannt.

Zweiter Grund, warum das ausgerechnet heute passiert: Am Sonntag wird die Kolumne “RT Zapper” 25 Jahre alt. So ein Jubiläum ist doch mal ein guter Grund, was Neues zu machen – ein bisschen zu renovieren.
Tja, und drittens: Die Abkürzung RT auf öffentlichen Seiten ist heutzutage leider ziemlich überschattet von russischer Propaganda. Natürlich gibt es meinen Namen länger, und natürlich hat der nichts mit russischer Regierungs-PR zu tun – aber die Gelegenheit hat nun sowieso gepasst…

-> Zapper Infotainment auf Youtube, auf Facebook, auf Twitter.

Hits: 193

RTZapper

Väter allein zu Haus: Andreas

Samstag, den 27. Februar 2021
Tags: , ,

FR 26.02.2021 | 20.15 Uhr | Das Erste

Der arbeitende Familienvater, der abends nach einem harten Tag nach Hause kommt, und sich das Abendbrot auftischen lässt. Der gestresste Papa, der nicht wirklich Zeit hat, sich um die Kinder zu kümmern.
Die Zeiten sind vorbei.
Zumindest in der Reihe “Väter allein zu Haus” im Ersten ist das ein bisschen anders. Zwei weitere Folgen liefen jeweils am Freitagabend – waren erfreulich sehenswert.

Grundsätzlich geht es um eine Gruppe von vier Männern, so was wie beste Freunde. Alle haben sie ihre Geschichten, die sich immer wieder kreuzen – aber in jedem Film geht es immer nur um einen von ihnen.

In der Episode über “Timo” (Tim Oliver Schultz) ging es um den ehemaligen Fußballer, der früh Vater geworden ist, aber von seiner Frau ist er getrennt, und jetzt geht es darum, was aus den drei Kindern wird. Die Verzweiflung zwischendurch ist groß, der Zoff auch.
In “Andreas” (Tobias van Dieken) in dieser Woche ging es auch um ein Sorgerecht. Andreas lebt mit seinem Mann Christian zusammen, und sie haben eine Pflegetochter, die eigentlich Christians Nichte ist. Aber plötzlich steht der leibliche Vater vor der Tür – der auch erst vor kurzem erfahren hat, dass er eine Tochter hat.

Die Geschichten sind durchaus auch mit Humor erzählt, der ernste Hintergrund wird in diese leichten Storys aber gut eingebunden. Sie zeigen aber jedes Mal einen Typus Mann, den es im Fernsehen vor einiger Zeit so nicht gegeben hat – und im wahren Leben vielleicht auch selten. Es sind Männer, die sich um die Kinder kümmern, die um sie kämpfen. Nebenbei wird aber dennoch die Familie und deren Werte hochgehalten, ohne drauf zu drängen, dass man die “alte, klassische” Familie meint. Nicht zuletzt sehr schön ist auch das Bild der Freundschaft unter den Kerlen, die sich schon mal sagen können, was sie beschäftigt.

“Väter allein zu Haus” ist nur oberflächlich seicht, aber eben auch keine schwere Kost. Guter Zoff für einen entspannten, aber nicht ganz beliebigen Einstieg ins Wochenende.

-> Der Film in der ARD-Mediathek (bis 26. August 2021)

Hits: 192

RTZapper

Eurovision Song Contest 2021: Unser Lied für Rotterdam – Die Premiere

Freitag, den 26. Februar 2021
Tags: ,

DO 25.02.2021 | 17.40 Uhr | Das Erste

Wenn es um den deutschen Beitrag für den Eurovision Song Contest geht, dann hat das deutsche Publikum schon seit 2020 nichts mehr zu sagen. Schließlich ist das deutsche Publikum aus Sicht der Verantwortlichen zu doof dafür, den richtigen Song zu wählen. Und auch möchte man nicht, dass die Kandidaten, die mitmachen, aber nicht gewinnen, enttäuscht sind und nächstes Jahr nicht mehr mitmachen möchten.
Deshalb macht der NDR lieber sein eigenes Ding und wirft den Song dann irgendwann dem deutschen Publikum hin. Was für den NDR auch den Vorteil hat, keine lästige und teure Vorentscheidungsshow produzieren zu müssen. Was in Skandinavien und vielen anderen Ländern in Europa ein Hype ist, ist in Deutschland offenbar verzichtbar.

Stattdessen fand der NDR es 2021 eine tolle Idee, die Videopremiere des deutschen ESC-Beitrages 2021 mitten in die Übertragung der Ski-nordisch-WM zu platzieren. Am Donnerstag um 17.50 Uhr sollte es losgehen – in der Hoffnung, dass durch den Wintersport eine hohe Quote zu bekommen ist. Und trommelte man an vielen Stellen dafür, dass um 17.50 Uhr der Clip erstmals laufen soll.

Nun glaubt man aber nicht nur beim NDR, sondern auch bei der ARD an sich, dass diese ganze ESC-Sache eh überschätzt ist. Weshalb man die so oft angekündigte Videopremiere kurzerhand einfach mal zehn Minuten vorzog. Ganz spontan. Ist doch eh wurscht, interessiert doch keinen – zumindest in der ARD. Einfach versenden. Weg damit, wenn es passt.

Der 1. Durchgang des Ski-Wettbewerbes war offenbar zu Ende, und schon schob man “Eurovision Song Contest 2021: Unser Lied für Rotterdam – Die Premiere” fix ins Programm. Statt um 17.50 Uhr lief die Sendung schon 17.40 Uhr, und niemand wusste davon. Als ich eher gelangweilt schon 17.43 Uhr einschaltete, hatte ich das meiste verpasst, und ich traute meinen Augen kaum.

Danach gab es übrigens einen längeren Sport-Beitrag, der 2. Durchgang des Ski-Wettbewerbes begann 17.55 Uhr. Man hätte also ohne Weiteres den Sport-Beitrag mit der ESC-Sendung tauschen können, und schon wäre sie einigermaßen pünktlich gelaufen.
Aber wozu soll denn auch so eine Premiere pünktlich anfangen? Damit hat die ARD mal wieder gezeigt, welchen Stellenwert dieses Event beim Senderverbund hat. Scheinbar keinen.

Immerhin war ab 18 Uhr der Clip dann auch auf Youtube und Co. zu sehen – und vor der 20-Uhr-Tagesschau lief der Clip nochmal. Da habe ich dann nicht noch mal reingeschaut. Und, wer weiß, vielleicht lief er ja statt um 19.56 Uhr auch schon um 19.27 Uhr. Ist doch eh wurscht.

Hits: 200