Tagesarchiv für 17. Januar 2021

KeineWochenShow

#211 – Lena & Mark in Love II: Babyglück!

Sonntag, den 17. Januar 2021
Tags: , ,

Es gibt gute Neuigkeiten aus der Reihe “Lena & Mark in Love”! Bald gibt es Babyglück, so berichtet es die Boulevardpresse. Lena Meyer-Landrut und Mark Forster bekommen Nachwuchs! Und da wir vor einem Jahr in unserer kleinen Sendung schon über die beiden gesprochen haben, ist das natürlich auch wieder ein Thema.

Man muss ja auch mal über andere Dinge reden als über Corona. Es geht um die 15-Kilometer-Regel, um das Impfen, FFP2-Masken und die Handball-WM in der Coronakrise.
Natürlich sprechen wir auch über Du-weißt-wen, den RTL aus “Deutschland sucht den Superstar” rausgeschnitten hat, klar dass man darüber auch gleich mal was träumt.
Außerdem: In Berlin ist der Lückenschluss bei der U5 erfolgt. In einem Beitrag sind wir auf der Strecke und auf den zwei neuen Bahnhöfen unterwegs.

Das, eine neue Ausgabe der KWS-Hitparade und noch viel mehr in KeineWochenShow #211 auf Youtube!

Hits: 288

RTelenovela

15 Kilometer plus x in Zeiten des Coronavirus

Sonntag, den 17. Januar 2021
Tags: , , , ,

Nachdem in Oberhavel am Sonnabend zum ersten Mal der Inzidenzwert von 200 überschritten wurde, gelten auch hierzulande schärfere Regeln. Wobei: Nicht wirklich.

Seit heute darf ich mich meinem Heimat-Landkreis nicht weiter als 15 Kilometer entfernen. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern gibt es in Brandenburg die Regel, dass der Landkreis als Entfernungsmarke gilt, nicht der Wohnort. Begründet wird das mit den wenig besiedelten Orten, wo es in 15 Kilometern manchmal gar nichts gibt.
Ob die jetzige Regel aber so viel ändert, bezweifele ich. Ich darf immer noch bis in die Berliner Mitte, bis nach Friedrichshain. Ich darf im Norden bis etwa nach Neustrelitz, das sind nicht ganz 70 Kilometer. Bis zur Kreisgrenze hinter Fürstenberg sind es weit mehr als 50 Kilometer.
Viel mehr ist mein Alltagsbewegungsradius sowieso nicht. Es ändert sich nichts. Und für den Job könnte ich sogar noch weiter fahren, was aber nur selten passiert. Und es gibt weitere Ausnahmen – triftige Gründe.
Wirklich neu ist das Versammlungsverbot.

Ich bin wirklich kein Experte darin, wenn es um Maßnahmen geht, um den Coronavirus einzudämmen. Aber die neue Regel ändert im Grunde nichts.
In der kommenden finden neue Beratungen statt, und dann wird es vermutlich weitere Einschränkungen geben. Eine Ausgangssperre ab 18 Uhr würde wirklich weh tun. Die Wirtschaft runterzufahren, würde sehr weh tun. Allerdings tun steigende Fallzahlen und sich füllende Kliniken nicht weniger weh.

Hits: 192

RTZapper

Was nun, Herr Laschet?

Sonntag, den 17. Januar 2021
Tags: ,

SA 16.01.2021 | 19.25 Uhr | ZDF

Huch, das kam ja dann doch fast ein bisschen überraschend. Friedrich Merz ist nicht CDU-Vorsitzender geworden. Dabei hatte er scheinbar seine Zukunft in dieser Rolle schon fest durchgeplant, und auch in den Medien schien es, als ob das Rennen eigentlich schon gelaufen ist.
Am Ende setzte sich am Sonnabendvormittag bei der Wahl auf dem digitalen CDU-Parteitag Armin Laschet durch.

Beim ZDF dachten sie sich offenbar, Laschet zum Amtsantritt gleich mal richtig grillen zu müssen. Ihm knallharte Fragen zu stellen und ihm aufregende Antworten zu entlocken. Was erst mal nicht falsch ist.
Allerdings schienen Bettina Schausten und Peter Frey investigative Fragen mit dämlichen Fragen verwechselt zu haben. Sie dachten, wenn sie ihm mal Fragen stellen, bei denen die Antworten aus naheliegenden Gründen feststehen, aber sie dabei einen scharfen Ton anschlagen, dass das den Laschet schon irgendwie zermürben würde.

Und so fragten sie, ob denn jetzt auch feststünde, dass er auch Bundeskanzler werden wolle. Laschet antwortete – und das ist ja logisch -, dass das im Frühjahr mit der CSU besprochen werde solle. Woraufhin Frey ihn fragte, warum er so zögere. Erwartet Frey wirklich, dass Laschet sagt, Söder sei nun raus? Das ist albern.

Gleich danach ging es darum, dass Verlierer Merz vorgeschlagen habe, nun als Wirtschaftsminister ins aktuelle Kabinett zu wechseln. Merkel ließ ablehnen, und von Laschet wollten Frey und Schausten wissen, ob das nicht ein Machttest von Merz gewesen sei. Erstaunlich locker erzählte Laschet, dass er Merz gern im CDU-Präsidium gehabt hätte, dass Merz das nicht wollte und dass es an diesem Tag ja um die CDU-Wahl gegangen sei, alles andere nicht zur Debatte stand. Worauf ihm Schausten gewissermaßen Krach einreden wollte und meinte, dass es Merz darum gegangen sein könnte, Merkel vom Thron zu stürzen und ihm fast schon zum Vorwurf machte, dass da nichts geschehe.
Das ist ziemlich krude, denn warum sollte Armin Laschet in der momentanen Pandemiekrise auch noch eine Regierungskrise auslösen? Das hätte weder Merz getan, noch wird das Laschet tun, weil es so kurz vor der Wahl und mitten in der Krise keinen Grund dazu gibt. Laschet ließ sich das von den ZDF-Befragern nicht einreden, recht souverän erteilte er der Idee eine Absage.

Frey versuchte es dann noch mal andersrum: Ob denn Laschet den Merz ins Kabinett holen würde. Aber auch das konterte Laschet: Erst müsse man sich ja mit der CSU einigen, dann werde noch gewählt.
Schausten ließ aber nicht locker: Ob Merz damit rechnen müsse, dass Laschet sein Angebote ausschlage, Wirtschaftsminister zu werden. Was angesichts all dessen, was Laschet vorher sagte, eine bekloppte Frage war, denn ein Wechsel im aktuellen Kabinett stehe ja nicht zur Debatte. Und ob es sinnvoll ist, dass Laschet einfach mal den Altmeier rausschmeißt, um Merz sein Pöstchen zu geben, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Es folgten viele weitere merkwürdig schlecht durchdachte Fragen, die immer nervig konfrontativ waren. Natürlich ist es gut, wenn Journalisten hart nachfragen, aber diese Fragen sollten auch sinnvoll sein, und nicht einfach nur nölig und schlecht gelaunt. Warum Laschet als CDU-Chef jetzt in der Coronafrage hauptsächlich mitbestimmen sollte, was läuft und was nicht, ist völlig abwegig. Das sei keine Parteienfrage, so Laschet. Das entscheiden immer noch die Ministerpräsidenten gemeinsam mit Merkel und den weiteren Entscheidern. Worauf die ZDF-Leute da hinaus wollten, ist völlig schleierhaft.

Es folgten weitere auf Zoff ausgerichtete Fragen. Das ist grundsätzlich nicht falsch. Aber das sollte dann schon mit Argumenten geschehen, die Laschet am besten nicht entkräftigen könnte. Es gebe bei Laschet so einiges, was man fragen könnte, was gerade in Bezug auf Corona schief gelaufen ist.
Solche Fragen kamen aber nicht, stattdessen solche, die argumentativ seitens Laschet einfach zu entkräften waren. So wirkten die beiden ZDF-Leute wie harte Nachfrager, aber eigentlich war das alles nur heiße Luft, und damit machten sie es – ohne, dass sie das sicher wollten – für den neuen CDU-Chef sehr einfach. Er geht als eindeutiger Sieger aus dieser missglückten Sendung hervor.

-> Die Sendung in der ZDF-Mediathek (bis 16. Januar 2022)

Hits: 202

ORA aktuell

Coronavirus: Neue Regeln durch 200er-Inzidenz in Oranienburg

Sonntag, den 17. Januar 2021
Tags:

Die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus werden verschärft. Am Sonnabend übersprang der Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis Oberhavel die 200er-Marke. Sie liegt bei laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit Brandenburg bei 210,4.

Deshalb gilt für Oranienburg: Der Aufenthalt im öffentlichen Raum zur Ausübung von Sport nach Maßgabe sowie zur Bewegung an der frischen Luft ist Einwohnerinnen und Einwohnern nur bis zu einem Umkreis von 15 Kilometern der Landkreisgrenze gestattet. Versammlungen sind grundsätzlich untersagt.

In Oranienburg gibt es derzeit 152 aktive Coronafälle, das sind 42 mehr als noch vor acht Tagen. Seit Beginn der Pandemie gab es in Oranienburg 657 Fälle. Zuletzt ist ein 72-jähriger Oranienburger gestorben.

Hits: 193