Tagesarchiv für 25. Dezember 2020

RT im Kino

7 Minutes

Freitag, den 25. Dezember 2020

Ein Date endet in einer Katastrophe. Maxime (Valentin Malguy) und Kevin (Paul Arvenne) vergnügen sich im Hotelzimmer – und plötzlich sackt Kevin zusammen. Maxime ist verzweifelt. Später steht fest, dass er an einer Drogen-Überdosis gestorben ist. Beide werden sie erhängt gefunden.
Von Jean (Antoine Herbez), dem Vater von Maxime. Der 55-Jährige ist Polizist. Und er ist schockiert. Er beginnt, der ganzen Sache auf den Grund zu gehen. Freunde organisieren zu Ehren von Maxime einen Abschiedsabend, und da entdeckt Jean den Club “Bisou”. Dort war Maxime oft. Von den jungen Männer dort wird Jean bald umgarnt, und der will nun die Welt seines Sohnes entdecken.

Das ist, gelinde gesagt, bizarr. “7 Minutes” heißt der Film von Ricky Mastro, in dem es darum geht, wie ein Vater auf etwas ungewöhnliche, merkwürdige Weise den Tod seines Sohnes verwinden will.
Dass Jean nun plötzlich auf den Spuren seines Sohnes wandelt und sich dann auch noch auf eine Art Affäre mit einem jungen Mann einlässt, das ist irgendwie nur schwer nachvollziehbar.
Der Film hat weder einen besonderen Sinn, noch erklärt er irgendwas, noch entsteht irgendein Zauber oder auch nur Interesse. Ist der Anfang noch relativ fesselnd, weil die Schockmomente durchaus ergreifend sind, geht es dann schnell bergab. Einzelne interessante Momente machen da längst keinen guten Film. Funktioniert leider nicht.

-> Trailer auf Youtube

7 Minutes
Frankreich 2019, Regie: Ricky Mastro
Pro Fun Media, 80 Minuten, ab 16
2/10

Hits: 452

RTZapper

Das große Weihnachtssingen – Von uns. Mit euch. Für alle.

Freitag, den 25. Dezember 2020
Tags: ,

MI 23.12.2020 | 20.15 Uhr | RTL

Keine Weihnachtsmärkte. Keine Weihnachtsfeiern. Weihnachten im kleinen Kreis. Singen im Gottesdienst verboten.
Da dachte man sich in der RTL-Gruppe: Singen wir eben im Fernsehen.
Und so gab es am Mittwochabend bei RTL und vielen weiteren Sendern der Gruppe “Das große Weihnachtssingen”. Auf dem Programm standen “Oh du Fröhliche”, “Fröhliche Weihnacht überall” und “Stille Nacht”. Die Auswahl ist durchaus bemerkenswert und erfreulich, weil insbesondere “Fröhliche Weihnacht überall” ein Lied ist, das vor allem in der DDR sehr populär war und noch heute im Osten Deutschland sehr viel bekannter ist als im Westen.

Was es heißt, wenn RTL ein “großes Weihnachtssingen” veranstaltet, konnten wir dann am Mittwochabend sehen. Ein ziemlich kahler Platz vor dem RTL-Haus in Köln, ein paar Pfützen vom Regen. Und da stehen dann unter anderen Katja Burkhard und Wolfram Kons, Christian Häckl, Joachim Llambi und Angela Finger-Erben und singen “Oh du Fröhliche”. Das hießt, ich vermute eher, dass sie zum Playback die Lippen bewegten, weil das Ganze dann doch zu, nun ja, perfekt klang. Es hörte sich zumindest nicht so an, wie es klingen müsste, wenn man auf einem zugigen Platz rumsteht.
Auch Detlef und Nicole Steves waren beim Singen dabei, Paul Janke wurde es auch warm ums Herz, und selbst Luca Hänni und Pietro Lombardi schauten auf ein bis drei Liedchen vorbei.

Elf Minuten dauerte “Das große Weihnachtssingen”, und ich will nicht wissen, wie RTL eine abendfüllende Weihnachtsliedershow nennen würde, wenn elf Minuten schon groß sind.

-> Die Sendung bei TV Now

Hits: 262

KeineWochenShow

#208 – Zwischen Frühstück und Gänsebraten

Freitag, den 25. Dezember 2020
Tags: ,

Ausnahmsweise gibt es KeineWochenShow diesmal schon am Freitag. Pünktlich zum 1. Weihnachtsfeiertag gehen wir zwischen Frühstück und Gänsebraten auf Sendung.
Es geht um das Weihnachtsfest 2020 im Zeichen der Coronakrise. Wir haben außerdem weihnachtliche Impressionen aus Oranienburg, und Jannik besingt für uns die “Holy Night”.

Besprochen wird aber auch ein Skandal um Thomas Gottschalk, es geht um einen Weihnachtsraub in Rathenow und wir feiern 100 Jahre Radio in Deutschland.
Das und mehr in KeineWochenShow #208 auf Youtube!

Hits: 251

RTZapper

Prince Charming – Das große Wiedersehen

Freitag, den 25. Dezember 2020
Tags: ,

MO 21.12.2020 | 23.40 Uhr | VOX

Tja, das war dann wohl nichts. Zwar hat sich Prince Charming II am Ende seinen Prinzen ausgesucht, aber ein Paar sind sie nicht geworden.
Am Montagabend ging bei VOX die zweite Staffel von “Prince Charming” zu Ende, und leider hatte sie lange nicht den Glanz von Staffel 1 – verwunderlicherweise.

Nach der 1. Staffel 2019 gab es für die Kuppelshow mehrere Preise, darunter den renommierten Adolf-Grimme-Preis. Weil es nicht nur um Liebe und Sex ging. Sondern auch um Toleranz, um die Akzeptanz verschiedener Lebensweisen, eben um das Leben in seinen verschiedenen Ausprägungen.
In Staffel 2 war davon erstaunlich wenig übrig geblieben – und das lag offenbar nicht an den Kandidaten. Prince Alex und die 20 anderen Männer blieben meist sehr oberflächlich. Es schien, als ob nur gestritten wurde und dass es immer nur um Sex ging. Tiefschürfende Gespräche gab es – so erzählte es auch Kandidat Adrian in KeineWochenShow -, aber man wollte sie scheinbar in diesem Jahr nicht auf dem Bildschirm haben.
Obwohl es eine Folge mehr gab als 2019, schien viel mehr nur an der Oberfläche gekratzt worden zu sein.

Selbst in der Finalfolge am Montag war Finalist Vincent nur der Typ mit der Ukulele und Lauritz der Fetischmann. Am Ende entschied sich Alex für Lauritz, aber das Ganze hielt nicht mal bis zum zweiten privaten Treffen, wie dann beim “Großen Wiedersehen” gesagt worden ist.
Anders als in Staffel 1, Nicolas und Lars wurden ein Paar – zumindest ein Jahr lang waren sie das dann auch gewesen.

Es wird eine 3. Staffel geben. Ob sie nur noch bei TV Now laufen wird – dort war sie wohl wieder ein Erfolg – und nicht im Free-TV bei VOX – wo sie kein Erfolg war -, ist noch offen. Die Macher müssen sich allerdings überlegen, wohin sie mit “Prince Charming” wollen: Soll die Show Sex-Trash werden oder soll sie menschlicher sein, ein wenig tiefschürfender? Hoffentlich gibt es da eine Besinnung.

-> Die Sendung bei TV Now

Hits: 257