Tagesarchiv für 21. Dezember 2020

aRTikel

Chronik Oberkrämer 2020

Montag, den 21. Dezember 2020
Tags: , , , , , , , , , , ,

MAZonline Oberhavel, 21.12.2020

Oberkrämer.
Das sind die wichtigsten Ereignisse aus dem Jahr 2020 in Oberkrämer.

Januar:
Tonnenweise illegaler Sondermüll wird am Flugplatzsee bei Vehlefanz gefunden. Immer wieder wird Müll abgeladen. +++ Im Bereich Oberkrämer wird ein Abschnitt der sanierten A10 freigegeben. +++ Der Neujahrsempfang des Heimatvereins Vehlefanz findet bei Schwanteland statt.

Februar:
Die Initiative „Wir für euch“ für das Hospiz in Oranienburg veranstaltet ein Fußballturnier in der Eichstädter Oberkrämerhalle. Ergebnis: 4100 Euro. +++ In Vehlefanz soll eine christliche Kita eröffnet werden. +++ Der Kreistag lehnt einen Prüfungsauftrag für eine Oberschule in Oberkrämer ab. +++ Sieglinde Heymann wird neue Chefin der Sicherheitspartner in Bärenklau. +++ In der Marwitzer Turnhalle wird an mehreren Abenden wieder der Karneval gefeiert. +++ Auf dem Dorfanger in Schwante wird die alte Eiche gefällt. +++ Der Schäferweg in Vehlefanz wird ausgebaut. Das Besondere: Für den Ausbau ist nicht die Gemeinde zuständig, sondern es sind die Mitglieder der Flurneuordnungsverfahrens. +++Peter Matschke verlässtnach 27 Jahren die Gemeindeverwaltung in Oberkrämer. Er war stellvertretender Bürgermeister und der Justiziar der Gemeinde. Neue Justiziarin ist Carolin Schmiel, Nachfolger im Amt des stellvertretenden Bürgermeisters ist Ronny Rücker.

März:
Beim Jahresempfang in Marwitz stehen erstmals Handdesinfektionsspender bereit. +++ Die AfD gründet in Oberkrämer einen Ortsverband. +++ Schulen, Kitas und Gemeindehäuser schließen wegen Corona. +++ An der Bushaltestelle in Bärenklau öffnet eine Ostereierstation. +++ Der ehemalige Vehlefanzer Pfarrer Harry Sallowski verstirbt. +++ Zu Beginn der Coronakrise gibt es in Oberkrämer gleich sechs Fälle. +++ Der Regionalmarkt in Schwante fällt aus. Zuvor gab es darum Wirbel, weil selbst eine geplante abgespeckte Veranstaltung bei einigen für Empörung sorgte.

April:
Bei einem Unfall auf der L 17 bei Marwitz stirbt ein 68-Jähriger. +++ Das Bärenklauer Erntefest wird abgesagt – Corona. +++Die Gemeindevertreter tagen erstmals in der Marwitzer Turnhalle – da ist mehr Platz. +++ Seniorinnen in Bärenklau nähen 1628 Stoffmasken. +++ Die Leute vom Orient-Imbiss in Vehlefanz spenden Speisen für das Krankenhaus in Hennigsdorf. +++ Die alte Feuerwehr in Bärenklau bekommt frische Farbe. +++ In Marwitz beginnt die Sanierung der Kirchenfassade. +++ In der Bötzower Kita müssen die Erwachsenen Masken tragen.

Mai:
An der Gemeindeverwaltung in Eichstädt wird illegal eine Regenbogenflagge gehisst. +++ In Schwante bricht eine Wasserbüffel-Herde aus und muss wieder eingefangen werden. +++ Die Beat-Fabrik in Marwitz wird zur „Food-Fabrik“.

Juni:
Der Pavillon am Bötzower Gemeindezentrum wird beschmiert. +++ Der 1. FC Oberkrämer darf in die Fußball-Landesklasse aufsteigen. +++ Die neue Schlossfamilie Würtenberger/Tümpel hat den alten Schlosspark neu gestaltet. Nun wird der Skulpturenpark eröffnet – mit Stücken internationaler Künstler. +++ Am Mühlensee in Vehlefanz gibt es Ärger um Müll und Falschparker. +++ An der Bahnstraße in Bötzow sollen neue Häuser entstehen.

Juli:
Die Schwantener Band Maxi nimmt in Berlin ihr erstes Album auf. +++ Mit 3,35 Promille fährt ein Mann in Bötzow mit seinem Auto mehrere Schilder um. +++ In Karlsruh wird ein illegales Wohnwagengelände geräumt. +++ Das Bistro „Mahlzeit in Bötzow“ schließt. +++ Auf der A10 wird ein saniertes Teilstück freigegeben. +++ Die Freizeit-Buslinie 823 rollt wieder. +++ Die Bötzower Firma Citylean sponsert eine Löschlanze für die Feuerwehr.

August:
An der Vehlefanzer Grundschule laufen die Arbeiten für den Anbau. +++ Dir Bärenklauer Sicherheitspartner helfen bei der Schulwegsicherung. +++ Am Forsthaus Sommerswalde wird für die ZDF-Serie „Blutige Anfänger“ gedreht. +++ Jugendliche in Bötzow kommen zum Arbeitseinsatz am Pavillon zusammen. +++ Im Mühlenweg in Schwante beginnen die Bauarbeiten. +++ In Klein-Ziethen schließt das Lokal „Zu Reckin’s Eiche“. +++ Mit vielen Regeln und Corona-Auflagen wird in Schwante das Dorffest gefeiert.

September:
Warntag – die Sirenen in Vehlefanz und Eichstädt bleiben stumm. +++ Die Marwitzer Firma Dulitz feiert 30. Jubiläum. +++ Eine Picknickpause ist seit dem Sommer in Bärenklau möglich. Das Ehepaar Manuela und Karsten Peter Schröder aus Bärenklau hat auf einem öffentlich zugänglichen Teil ihres Grundstückes eine Sitzmöglichkeit für Spaziergänger geschaffen. +++ An der Lindenallee in Vehlefanz sollen 24 neue Wohnungen entstehen.

Oktober:
Nach einer Veranstaltung beim später positiv auf Corona getesteten Landrat muss sich auch Bürgermeister Leys testen lassen – negativ. +++ Das Atelier von Maler Uwe Müller-Fabian in Vehlefanz wird 25 Jahre alt.

November:
Bötzow wird zum kleinen Corona-Hotspot. Nach Fällen an der Kita muss die Einrichtung vorübergehend schließen. Bis Mitte des Monats gibt es allein in diesem Zusammenhang 44 Fälle. +++ Bürgermeister Leys stellt für 2021 einen Haushalt mit der Rekord-Investitionssumme von 6,42 Millionen Euro vor. +++ Die Brücke im Wendemarker Weg in Bärenklau wird wieder freigegeben. +++ Der Vehlefanzer Ortshistoriker Helmut Schönberg verstirbt. +++ Der Kurzfilm „Hilfe!“ von der Grundschule Bötzow feiert auf Youtube Premiere.

Dezember:
Der Schäferweg in Vehlefanz entwickelt sich mit dem neuen Asphalt zur Rennstrecke. +++ In Bötzow sorgen viele Schmierereien an Wänden und Schildern für Frust.

Hits: 246

RTelenovela

Freunde treffen in Zeiten des Coronavirus

Montag, den 21. Dezember 2020
Tags:

Momentan müssen wir uns genau überlegen, wie wir unsere Freizeit gestalten. Mit wem, mit wie vielen, wo wir uns treffen, ob wir uns überhaupt treffen.
Und, ja, das nervt.
Eigentlich hatte ich vor, am Sonntagabend ein befreundetes Paar in Berlin zu besuchen. Das ist erlaubt, das dürfen wir, das ist an sich kein Problem.

Am Sonnabend bekam ich aber die Nachricht, sie ein bisschen Kopfschmerzen habe und leichten Husten. In normalen Zeiten ist das kein Problem, über das man sprechen muss, wenn der andere sagt, das sei nicht schlimm.
Aber während einer Pandemie, wo man nicht weiß, ob Kopfschmerzen und Husten nicht doch etwas mit dem Coronavirus zu tun haben könnte, ist man vorsichtig, sollte man vorsichtig sein.
Im Job gibt es die ganz klare Regel, dass man bei kleinsten Erkältungssymptomen zu Hause zu bleiben habe. Daran musste ich denken – und wir machten aus, dass wir am Sonntag noch mal reden.

Am Sonntag waren die Kopfschmerzen bei ihr immer noch da, der Husten war besser – aber eben auch noch da. Und er hat leichten Schnupfen.
Für mich war klar: Dieses Treffen fällt leider aus.
Wäre nicht vier Tage später Heiligabend, und würde da die Familie zusammenkommen, hätte ich vermutlich auch anders entschieden. Aber da geht dann Sicherheit dann doch vor.
Traurig, worüber man jetzt alles nachdenken muss.

Hits: 180

RTZapper

phoenix streitgut: Brennglas Corona – Wie gerecht ist unsere Gesellschaft?

Montag, den 21. Dezember 2020
Tags:

SA 19.12.2020 | 13.00 Uhr | phoenix

Das muss man phoenix lassen. In der Nische bietet der Sender fast jeden Tag verschiedenste politische und gesellschaftliche Diskussionen. Politiker diskutieren, Journalisten, Experten unterschiedlichster Gebiete und in mehreren Formaten auch “normale Bürger”.

Am Sonnabendmittag zeigte phoenix das neue Format “Streitgut”. Darin sprechen eine Stunde lang 16 Leute aus ganz Deutschland über aktuelle Themen und über allgemeine gesellschaftliche Probleme und Ideen.
Wegen der Coronakrise können die 16 Leute nicht zusammenkommen, sondern sie werden per Videokonferenz zusammengeschaltet, und im Studio steht Moderator Daniel Privitera, um das Ganze in geordnete Bahnen zu bringen. Privitera hat das Format, laut Senderinfo, selbst entwickelt und in diesem Fall für phoenix umgesetzt.

Dass es so was im Fernsehen noch nie gegeben habe, stimmt zwar nicht, aber es kann nie falsch sein, solche Sendungen zu veranstalten.
Dass sie nun so steril daher kam, ist der Videokonferenz geschuldet. Daniel Privitera stand die ganze Zeit leicht schluffig im Studio rum und wirkte mit seiner sanften Stimme und der harmlos-freundlichen Art ein bisschen wie ein Grundschullehrer, der immer wieder Fragen in den Raum wirft und drum bittet, dass man sich melde. Wer sich meldet, nimmt er dran.
Es fehlt den “Streitgut” ein wenig an Streit, und überhaupt könnte dem Ganzen ein bisschen Pepp nicht schaden. Zwar scheint es nicht Priviteras Aufgabe zu sein, die Diskussion ein bisschen anzufachen, aber das bloße Abfragen ist auf Dauer ein wenig öde.

So ist diese neue Sendung grundsätzlich ein guter Ansatz, an der Umsetzung hapert es noch. Und richtig funktionieren könnte sie auch erst, wenn alle Leute im Studio zusammenkommen.

-> Die Sendung bei phoenix auf Youtube.

Hits: 216