Tagesarchiv für 11. November 2020

RTelenovela

Die Maerker-Ampel steht auf Gelb

Mittwoch, den 11. November 2020
Tags: , ,

Es hält sich kaum jemand dran, aber in der Stralsunder Straße in Oranienburg gilt an der Busbahnhof-Baustelle beidseitig Tempo 10 wegen einer „unebenen Fahrbahn“. Und das seit dem Frühjahr, als eine provisorische Leitung über die Straße verlief und die Autos nur extrem langsam und sehr holprig rüberfahren konnten.
Die Gefahrenstelle gibt es seit Monaten nicht mehr – aber die Schilder stehen noch.

Für Oranienburg gibt es den „Maerker“ im Internet, auf dieser Seite können Anwohner so etwas melden. Die Stadtverwaltung hat darauf Zugriff, antwortet und handelt gegebenenfalls.
Am 1. September schrieb ich dort die Meldung rein und wies auf das überflüssige Schild hin, und bald darauf stand drunter: „Vielen Dank für Ihren Hinweis, den wir an das zuständige Fachamt weitergeleitet haben.“
Die Bearbeitungsampel steht auf Gelb. Bis heute.

Die Schilder stehen noch immer. Was ist da los? Ist die Meldung im Amt nicht angekommen? Müssen erst Ausschüsse darüber diskutieren? Das Stadtparlament darüber entscheiden, ob die Schilder weg können? Vielleicht sogar der Landtag? Der Bundestag? Das EU-Parlament oder gar die UN-Vollversammlung?
Zehn Wochen Bearbeitungszeit für zwei Schilder sind jedenfalls zu viel, und selbst wenn es einen Grund geben sollte, dass die Schilder da immer noch rumstehen, kann man das ja im “Maerker” ja wenigstens mal mitteilen.

Hits: 138

RTZapper

Abschied von TXL – Der letzte Flug

Mittwoch, den 11. November 2020
Tags: ,

SO 08.11.2020 | 14.30 Uhr | rbb

Die Berliner können einfach nicht von Tegel lassen. Selbst der allerletzte Start eines Flugzeuges vom Flughafen Berlin-Tegel hat sich erheblich verspätet. Aber mit Verspätung kennt man sich aus, der neue BER in Schönefeld hat ja auch acht Jahre länger gebraucht, da kommt es auf eine Dreiviertelstunde in Tegel auch nicht mehr an.

Der rbb übertrug am Sonntag live den “Abschied von TXL – Der letzte Flug”, aber auch beim rbb scheinen die Fernsehleute von Timing keine Ahnung mehr zu haben. Sie denken, man muss reden und reden und reden. Sie denken, man könne eine Situation nicht einfach mal schweigend verfolgen. Sie denken, dass die Zuschauer nervös werden, wenn plötzlich niemand mehr redet.

Die letzte Maschine flog von Tegel nach Paris, und während unbedingt noch ein Interview mit dem Bürgermeister Müller geführt werden musste, setzte sich die Maschine in Gang. Reden, reden, reden. Auch bei der Abschiedsfontäne der Feuerwehr. Und beim Sirenengeheul. Schweigen war nicht drin. Reden, um zu reden. Sascha Hingst hat es nicht fertig gebracht, einfach mal nichts zu sagen, und die Regie hat es auch nicht fertig gebracht, Sascha Hingst mal zu sagen, dass es auch mal gut ist, nichts zu sagen. Auch als die Maschine dann schließlich abhob und Richtung Osten den Flughafen verließ, musste zwingend geredet werden. Auch ist keiner drauf gekommen, den Applaus der Menschen außerhalb des Gates – da gab es auch ein Live-Kamerateam – während des Abhebens einzublenden.
Ziemlich einfallslos und nervig war diese rbb-Übertragung, in die man so viel Emotion hätte legen können, ohne selbst emotional zu werden.

-> Die Sendung in der ARD-Mediathek (bis 8. November 2021)

Hits: 149