Tagesarchiv für 4. Oktober 2020

ORA aktuell

Fußball: Oranienburg verliert Stadtderby

Sonntag, den 4. Oktober 2020
Tags: ,

Der Oranienburger FC Eintracht hat das Stadtderby in der Brandenburgliga gegen TuS Sachsenhausen verloren. Vor 650 Zuschauern endete das Fußballspiel in Sachsenhausen mit 2:0.
Die Tore schossen Christopher Groll (43.) und Andor Müller (50.).

Hits: 189

KeineWochenShow

#196 – 30 Jahre vereint

Sonntag, den 4. Oktober 2020
Tags: ,

Zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit gibt es ein KeineWochenShow-Special. Wir sind am Reichstag in Berlin und gehen ein bisschen spazieren: Ich, Ossi, und Susi, Wessi.
30 Jahre nach der Wende unterhalten wir uns darüber, ob es das Ossi-Wessi-Gefühl überhaupt noch gibt, was wir eigentlich am 3. Oktober 1990 gemacht haben und welche Vorurteile es zwischen Ost und West gibt.
Dazu gibt es aus unserem Kellerstudio noch einen CD-Tipp, der auch zum Ost-West-Thema passt.

Das KeineWochenShow-Special mit der Nummer #196 gibt es auf Youtube.

Hits: 209

RT im Kino

Enfant Terrible

Sonntag, den 4. Oktober 2020

Rainer Werner Fassbender wurde nur 37 Jahre alt. Und dennoch schaffte er in seinem kurzen Leben ein erstaunlich umfangreiches Schaffenswerk. Er drehte mehr als 40 Filme, dazu zwei Serien, er inszenierte 24 Theaterstücke und vier Hörspiele. Er war immer am Arbeiten.
1982 starb er an einem Herzstillstand. Aber eigentlich an einer Mischung aus Kokain, Schlaftabletten und Alkohol – und viel zu wenig Schlaf.
Ein Genie. Und ein Monster.
Oskar Roehler hat sich für seinen Film “Enfant Terrible” ausführlich mit Rainer Werner Fassbender befasst. Das 135 Minuten lange Werk beschäftigt sich vor allem mit dem Genie und seinem Wahnsinn.

Oliver Masucci spielt Fassbender, und das auf eine beeindruckende Art und Weise. Wenn es in diesem Mann brodelt, wenn er ausbricht und schreit, wenn er liebt, trinkt und kokst, dann ist es faszinierend zu beobachten.
Immer hat Fassbender Ideen im Kopf, gleichzeitig scheint ihm sein Leben mehr und mehr zu entgleiten. Er versammelt um sich seinen “Clan”, dem über viele Jahre ihm nahestehenden Menschen angehören, mit denen er Projekte plant und Filme dreht, aber auch privat verkehrt.
Katja Riemann spielt Gudrun, Désirée Nick ist als Barbara Valentin angenehm zurückhaltend, Jochen Schropp spielt Fassbenders Geliebten Armin Meier, den er mehr und mehr vernachlässigt. Auch dabei: Lucas Gregorowicz als Ulli Lommel, Eva Mattes als Brigitte Mira, Sunnyi Melles als Rosel Zech, André Hennicke als Transvestit Carlotta alias Volker Spengler, Alexander Scheer als Andy Warhol, Ralf Richter als Blumenpeter und Götz Otto als Jack Palance.

Auffällig ist, dass der Film komplett im Studio entstanden ist. Es gibt zwar Kulissen, man merkt aber schon, dass es sich um den immer selben Raum handelt. Kulissen im Hintergrund sind gemalt und auch gewollt auffallend schlicht, was sicherlich auch auf den Fassbender-Stil hinweisen soll.
Fassbender war ein “Enfant Terrible”, das schwierig und mitunter unausstehlich war, das zeigt auch dieser Film, der faszinierend ist, durchaus spannend, manchmal wunderlich.

-> Trailer auf Youtube

Enfant Terrible
D 2019, Regie: Oskar Roehler
Weltkino, 135 Minuten, ab 16
7/10

Hits: 147

RTelenovela

Happy Einheit 2020 – ohne Feier!

Sonntag, den 4. Oktober 2020
Tags:

2015 -> 4.10.2015

Sicherlich hätten wir uns wieder vor dem Reichstag eingefunden. Es wäre festlich geworden, vielleicht hätte es eine Lasershow oder ein Feuerwerk gegeben.
Davor wären wir über die Straße des 17. Juni spaziert, an den vielen Buden vorbei, es hätte bestimmt was Nettes zu essen gegeben.
Dieser 3. Oktober 2020 – der 30. Jahrestag des Tages der Deutschen Einheit – wäre ein schöner Tag gewesen. Wenn nicht das Coronavirus wäre. Die Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Virus machten das Fest unmöglich.

Und so blieb es am Reichstag relativ ruhig, wenn man mal von diversen Demos absieht. Der Platz der Republik war am Freitag komplett abgesperrt. Dort standen wir in der Nacht zum 3. Oktober 1990 auf die Einheit.
Diesmal konnten wir uns nur am Rand des Platzes aufhalten.

Trotz aller Probleme, die nicht wegzudiskutieren sind: Noch immer und sicherlich für immer bin ich der Meinung, dass der Mauerfall und die Deutsche Einheit das wichtigste und prägendste Ereignis meines Lebens ist. Hätte es das nicht gegeben, wäre mein Leben vollkommen anders verlaufen und höchstwahrscheinlich nicht besser als es jetzt ist.
Deshalb auch ohne Feier: Happy Einheit!

Hits: 123