RTZapper

Schlager, Stars & Sterne – Die große Seeparty in Österreich

SA 25.07.2020 | 20.15 Uhr | Das Erste

Da klatschen ja welche! Eine Live-Fernsehshow mit Publikum ist man fast gar nicht mehr gewöhnt, aber am Sonnabend im Ersten durften nach längerer Zeit mal wieder Zuschauer mit dabei sein.
Florian Silbereisen lud zur großen Seeparty nach Österreich ein: zu “Schlager, Stars & Sterne”. Aber eigentlich fehlten im Titel der Show noch die Alpen. Denn die spielten am Sonnabend eine nicht ganz unwichtige Nebenrolle.

Kulisse für die Show war ein Bergsee mitten in den Alpen, umgeben von einer Berglandschaft. Und, ja, das sah richtig toll aus. Das Publikum wurde rund um den See platziert, was an sich schon mal für die nötigen Abstände sorgte.
Und erwähnte ich schon, dass das alles ziemlich toll aussah? Ich überlege ja tatsächlich, ob ich nicht auch mal nach Kitzbühel düse. Und genau das war auch das Ziel. Der Kitzbüheler Tourismusverband unterstützte die Show nämlich mit mehr als 370.000 Euro. Der Fachausdruck dafür ist Produktionshilfe, und daran ist letztlich wenig Verwerfliches. Denn mdr und ORF zeigen die Alpen von der schönsten Seite, und bei fast jedem Auftritt der Musiker wurden touristische Ausschnitte eingespielt. Das kann sich ein Tourismusverband dann schon mal was kosten lassen. Andererseits hat es natürlich einen faden Beigeschmack, wenn sich ein Sender die gefälligen Bilder bezahlen lässt.

Unterhaltsam war’s dennoch. Auch wenn DJ Ötzi seinen Song wohl nicht mehr ganz im Kopf hatte und das Playback leider anders weiter ging, als er das in Erinnerung hatte. Sein Mikro war leider nicht ausgeschaltet, als er reingrölte, aber aus den Lautsprechern die nächste Strophe ertönte.
Bei Semino Rossi ist das Playback gar nicht erst angesprungen, und Florian Silbereisen tat so, als ob es ein Mikrofonproblem gäbe.
Aber gut, das ist Live-Fernsehen, da sorgen technische Pannen ja durchaus mal für Abwechslung im musikalischen Einerlei.

-> Die Sendung in der ARD-Mediathek (bis 25. August 2020)

Hits: 165

Einen Kommentar schreiben: