Tagesarchiv für 29. Dezember 2019

RTelenovela

Der Bahnhof, der eine Barriere ist

Sonntag, den 29. Dezember 2019
Tags: ,

Barrierefreiheit im Oranienburger Bahnhof? Darüber können die Leute, die auf diese Barrierefreiheit angewiesen sind, nur herzlich lachen. Seit Wochen ist dort der Fahrstuhl zum S-Bahnsteig gesperrt.

Die Reparatur dauert – und zwar bis März. Aber wie sollen Gehbehinderte oder Leute mit Kinderwagen denn in dieser Zeit auf den Bahnsteig kommen?
Die Bahn sagt, dass sie doch bitte mit der Regionalbahn bis Birkenwerder oder Gesundbrunnen fahren sollen, von da wieder zurück. Ich glaube, es hackt! Soll ich mit einem kaputten Bein eine halbe Weltreise unternehmen, nur weil ich in Oranienburg S-Bahn fahren will? Das wird ernsthaft als Alternative genannt, um mit der S-Bahn fahren zu können?
Heißt im Umkehrschluss eigentlich nur: Die S-Bahn ist für Behinderte derzeit nicht nutzbar. Es sei denn, jemand hievt sie die Treppe hoch.

Zudem hält es die Deutsche Bahn ja auch nicht nötig, weitere Zugänge zum Bahnhof zu bauen. Eigentlich wären welche nötig in Richtung Neustadt, was den ganzen Verkehr in Richtung Innenstadt entlasten würde, zudem kenne ich kaum einen Bahnhof, der nur so einseitig begehbar ist. Auch ein Zugang vom Parkplatz, der ziemlich weit entfernt ist, fehlt. Mit einem Zugang am anderen Bahnhofsende wäre den Pendlern ebenfalls viel geholfen.
Und dann gäbe es auch das Fahrstuhlproblem nicht – weil es diese Alternative gäbe.

Aber von Service hält die Bahn in Oranienburg wenig. Keine Schließfächer, kein Klo. Für einen Fernbahnhof ziemlich peinlich.

Und davon mal abgesehen: Wieso dauert eine Fahrstuhlreparatur bis März? Wird der Zugang gehäkelt?

Hits: 131

RTZapper

#Umweltsau: Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

Sonntag, den 29. Dezember 2019
Tags: , ,

SA 28.12.2019 | 18.05 Uhr | WDR2

Natürlich gibt es auch zwischen den Jahren einen ordentlichen Shitstorm. Wäre ja auch langweilig gewesen, wenn es ein paar Tage ruhig geblieben wäre.
Langsam, aber sicher wird es wirklich peinlich.

Diesmal dreht sich alles um die #Umweltsau. In diesem Fall ist es die Oma. Also, nicht die eine, sondern so ganz allgemein. Und weil es um Omas geht, sind sowohl die Omas als auch alle Omaliebhaber empört, empört und übrigens auch: empört.
Was war passiert: Für einen satirischen Beitrag des Radiosenders WDR2 ist der WDR-Kinderchor angefragt worden, ob er ein Lied einsingen will. Es ging um “Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad”, aber mit neuem Text, denn danach geht es weiter mit: “Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau!”

Oh. Mein. Gott.
Da ist aber am Sonnabend schon wieder eine riesige Welle über Deutschland hinweggeschwappt, Twitterland ist mal wieder erregt. Der WDR ist böse, der Verantwortliche für den Song ist böse, alle sind böse und gehören am besten vor einen Twitterrichter.
Beim WDR bekamen sie auch gleich kalte Füße und löschten das Video wieder. WDR-Chef Tom Buhrow sah sich genötigt, sich zu entschuldigen. Er war selbst gerade bei seinem 93-jährigen Vater in der Klinik. Der sei keine Umweltsau, so Buhrow. WDR2 strahlte am frühen Sonnabendabend gar eine Sondersendung aus, in der das alles noch mal auseinandergenommen worden ist.
Alles ganz schlimm, schlimm, schlimm.
Selbst NRW-Ministerpräsident Laschet schaltet sich ein und blubbert, dass man Kinder nicht für seine Zwecke instrumentalisieren dürfe. Blöd nur, dass er das selbst auf Wahlplakaten in seinem Wahlkampf gemacht hat.
So heuchelt jeder vor sich hin.

Die Erregungen in Deutschland scheinen immer blödsinniger und hysterischer zu werden. Niemand scheint mehr vernünftig debattieren zu können. Stattdessen: Schnappatmung, Hass und der Ruf nach Absetzung, Einstellung und Abschaffung der GEZ, die längst keine GEZ mehr ist.
Da will man dann auch keine Hintergründe mehr hören, man will ja eigentlich überhaupt nicht mehr diskutieren.

Bei WDR2 hieß es, man sei mit der satirischen Liedidee, die sich mit der Klimahysterie und mit den “Fridays for Future”-Forderungen auseinandersetzt, an den WDR-Kinderchor getreten. Eltern und Kinder konnten sagen, ob sie mitmachen wollen oder nicht. Den Kindern sei erklärt worden, was es mit dem Text auf sich hat.
Aber wir wir ja alle wissen, sind Kinder ja eh alle doof, kapieren nichts und lassen sich instrumentalisieren, und die Eltern gleich mit.
Stattdessen wird sich darüber empört, dass man ja so keineswegs über Omas reden könne. Schließlich haben doch unsere Omas Deutschland aufgebaut und Steine geputzt.
Also, die Omas der Empörten. Die Omas dieser Kinder sind vermutlich um die 50 oder knapp 60, fahren vielleicht einen SUV und könnten durchaus…

Anstatt kurz zu schmunzeln oder das Lied einfach nur blöd zu finden, reicht es heute nicht mehr, drüber hinwegzusehen. Nein, heute muss sich halb Twitterland aufplustern, als gäbe es hierzulande keine anderen Sorgen. Nein, das Ganze muss wieder zum allumfassenden Skandal aufgebläht werden, zum vermutlichen letzten in diesem Jahr, falls sich morgen keine Sau mehr findet, die sich durchs Dorf treiben lässt. Argumente werden nicht gehört, Debatten erst gar nicht geführt.

Dass ein WDR-Mitarbeiter Feuer ins Öl goss, in dem er sagte, dass die Omas der Empörten ja eher keine #Umweltsau sei, sondern eher eine #Nazisau, das war sicherlich nicht sehr clever. Denn es machte die Empörten noch empörter. Auch wenn er damit meint, dass hier schon von einer ganz anderen Generation die Rede ist.
Und eins wollen wir doch mal klarstellen: Wir sind alle Umweltsäue. Ich bin auch eine Umweltsau. Denn in Sachen Umwelt kommen wir alle nicht voran, da reden wir alle nur, aber wir machen alle viel zu wenig oder sogar nichts.
Aber jetzt so zu tun, als seien Omas satiregeschützt, gleichzeitig aber wird auf die Jugend eingedroschen, die freitags demonstriert, ist albern.

Ärgerlich an diesem, uuuh, Skandal ist nur, dass der WDR so kleinlaut reagiert. dass Tom Buhrow sich mit blödsinnigen Begründungen voreilig entschuldigt und schlicht kein Selbstbewusstsein beim WDR herrscht. Stattdessen stehen dann am Sonntag ein paar Rechte vor der Tür und demonstrieren für die Abschaltung des WDR. Und natürlich für Omas. Dieselben Rechten hetzen übrigens gegen Omas, wenn sie sich für linke Politik einsetzen. Dann kennt auch dort der Oma-Hass kein Niveau-Grenzen nach unten.
Leute, wir haben ganz andere Sorgen, als Kinder, die lustige Oma-Lieder singen. Kümmert euch lieber um die wichtigen Dinge.

Hits: 150

KeineWochenShow

#156 – Captain Parger entert das Traumschiff

Sonntag, den 29. Dezember 2019
Tags: ,

Kleine Panne zum Jahresende: KeineWochenShow haben wir einfach nicht hochgeladen bekommen. So ging Folge 156 am Sonntagnachmittag verspätet online.

Wir ziehen Bilanz. Weihnachten mit der Heiligabend-Predigt in Schmachtenhagen und der Ansprache des Bundespräsidenten. Wir reden ausführlich über Florian Silbereisens Einstand auf dem Traumschiff.

Und natürlich zum Jahresende gibt es unsere Listen: Musik-Highlights 2019, die besten und schlechtesten Kinofilme, Bücher und Fernsehsendungen.
Was bleibt bei euch von 2019 übrig?

Die letzte Sendung 2019 – KeineWochenShow #156 gibt es auf Youtube.

Hits: 131

RT im Kino

Jonathan

Sonntag, den 29. Dezember 2019

Zwei Brüder, zwei Leben. Oder doch nur ein Leben? Jon (Ansel Elgort) und Jonathan (auch Ansel Elgort) sind sehr unterschiedlich. Jonathan hat Ziele im Leben, er will eine Karriere. Er hat ein Ziel vor Augen. Jon dagegen ist eher der Nachtmensch. Er macht, was er für richtig hält, er lebt sein Leben, so wie es gerade kommt.
Das Problem: Jon und Jonathan teilen sich einen Körper, eine Hülle. Am Tage ist Jonathan dran, in der Nacht Jon.
Zur “Übergabe” treffen sie sich in einem Videochat und berichten sich gegenseitig, was alles passiert ist. Verboten sind emotionale Bindungen, dementsprechend auch Freundinnen. Sex dagegen ist erlaubt.
Das klappt. Bis Elena (Suki Waterhouse) in ihr Leben tritt. Sie lernt Jon und Jonathan kennen, und plötzlich geht es darum, wer länger “wach” ist.

“Jonathan” handelt von zwei Menschen in einer Hülle. Für den Zuschauer ist es nicht immer einfach, den Überblick zu behalten, wer gerade aktiv ist. Die Bewusstseinswechsel werden mit kurzen Schwarzblenden deutlich gemacht. Da sich aber die Brüder geeinigt haben, ihr Geheimnis für sich zu behalten, geben sie sich in der Öffentlichkeit recht gleich. So scheint es auch, dass es sich in Wirklichkeit um eine Art Schizophrenie handelt. Auch weil zwischendurch immer wieder ein Therapiebesuch gezeigt wird.
Als das Mädchen ins Leben der beiden tritt, verändern sich aber auch die Persönlichkeiten, sie gehen aus ihrer Deckung und zeigen ihre Unterschiede.
Die Idee zu “Jonathan” ist ziemlich ungewöhnlich, die Umsetzung ist aber nur mittelprächtig. Dazu ist gerade die ersten Hälfte auf Dauer ein bisschen eintönig, erst zwar setzt ein wenig Spannung ein.

-> Trailer auf Youtube

Jonathan
USA 2018, Regie: Bill Oliver
Kinostar, 101 Minuten, ab 12
5/10

Hits: 97

RTZapper

Der Mutmacher

Sonntag, den 29. Dezember 2019
Tags: ,

FR 27.12.2019 | 16.45 Uhr | Das Erste

Ihn kann man nur bewundern. Er stellt sich gegen Hass und Gewalt, und erntet dafür viel Lob, aber eben auch wiederum Hass. Er will etwas tun für die Demokratie und möchte mit Menschen ins Gespräch kommen.
Im Ersten lief am Freitagnachmittag im Rahmen einer “Jüdischen Akzentsendung” eine Doku über Shai Hoffmann: “Der Mutmacher”.

In den vergangen Jahren hat er viel getan: Er reiste mit dem Demokratiebus durch Deutschland, um mit den Menschen über die Demokratie und das Grundgesetz zu reden. Er versuchte da auch immer, aus der eigenen Blase rauszukommen und auch mit den Menschen zu sprechen, die den Entwicklungen kritisch gegenüberstehen. Was er sich mitunter anhören musste, war gruselig.
Er fragt sich, was unsere Gesellschaft eigentlich noch zusammenhält. Er will sich gegen die Wut und gegen Vorurteile stellen.

Auch privat hat er schon einiges mitgemacht. Von seinem Vater bekam er eine Niere gespendet, sie machte Shai Hoffmann ein gutes Weiterleben möglich, und die Verbindung zum Vater ist seitdem noch enger.

Nach den Vorfällen in Chemnitz startete er eine Kampagne, um einen Bus zu chartern, die Menschen für friedlichen Demo fuhren.
Wir müssten alle unsere Stimme erheben, wenn wir mitbekommen, dass jemand diskriminiert würde, sagt er im Film. Er selbst wird auch immer wieder diskriminiert. Als Jude muss er sich anhören, dass man ja angeblich gar nicht wisse, ob so viele Menschen beim Holocaust starben – und ob überhaupt. Das gehe ihm nah.

Die versuchte Anschlag auf die Synagoge in Halle war in der Doku nicht direkt ein Thema, ein Statement dazu wäre sicher interessant gewesen. Aber sicherlich ist es so, dass Shai Hoffmann auch danach und gerade danach weitermacht mit seinen Projekten: miteinander reden, aufklären, erklären.
Das ist eine Mission, für die man nur viel Erfolg wünschen kann.

-> Die Sendung in der ARD-Mediathek (bis 27. Dezember 2020)

Hits: 89

RTZapper

Synchrontest

Sonntag, den 29. Dezember 2019
Tags:

DO 26.12.2019 | 4.50 Uhr (Fr.) | ORF2

Die merkwürdigste Sendung läuft einmal im Jahr zwischen Weihnachten und Silvester im ORF2 in Österreich. Und eigentlich ist nicht mal klar, ob es sich überhaupt um eine Sendung handelt. Sie heißt schlicht “Synchrontest” und lief am frühen Freitagmorgen.

30 Minuten lang ist Folgendes zu sehen: ein Schwarzbild und ein Countdown – im Sekundentakt drei rote Lichter, zwei, ein rotes Licht, und dann ein Piepton und eine Art Licht. Nach einer Sekunde geht das wieder von vorne los. Eine halbe Stunde lang, ohne weiteren Kommentar, ohne Erklärung. Auch auf den Programmseiten des ORF findet sich nur die bloße Info, dass es dieses Programm gibt.

Ist es eine Art Meditation? Geht es um Hypnose? Oder ist es zum Jahresende die Maßnahme des ORF, all das schlechte Fernsehprogramm aus den Hirnen zu löschen?

Die Lösung soll eine andere sein, wie mir jemand auf Youtube schrieb: Der Synchrontest dient angeblich der Übertragung des Neujahrskonzertes am 1. Januar, das parallel im Fernsehen und Radio läuft.
Warum dieser Test aber nötig ist, warum das nicht ohne geht – tja, das bleibt ein Rätsel.
Weiß jemand von euch Genaueres?

-> Die Sendung von 2018 auf Youtube

Hits: 80