Tagesarchiv für 21. Dezember 2019

RT liest

Christian Heynen: Jeder dritte Deutsche bügelt seine Unterwäsche – Kuriose Statistiken über den Durchschnittsbürger

Samstag, den 21. Dezember 2019

Das klingt beängstigend: 868.356 Menschen starben 2014 in Deutschland. 50.104 hatte einen Herzinfarkt, 223.758 hatten Krebs. 10.000 Leute starben im Altersheim wegen mangelnder Versorgung. 3377 Verkehrstote gab es.
Es sind Zahlen, die einen nachdenklich machen. Wenn man an die Panik denkt, wenn neun Leute an irgendeiner Seuche sterben, und man dann diese Zahlen danebenstellt.

Christian Heynen hat in dem Buch “Jeder dritte Deutsche bügelt seine Unterwäsche – Kuriose Statistiken über den Durchschnittsbürger” zusammengestellt. Dabei sind gar nicht alle kurios, aber viele eben interessant.
So erfahren wir, dass das Durchschnittalter der Bundestagsabgeordneten bei 49,6 Jahren liegt. 7 Prozent der Deutschen haben kein Problem damit, beim Nachbarn zu klingeln, wenn dessen Sex zu laut ist. 30 Prozent der genommenen Antibiotika sind überflüssig. In Deutschland leben Menschen aus 190 Nationen. Wir haben pro Tag 3 Stunden und 56 Minuten Freizeit.

Und so weiter. Dieses Buch besteht nur aus Statistiken. Das Problem an dem Buch ist natürlich die extrem kurze Halbwertzeit. Gerade wenn es um die Mediennutzung geht, sind Zahlen von 2014 schon jetzt absolut überaltert. Auch andere Daten werden schon ganz anders aussehen.
Deshalb ist das Buch eher eine Momentaufnahme. Aber ganz ehrlich: So richtig braucht man das nicht, und einen Zehner muss man dafür eigentlich auch nicht ausgeben…

Christian Heynen: Jeder dritte Deutsche bügelt seine Unterwäsche – Kuriose Statistiken über den Durchschnittsbürger
ro ro ro, 176 Seiten
5/10

Hits: 89

RTelenovela

Dunkle Nacht, unheilige Nacht

Samstag, den 21. Dezember 2019
Tags:

Ich bin abends eindeutig zu lange unterwegs. Irgendwas muss ich da mal ändern. Woran ich das merke? Ich sehe relativ selten die Weihnachtsbeleuchtung in der Oranienburger Innenstadt.

Mittwochabend, zum Beispiel. Ich rolle mit meinem Auto um 22.15 Uhr auf die Innenstadt zu, und da ist schon alles zappenduster. Kein Licht mehr am Weihnachtsbaum am Schloss, auch die Lichterketten sind bereits ausgeschaltet. Nach 22 Uhr ist es in der Kreisstadt offensichtlich mit der Festlichkeit vorbei, obwohl noch relativ viel Verkehr herrscht. Die Stadt muss wohl sparen.

Das war mal anders, da brannten die Lichter auch später und in der Nacht noch. Nun ist es nicht zwingend notwendig, den Baum auch nachts erstrahlen zu lassen, aber vielleicht ein oder zwei Stunden länger? Und Heiligabend? Wird da alles auch nach 22 Uhr, wenn die Mitternachtsmesse noch nicht mal begonnen hat, ausgeknipst? Bleibt die Heilige Nacht in Oranienburg auch zappenduster? Das wäre wirklich schade.

Hits: 111