aRTikel

Die Hüterin des Geldes

Brigitte Oehler gibt den Job als Kassenwartin der Kremmener Kirche ab

MAZ Oberhavel, 12.4.2019

Kremmen.
Mit Kassen und mit Geld kennt sie sich aus. Viele Jahre hat sie sich damit beschäftigt. Brigitte Oehler (81) kümmerte sich 26 Jahre lang um die Kasse der evangelischen Kirchengemeinde in Kremmen. Schweren Herzens habe sie nun ihre Tätigkeit aufgegeben, wie sie sagt.

Als sie 1993 anfing, da war sie nur für Kremmen selbst zuständig. „Aber im Laufe der Jahre ist es mehr geworden“, erzählt sie. Sommerfeld und Beetz kamen zum Pfarrsprengel hinzu, später noch Staffelde und Groß-Ziethen. Wenn sie im Büro war, dann war einiges los. „Die Leute bringen Geld oder wollen Geld. ich habe einmal pro Woche eine Sprechstunde gehalten“, erzählt Brigitte Oehler. Die Kirchenmitglieder brachten beispielsweise die Einnahmen aus den Kollekten oder bezahlten ihre Beiträge. Andere holten Geld ab für Blumen auf den Altararen. „Ich habe dann alles verbucht.“

Ursprünglich stammt Brigitte Oehler aus Berlin. Mit ihrer Familie lebte sie in der Nähe vom Kaufhaus des Westens. „Wir haben in der Nähe der Gedächtniskirche die großen Bombenangriffe auf Berlin mitgemacht.“ Sie wurden dort verschüttet. Sie wurden nach Polen evakuiert, später ging es nach Schlesien. Als die Deutschen da rausmussten, waren auch sie Flüchtlinge. 1945 kam die Familie nach Amalienfelde, 1948 erfolgte der Umzug nach Kremmen. Sie wurde Telefonistin beim damaligen Rat des Kreises in Oranienburg, war später für die Buchführung verantwortlich. Als 1985 im Kremmener Rathaus eine Stelle frei war, bewarb sie sich. „Ich wollte nicht mehr jeden Tag fahren.“ Auch in Kremmen war sie dann für die Buchführung zuständig. 1990 ist sie in Rente gegangen.

Ein paar Jahre danach ist sie dann von der Kirchengemeinde und dem damaligen Pfarrer Walter gefragt worden, ob sie sich nicht um die Kasse der Kirche kümmern könnte. Sie sagte zu. „Aber dass das dann so viele Jahre gehen würde, das hätte ich damals nie gedacht“, erzählt sie und lächelt. Sie ist – auch heute noch – auch für die Eintragungen ins Kirchenbuch verantwortlich. Zumindest für alles Handschriftliche. „Trauungen, Sterbefälle, Geburten, Taufen.“ Die Arbeit habe ihr Spaß gemacht. „Ich hatte auch immer eine sehr gute Zusammenarbeit mit den Pastoren.“
#Seit ihrer Kindheit singt sie in verschiedenen Chören. Früher im Rias-Kinderchor, heute noch in der Kremmener Kantorei. Etwas, was ihr immer sehr viel Freude macht.
Dass sie ihre Aufgabe weitergeben hat, sei ihr schwergefallen, gibt sie zu. Aber die Augen machen ihr Probleme, „und man begreift auch langsamer“, sagt sie. Mit Dietlind Raabe habe sie aber eine gute Nachfolgerin.

Pfarrer Thomas Triebler sagte gestern: „Sie ist so eine ganz treue Seele, die ganz akkurat die Kasse geführt hat – bis auf den letzten Pfennig. Es ist total wichtig, dass es solche Leute gibt. Auf sie konnte ich mich voll verlassen.“ Sie sei ein wichtiger Anlaufpunkt für die Menschen im Büro gewesen.

Hits: 136

Einen Kommentar schreiben: