Tagesarchiv für 1. Februar 2019

ORA aktuell

SEK am Oranienburger Bahnhof im Einsatz

Freitag, den 1. Februar 2019

Das Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei ist am frühen Donnerstagabend am Bahnhof in Oranienburg zum Einsatz gekommen. In einem Wohnhaus an der Stralsunder Straße soll ein Mann tagelang gelärmt und unter Drogen mit Messern und Waffen hantiert haben.

25 Beamte waren im Einsatz. Der Bewohner wurde allerdings nicht angetroffen, er sei aber der Polizei bekannt, sagte Einsatzleiter André Quade der lokalen Presse. Am Abend war noch unklar, was in der Wohnung gefunden worden ist.
Die Stralsunder Straße war eine Stunde lang zwischen Krebststraße und Bahnhofsplatz gesperrt.

Hits: 125

RTelenovela

Bitte nicht an fremden Autos fummeln!

Freitag, den 1. Februar 2019
Tags:

Ich habe nur eine gute halbe Stunde in der Wohngebietsstraße geparkt, und als ich wieder zum Auto laufe, sehe ich es schon von weitem. Ich schreibe schnell noch auf dem Handy eine Nachricht, bleibe neben dem Auto stehen.

Da fällt mir auf, dass sich auf der Motorhaube seltsame Abdrücke befinden. Als ob dort sehr lange Laub drauf lag, die Abdrücke der verschiedenen Blätter sind genau zu erkennen und sehen aus, als ob sie im schwarzen Lack “festgebrannt” sind. Ich beuge mich über die Motorhaube und beginnt mit einem Finger an einer der “Blatt”-Stellen rumzureiben. Glücklicherweise lassen sich die Abdrücke entfernen, stellen sich nach einmal Rubbeln fest. Also nicht so tragisch. Allerdings wundere ich mich, woher diese Abdrücke kommen sollen – sind sie mir doch bislang nicht aufgefallen.

Egal. Ich kann also losfahren und drücke auf meine Schlüssel-Fernbedienung. Und da passiert es: Nicht das Auto, an dem ich stehe, wird geöffnet, sondern das davor. Ich komme mir vor wie in einer schlechten Comedy. Ich bekomme einen Schreck und schaue ungläubig auf das andere Auto. Es ist wirklich meins. Ich stehe am falschen Auto – selbes Fabrikat, selbe Farbe.
Ich schaue mich um, es ist später Abend: Beobachtet mich jemand? Hat jemand meine Fremdauto-Fummelei gesehen? Ich schleiche zu meinem Auto und fahre schleunigst los.

Hits: 120

RT im Kino

Chaos im Netz

Freitag, den 1. Februar 2019

(1) -> 6.12.2012

Computerspiele, Automatenspiele. Gibt es so was eigentlich noch?
Ja, stimmt: Kaum noch.
Aber was wird denn bloß aus den vielen, vielen Figuren, die sich innerhalb dieser Spiele rumtreiben? Die das machen, was wir ihnen mit den Joysticks vorgeben.
Und was passiert, wenn die alten Spieleautomaten kaputt gehen und es keine Ersatzteile mehr gibt?

Vor dieser Situation stehen Ralph (Stimme: Pierre Peters-Arnolds), besser bekannt als Randale-Ralph, und seine beste Freundin, die Rennfahrerin Vanellope (Anna Fischer).
Das Spiel, in dem sie unterwegs sind, ist kaputt. Aber es gibt die Möglichkeit, ein Ersatzteil zu besorgen – im Internet, bei Ebay. Dort müssen sie hin. Aber bald müssen sie feststellen, dass dieses Internet ziemlich viele Fallen hat.

“Chaos im Netz” ist – auch wenn es im Titel gar nicht gesagt wird – die Fortsetzung von Disneys “Ralph reicht’s” von 2012.
Die Story ist sehr clever: Wurde im ersten Teil erzählt, wie es den aminierten Figuren in den Computerspielen geht, richtet sich der Blick nun ins Internet. Und wie das umgesetzt worden ist, ist durchaus meisterlich.
Da tauchen ständig irgendwelche zwielichtigen Figuren auf, um zwielichtige Dinge anzupreisen – kennen wir als Reklame und Spam und Pop-Up-Fenster. Wir sehen auch, wie Suchmaschinen funktionieren. E-Mails sausen in Waggons durchs Bild, und dann gibt es natürlich die Onlinespiele.
Das ist einerseits noch einigermaßen kindgerecht, aber vor allem für Jugendliche und auch Erwachsene sehr vergnüglich, weil das Internet auf eine herrliche Art dargestellt und auf den Arm genommen wird.
Der witzigste Augenblick ist aber, als Vanellope auf sämtliche Disney-Prinzessinnen trifft, die antürlich alle, auf ihre Weise, ihre Hilfe anbieten.

Chaos im Netz
USA 2018, Regie: Rich Moore, Phil Johnston
Disney, 113 Minuten, ab 6
8/10

Hits: 144

RTZapper

Pastewka: Staffel 9

Freitag, den 1. Februar 2019
Tags:

MI 30.01.2019 | Amazon Prime

Pastewka will Arzt werden.
Nein, Halt. Eigentlich will Pastewka nur seine Freundin zurück, und weil die in der Klinik arbeitet, wo auch die neue Arztserie gedreht wird, will er die Hauptrolle haben.

Auf Amazon Prime ist die 9. Staffel von “Pastewka” veröffentlicht worden, und noch mehr als in der ersten Amazon-Staffel ist der Wandel der Serie zu beobachten. Der ist allerdings nicht durchweg positiv.
Auch für die neuen Folgen konnte Bastian Pastewka das komplette Serienteam wieder zusammentrommeln. Alle Hauptfiguren sind wieder mit dabei.

Noch mehr als in den vorherigen Staffeln wird eine Geschichte über die kompletten zehn Folgen erzählt. Leider wirkt das aber auf Dauer ein bisschen eintönig, denn hauptsächlich gibt es diesmal nur zwei Sets. Der Bauernhof von Hagen und das Krankenhaus. Eine Folge spielt immerhin komplett außerhalb.
So wirkt die ganze Handlung dann auch sehr gestreckt, und gerade gegen Ende wird es seltsam absurd – wenn die Arztserie plötzlich in ganz andere Richtungen geht.
Aus der Comedyserie “Pastewka” ist bei Amazon eine Dramedy mit veränderter Erzählstruktur geworden. Da wünscht man sich hin und wieder noch mehr Abwechslung.
Versöhnt wird der Fan mit einer sehr schönen, rührseligen (Fast-)Abschlussszene. Und der Hoffnung auf Staffel 10.

Hits: 163