RTelenovela

Wie aufregend: die Thesentür!

1517 war es, als Martin Luther seine 95 Thesen zum Zustand der evangelischen Kirche an das Tor der Schlosskirche in Wittenberg anschlug.
2017 wurde deshalb dort groß das 500. Jubiläum dieses Ereignisses gefeiert, und mit ein bisschen Verspätung haben wir uns die Stadt nun auch angesehen. Natürlich wollten wir auch auf den Spuren Martin Luthers wandeln.

Und tatsächlich spielt Luther in Wittenberg eine große Rolle – auch in vielen Läden, in denen man Tassen mit dem Bild Luthers kaufen kann. Wobei ich sagen muss, dass Luther nun nicht gerade der Typ ist, den man ständig auf seiner Kaffeetasse sehen möchte.

Auf unserem Spaziergang durch die Wittenberger Altstadt, die übrigens sehr schön ist, gelangten wir zunächst an die Stadtkirche. Dort hat Luther oft geprädigt. Rein sind wir leider nicht gekommen – dafür war es zu spät, die Kirche war schon geschlossen.

Weiter zur Schlosskirche. Dort befindet sich das Tor der Tore. Immer wieder stellen sich Touristen davor und lassen sich mit der Tür im Hintergrund fotografieren. In diesem Tor sind auch die 95 Luther-Thesen eingraviert. Natürlich machte auch ich Fotos. Allerdings scheinen die Wittenberger durchaus bescheiden zu sein. Denn dieser wohl wirklich historische Ort kommt erstaunlich unscheinbar daher. Davor steht zwar ein kleines Schild, wer aber eher unaufmerksam durch die Stadt läuft, wird gar nicht ahnen, welch wichtige Stätte das ist.

Angeschlossen an die Kirche ist ein Museum, in dem man viel über die Zeit der Reformation um 1517 erfahren kann. In die Kirche kommt man nur über den Museumseingang. Eine Treppe runter führt dann in die Kirche.
Ich mag Kirchen ja sowieso, aber die Schlosskirche in Wittenberg strahlt noch mal echte Historie aus, zumal sie relativ prächtig ist. Während man also andächtig in der Kirchenbank sitzt, denkt man kurz darüber nach, wie das dort wohl alles vor 501 Jahren ausgesehen haben könnte…

Hits: 182

Einen Kommentar schreiben: