RT im Kino

Coldplay: A Head full of Dreams

Coldplay macht Musik für die Masse. Eingängigen Pop.Es gibt Leute, die an dieser Stelle die Nase rümpfen, weil sie meinen, dass Musik für die Masse keine gute Musik machen können.
Das ist natürlich immer eine Geschmacksfrage, und im Falle von Coldplay kann man sagen, dass die Band den Geschmack extrem vieler Leute trifft. Übrigens schon sehr lange.

Eine Dokumentation zeigt die Anfänge, den Aufstieg und derzeitige Lage von Coldplay. “A Head full of Dreams” dokumentiert, wie sich die Band damals, während des Studiums, zusammengefunden hat. Denn das ist auch das Interessante an der Band, dass sie nicht gecastet worden ist. Dass es sich um Jungs handelte, die gemeinsam Musik machen wollten – und damit bis heute einen wahnsinnigen Erfolg haben.
Im Film von Mat Whitecross erlauben die Musiker um Frontmann und Sänger Chris Martin Einblicke hinter die Kulissen. Zu sehen sind alte Aufnahmen aus den 90ern, Szenen, die bislang so noch nie gezeigt worden sind.
Nicht fehlen darf natürlich die Musik – anhand von Live-Konzert-Ausschnitten.

Für Fans ist diese Doku natürlich ein Muss. Sind es doch schöne Erinnerungen, die hier aufgefrischt werden. Jungs, die den Durchbruch geschafft haben – und das, ohne wirklich abgehoben zu sein.

Coldplay: A Head full of Dreams
GB 2018, Regie: Mat Whitecross
Amazon Prime Video, 104 Minuten, ab 0
7/10

Hits: 161

Einen Kommentar schreiben: