RTelenovela

MEZ und MESZ: Bitte so lassen!

Als am vergangenen Wochenende die Uhren wieder auf die Normalzeit umgestellt wurden, hieß es in vielen Medien und Foren: Es könnte das letzte Mal gewesen sein.
Dabei sollte doch jedem bewusst sein: Manche Dinge lassen sich nicht so schnell ändern, selbst wenn man es will.

Auch 2019 wird es eine Sommerzeit geben, und ich finde das gut. Ich habe bei der Onlineumfrage mitgemacht, und ich habe dafür gestimmt, dass MEZ und MESZ bestehen bleiben, so wie es jetzt gehandhabt wird.
Zwar war bei dieser Umfrage eine große Mehrheit für die Abschaffung der Zeitumstellung, andererseits haben nur 1 Prozent der Europäer mitgemacht, und ein überwiegender Teil in Deutschland.
Erstaunlich, dass da plötzlich ein Aktivismus eingesetzt hat, den man bei Politikern sonst selten kennt. Denn von einer Mehrheit kann man nun wirklich kaum sprechen.

Selbst wenn man die Zeitumstellung abschafft, wird darüber gestritten, ob man die Normal- oder die Sommerzeit beibehalten will. Die Sommerzeit hat zwar den Vorteil, dass es abends länger hell ist, dafür wird es aber im Winter erst weit nach 9 Uhr hell. Will man das? Bei der Normalzeit wird es im Sommer dagegen “schon” ab 20.30 Uhr dunkel.

Ich finde gut, dass es im Winter nicht ganz so spät hell wird und dass es im Sommer später dunkel wird. Das ist eine gute Regulierung, und ich finde, dass es diese Umstellung wert ist.
Dass Leute damit Probleme haben, kann ich zwar verstehen, aber eine Stunde sollte eigentlich einigermaßen zu verschmerzen. Dass es in der Landwirtschaft Probleme gibt, kann ich auch verstehen – andererseits könnte man die Zeiten für bestimmte Prozesse aber auch anpassen. Dass es Probleme mit dem Wild auf der Straße geben soll, finde ich dagegen merkwürdig, weil das Wild ja keine Uhr hat.

Und grundsätzlich finde ich sowieso, dass wir wichtigere Probleme haben, über die man diskutieren könnte.

Hits: 184

Einen Kommentar schreiben: