Tagesarchiv für 24. Oktober 2018

RTelenovela

Jetzt noch Gebratenes? Wir schließen doch in einer Stunde!

Mittwoch, den 24. Oktober 2018
Tags: , ,

Woran merkt man, wenn ein Geschäft langsam am Sterben ist? Wenn der Service mehr und mehr eingeschränkt wird. Ein Oranienburger Imbissladen ist vor einigen Jahren unter Applaus vieler Leute eröffnet worden. Aber die Freude scheint verflogen.

Erst war der Laden immer mal wieder einfach geschlossen. Dann fiel die Öffnungszeit am Sonnabend weg. Dann wurde der Laden schon jeden Tag um 15 Uhr geschlossen. Inzwischen kann man dort auch nicht mehr mit EC-Karte zahlen.
Neulich war ich um 14 Uhr dort, um etwas zu essen. Doch das, was ich wollte, gab es nicht mehr. Man schließe ja drei, hieß es relativ pampig. Gebratenes gebe es nur bis 13.30 Uhr. Mein Appetit in diesem Laden war natürlich vergangen – und letztlich dann wohl für immer.

So oder so sind diese Einschränkungen kein gutes Zeichen und kein Indiz dafür, dass der Laden gut läuft. Wenn man aber solche Mätzchen macht, der muss sich nicht wundern, wenn auch noch die letzten Kunden vergrault werden. Mal abgesehen davon, dass der Laden leider nie wirklich einladend und gemütlich war.

RTZapper

Jäger der versunkenen Lok

Mittwoch, den 24. Oktober 2018
Tags: ,

SO 21.10.2018 | 20.15 Uhr | SWR-Fernsehen

Aus der Reihe: Die dramatischsten Programmänderungen aller Zeiten.
Eigentlich sollte am Sonntagnachmittag im SWR-Fernsehen etwas sehr Spektakuläres live übertragen werden.
Im Februar 1852 fiel die Lokomotive „Rhein“ von einem Transportschiff in den Rhein. 1993 wurde damit intensiv begonnen, das Teil zu bergen. Es wurde geforscht, überprüft, wo genau die Lok liegen könnte, dann gegraben. Am Sonntagnachmittag sollte eigentlich die Bergung bei Cochem beginnen und die Lok ans Tageslicht gehoben werden.
Doch die Übertragung mit dem Titel “Jäger der versunkenen Lok” fiel aus.
Es gab keine Lok.

Es ist ein unfassbares Drama und für Horst Müller eine persönliche Tragödie. 55 (!) Jahre lang hat er sich mit seinem Lebenstraum befasst. Seit 1962 beschäftigte er sich mit der Bergung der Lokomotive. Viele Helfer und Sponsoren waren dabei – bis Anfang Oktober festgestellt worden ist: Dort, wo die Lok vermutet wurde, ist sie nicht. Entweder haben sich die Sonden geirrt oder es wurden die falschen Schlüsse aus den Signalen gezogen.
Eine große Expedition ist somit in letzter Minute gescheitert, und aus dem Mega-Event im SWR wurde am Sonntagabend eine depressive Doku mit lauter fassungslosen und traurigen Männern.
Aber diesen Schock und diesen Schmerz – den kann man sehr gut nachvollziehen. Für Häme ist da kein Platz.