Tagesarchiv für 24. Juli 2018

aRTikel

Goethes Chefin genießt nach 42 Jahren im Beruf die Freizeit

Dienstag, den 24. Juli 2018
Tags: , ,

Elke Schwabe aus Staffelde, ehemalige Leiterin der Kremmener Oberschule, erzählt von ihrer Zeit als Lehrerin – und was sie nun vor hat

MAZ Oberhavel, 24.7.2018

Kremmen.
Gestern war es endgültig. „Ich habe gerade die Schule übergeben“, erzählte Elke Schwabe gestern Nachmittag. Sie hat ihren Posten als Leiterin der Kremmener Goethe-Oberschule abgegeben – nach 30 Jahren. Insgesamt war sie 42 Jahre lang Lehrerin in Kremmen. Ihrer Nachfolgerin Beatrix Scheeren hat sie die Räume gezeigt und die Schlüssel in die Hand gedrückt. „Nach 42 Jahren an der Schule ist das schon ein bisschen eigenartig“, sagte Elke Schwabe. „Ein bisschen Wehmut ist dabei.“
Den Antrag, in Rente zu gehen, hat die 63-jährige Staffelderin schon 2017 gestellt. „Mein Mann ist auch zu Hause, und wir haben uns überlegt, dass wir jetzt die neue Freizeit nutzen wollen.“

Elke Schwabe ist in Kremmen geboren und eine waschechte Staffelderin. Dort ist sie eingeschult worden, später ging sie auch in Groß-Ziethen und Flatow zur Schule. „Ich bin immer gern zur Schule gegangen“, sagte sie. „Und schon in der 1. Klasse wollte ich Lehrerin werden, das war schon immer mein Traumberuf. Ich war immer gern mit Menschen zusammen und habe Schüler unterstützt, wenn sie Hilfe brauchten.“ Ihr Abitur machte sie später in Potsdam. Sie hat studiert und kam im Februar 1975 an die Kremmener Goetheschule zum Praktikum. 1976 fing sie dort regulär als Lehrerin an. „Ich hatte gute Mentoren“, erinnerte sie sich. Es fallen die Namen Henninger, Sommer, Suchanka und Zipliys. Sie unterrichtete Mathematik und Physik. „Mathe hatte ich immer gerne, das war mein Lieblingsfach. Mathe und Kunst wäre meine Lieblingskombi gewesen, aber zu der Zeit brauchte man Physiklehrer.“
1984 stieg sie zur stellvertretenden Schulleiterin für den Bereich Planung auf. Sie stellte die Stundenpläne zusammen. 1988 übernahm sie die Leitung der Schule. „Damals herrschte schon Aufbruchstimmung“, erinnerte sich Elke Schwabe. Das war ein Jahr vor dem Mauerfall. „Auf Fortbildungen haben wir viel diskutiert, was man ändern müsste. Das war eine spannende Zeit.“ Auch nach dem Ende der DDR gab es Probleme. „Einige dachten, wir haben jetzt keine Gesetze mehr und meinten, sie könnten nun selbst entscheiden, ob und wann sie zum Unterricht kommen.“

1991 wurden der Grundschul- und der Gesamtschulbereich getrennt. „Das war ein Fehler“, findet Elke Schwabe. Schon damals war sie der Meinung, dass eine Gesamtschule mit integrierter Grundschule für Kremmen besser gewesen wäre. „Inzwischen arbeiten wir sehr gut zusammen, aber es war erst mal nicht so einfach.“
2006 stand die Schule ernsthaft auf der Kippe. Es fehlten Schüler, einmal konnte keine neue 7. Klasse eröffnet werden. „Da haben uns Bürgermeister Sasse und die Stadtverordneten ganz doll unterstützt“, so Elke Schwabe. Damals gab es eine Kooperation mit Fehrbellin. Die Situation entspannte sich in den Folgejahren wieder. Allerdings haftet den Kremmenern ein wenig der Ruf einer Schule, die aufgefüllt werde, an. Das weist Elke Schwabe zurück. „Uns wurden Schüler zugewiesen, ja, aber das sind nicht immer nur leistungsschwache.“ Viele seien geblieben, weil sie sich wohlgefühlt hätten. Sie erinnert sich an einen Schüler aus Nieder Neuendorf. „Er hatte lange Wege, aber er ist bis zum Ende geblieben, weil er nicht weg wollte.“

Elke Schwabe erlebte in 42 Jahren viele schöne Momente. „Auf Klassenfahrten – oder wenn Eltern gekommen sind und sich bedankt haben, weil es ihr Kind doch noch geschafft hat. Es ist nach wie vor ein toller Beruf.“ Aber anstrengender sei er geworden. Stichwort: Bürokratie. Die Arbeit mit den Kindern habe sie immer geliebt, auch wenn sie sich verändert haben: „Man merkt, dass sie andere Prioritäten setzen. Früher haben sie in der Pause Ball oder Gummihopse gespielt, jetzt spielen sie auf ihren Handys – auch miteinander. Aber sie reden oft nicht mehr miteinander.“ Auch Mobbing in sozialen Netzwerken sei immer mal wieder ein Problem, das jedoch bislang jedes Mal in der Schule gelöst werden konnte.

Jetzt hat Elke Schwabe Zeit für den Garten und die sieben Enkelkinder. Reisen stehen auch auf dem Programm. Der Schule bleibt sie erhalten – im Förderverein. Und wenn mal Hilfe bei Veranstaltungen gebraucht wird – da sagt sie auch nicht Nein.

Hits: 22

RTZapper

Geheimakte Otto Waalkes

Dienstag, den 24. Juli 2018
Tags:

SO 22.07.2018 | 22.00 Uhr | ZDF

Keine große Show zum 70. Geburtstag – dafür aber eine wunderbar ironische Dokumentation. So beging das ZDF am späten Sonntagabend das Jubiläum von Otto Waalkes.
Im Stil der “ZDF-History” begrüße Guido Knopp die Zuschauer, um von der “Geheimakte Otto Waalkes” zu berichten. Auch andere ZDF-Promis kamen zu Wort – aber eben nicht in 0815-Splitscreen-Manier, sondern in schön, leicht überdrehten Rollen.

Die 60-minütige Doku zeigte aber vor allem, wie umfangreich das Werk von Otto ist. Seit den frühen 70ern steht er auf den Bühnen. In den 80ern gab es den ersten Kinofilm. In den 90ern eine Serie fürs Fernsehen.
Zu sehen waren Ausschnitte aus allen Filmen, und viele Zuschauer werden an vielen Stellen vermutlich gar nicht gewusst haben, was und wen Otto alles gespielt hat. Denn die Filme 3 bis 5 hatten lange nicht mehr den Zuspruch von “Otto – Der Film”. Dabei hatten alle seine Werke gute Szenen.
Auch vom Serienflop (nach heutigen Maßstäben wäre das kein Flop) “Otto – Die Serie”, produziert in den 90ern von RTL, wurden Sequenzen gezeigt, was erstaunlich ist, weil die Serie seit ewigen Jahren nicht wiederholt worden ist.

Aus all diesen Werken montierte das ZDF eine Pseudo-Doku zusammen, die nicht nur Spaß machte, sondern auch wirklich interessant und vor allem eine Zeitreise in den deutschen Humor war.
Herzlichen Glückwunsch, Otto!

Hits: 28