RTZapper

ZAPPER VOR ORT: Eurovision Song Contest 2018: 2. Halbfinale – Juryshow

MI 09.05.2018 | Lissabon, Altice-Arena

Alexander Rybak aus Norwegen hat es nicht ins Finale des Eurovision Song Contests 2018 in Lissabon geschafft. Er ist im 2. Halbfinale ausgeschrieben.
Also, fiktiv.
Denn am Mittwoch handelte es sich nur um eine Probe.

In Lissabon in Portugal herrscht ESC-Fieber. Zumindest in der ESC-Community. Am Flughafen hängt eine ESC-Fahne. Auf dem Praca do Comercio ist das Eurovision-Village. Und überall in der Stadt sind die Fans zu sehen, die sich in den verschiedensten Sprachen unterhalten.
Die Shows finden in der Altice-Arena auf dem ehemaligen Expo-98-Gelände statt. Am Mittwoch ging 2. Halbfinale über die Bühne – als Generalprobe. Allerdings ist die wichtig, denn in diesem Durchlauf entscheidet die Jury, wer wie viele Punkte bekommt. Geht was schief beim Auftritt, könnte es sein, dass die Jury eine schlechte Bewertung, obwohl die Performance in der eigentlichen Live-Show am Tag danach gut ist.

Wir sitzen direkt hinter dem Greenroom, der weder ein Raum, noch grün ist. Dort sitzen die Künstler vor und nach ihrem Auftritt.
Auf die Sekunde genau um 20 Uhr Ortszeit geht es los – mit demselben Trailer mit Portugal-PR wie am Vortag.

Vor Ort ist es spannend zu sehen, wie in Windeseile die Bühne umgebaut wird. Es gibt nur eine Bühne, und während links die Requisiten eines Auftritts rausgeschoben werden, kommen schon die des nächsten Auftritts. Es sind nur wenige Sekunden Zeit, und alles klappt wie am Schürchen.
Besagter Alexander Rybak wird vom Publikum bejubelt, immerhin war er 2009 schon mal dabei – und gewann. Ob er das wiederholen kann, wird sich zeigen. Ungarn kommt mit hartem Metal, bei dem einen Hören und Sehen vergeht, Schweden legt einen viel cooleren Auftritt hin als im Musikvideo.

Ein Phänomen: Selbst Songs, die eigentlich eher lahm sind, nimmt man fußwippend mit. Man groovt sich ein, und letztlich dauern ja auch schlechte Nummer nur höchstens drei Minuten. 18 Songs gibt’s, und dass es langweilig wird, kann man nicht sagen.
Und eine Besonderheit gibt es: In der Live-Show am Donnerstag gibt es Ausschnitte zu sehen von drei der Big-5-Länder, die für das Finale gesetzt sind. Aufgezeichnet werden sie am Vortag – in unserer Show. So erleben wir Michael Schultes Probeauftritt für Deutschland live. Und der ist erfreulich gut geworden: Schulte steht vor einer Leinwand, in der Bilder, Wörter und Zeichnungen zu sehen sind. Das wirkt gut und kommt beim Publikum an. Werden wir etwa nicht Vorletzter oder Letzter?
Auch Italien bekommen wir so zu hören – meinen heimlichen Favoriten, der aber live leider nicht so gut funktioniert wie im Musikvideo. Frankreich dagegen kommt mit einem ohrschmeichelnden Liedchen daher.

Für die Verkündung der Länder, die im Finale auftreten werden, interessieren sich am Mittwoch nicht mehr so viele. Der Run auf die Ausgänge beginnt schon früh. Wer am Mittwoch vorn liegt, ist eh nur Fake. Die Verkündung der zehn Länder ist von vorn bis hinten ausgedacht. Deshalb kann Alexander Rybak auch noch hoffen, dass er mit Norwegen in der Live-Show doch noch genannt wird.

Einen Kommentar schreiben: