Tagesarchiv für 27. April 2018

aRTikel

Meine Feuerwehr: Der Rückhalt im Dorf steht in Halle 2

Freitag, den 27. April 2018
Tags: ,

Zu Besuch bei der Feuerwehr Beetz-Sommerfeld – Neues Fahrzeug aus Spenden finanziert

MAZ Oberhavel, 27.4.2018

Sommerfeld.
Es ist ein ruhiger Abend an der Sommerfelder Feuerwache. Ruhig im Sinne von: kein Einsatz. Viele sind an diesem Abend zum Fototermin mit der MAZ gekommen. Sie wollen sich zeigen, präsent sein. 45 aktive Mitglieder hat der Löschzug 2 der Feuerwehr der Stadt Kremmen. 2001 fusionierten die Wehren in Beetz und Sommerfeld. „Beetz war damals kurz vor der Schließung“, sagt Ortswehrführer Johannes Homuth. „Man hat sich dann damals aber verständigt, sich mit Sommerfeld zusammenzuschließen.“ Das funktioniert gut.
Die Feuerwehr Beetz-Sommerfeld ist zu einer Einheit geworden. 27 Mitglieder sind in Sommerfeld, 18 in Beetz. „Ganz klar, wir sind eine Wache“, sagt Johannes Homuth. „Auch wenn es manchmal natürlich noch besser laufen könnte. Aber es war schon schlimmer, das ist wohl eine Generationssache.“ Dazu trage wohl auch das Jugendlager bei, das diesen Zusammenhalt noch stärker befördere.

Die Wehr ist mit drei Fahrzeugen ausgestattet. Dazu gehören ein Löschgruppenfahrzeug von 1992, eines von 2012 und ein Rüstwagen von 2011. Letzterer ist im vergangenen Jahr durch Spenden vor allem aus dem Dorf, aus Kremmen und der Region angeschafft worden. Die riesige Spendenbereitschaft, die mehrere zehntausend Euro einbrachte, sorgte für positive Aufregung. „Der Rückhalt im Dorf steht in Halle 2“, sagt der stellvertretende Ortswehrführer Holger Henschel. „Beschweren dürfen wir uns wirklich nicht“, ergänzt Johannes Homuth. Für den 92er gibt es wohl voraussichtlich 2021 Ersatz. „Er ist jetzt 27 Jahre alt, und es knatscht an allen Ecken und Enden.“ Gerade bei Waldbränden könnte ein Tanklöschfahrzeug her.

In diesem Jahr ist bislang recht wenig passiert. „Wir sind erst bei elf Einsätzen“, sagt Johannes Homuth. „Das ist ja eigentlich auch ganz gut, wenn nichts passiert.“ Es gab aber auch schon ein Jahr, da lag die Zahl am Ende bei 97. 2017 war das Jahr des Starkregens und des Orkans. „Das hat uns sehr gefordert.“ Straßen mussten von Bäumen befreit werden. Nach dem Regen waren die Sommerfelder und Beetzer auch in Leegebruch im Einsatz. „Aber es ist schlimm, wenn man da eigentlich nichts machen kann.“ Wenn die Wassermassen einfach nicht kleiner werden.
Eigentlich ist die Wehr zuständig für den Bereich zwischen Neu-Ludwigsaue, bis kurz vor Kremmen und bis zur Teerofener Kreuzung. Aber auch nach Wall wird die Wehr hin und wieder gerufen. “Schwere Unfälle haben wir relativ selten, da sind die Staffelder an der Autobahn schlimmer dran.“

Holger Henschel ist seit 1999 dabei. Der 36-Jährige aus Sommerfeld ist durch seinen Vater dazugestoßen. „Mein erster Einsatz war ein Gasalarm in der Bahnhofstraße“, erinnert er sich. Stefanie Döring, die heutige Ortsjugendwartin, hat in der Jugendfeuerwehr angefangen, im Mai 2005. „Ich bin mit meinem Bruder hergekommen, und es hat Spaß gemacht“, erzählt sie. Sie ist eine der wenigen Frauen in der Wehr. „Ich weiß nicht, warum das für Frauen nichts ist“, sagt sie. Günter Pahs, der schon gut 45 Jahre dabei ist, sagt: „Da wurde über Jahre nicht dran gearbeitet, das wurde ein bisschen vernachlässigt. In der Jugendwehr hatten wir aber immer auch Mädchen.“

„Die Truppe ist schon ganz in Ordnung“, sagt Johannes Homuth und schmunzelt. „Wir sind uns nicht immer einig, diskutieren auch schon mal, aber wir verstehen uns alle sehr gut.“ Die Kameradschaft sei der wichtigste Faktor in der Feuerwehr. Da setzen sie sich nach dem Dienst auch mal hin und grillen zusammen. Auch mit ihren Räumen sind sie recht zufrieden. „Ein paar Lagermöglichkeiten wären aber gut.“ Und natürlich träumen sie auch ein wenig von einer gemeinsamen Wache. Die in Sommerfeld ist neben der Kirche, die in Beetz neben dem dortigen Gebetshaus.

Die Tagesbereitschaft war bei der Wehr in Beetz-Sommerfeld bislang noch nicht gefährdet. „Da muss man wirklich den Hut ziehen, das ist nicht überall so“, sagt Johannes Homuth. Allerdings könnten in einigen Jahren Probleme auftauchen, wenn viele der heute Älteren aus dem aktiven Dienst ausscheiden. Nachwuchs und auch Quereinsteiger sind immer gern gesehen.

RTZapper

radioeins-Nachrichten: Der Echo wird abgeschafft

Freitag, den 27. April 2018
Tags: , , ,

MI 25.04.2018 | 15.00 Uhr | radioeins

Oh mein Gott, sie haben den Echo getötet! Ihr Schweine!

Ja, der Echo ist tot. Die Meldung platzte am Mittwochnachmittag ins radioeins-Programm. Anstatt sich mit Antisemitismus auseinanderzusetzen, mit Personalien und damit, wie gewisse Dinge, die geschehen sind, so geschehen konnten, wischen die Verantwortlichen einfach den gesamten Echo in die Jauchegrube.

Die Deutschrapper Kollegah und Farid Bang haben am 12. April den Echo für ein Album bekommen, auf dem es antisemitische Texte gibt. VOX übertrug das Ganze, und darüber ist auch alles gesagt.
In den Tagen danach gaben diverse Musiker ihre Preise zurück, die Diskussion ebbte nicht ab.
Am Mittwoch dann die Meldung: Der Echo wird abgeschafft. Damit wird dieses ganze Drama immer befremdlicher.

Einerseits ist der Musikpreis in der Tat extrem beschädigt. Wer will das Ding denn in Zukunft noch haben? Welchen Stellenwert soll der Echo noch haben, wenn Rassisten ihn ohne Weiteres auch bekommen können und zum Dank später noch einen Extrauftritt absolvieren dürfen.
Andererseits: Tritt man damit nicht auch die gesamte Geschichte des Preises in den Müll? Immerhin gibt es ja Künstler, die diesen Preis durchaus verdient haben. Aber der Echo scheint nun gar nichts mehr wert zu sein, der Preis ist zum Sondermüll verkommen – und das auch durch die Entscheidung, ihn einfach einzustampfen.

Ganz klar, die Auseinandersetzung mit möglichen Konsequenzen aus dem Echo 2018 wäre hart gewesen. Man hätte am Konzept arbeiten müssen. An den Regeln. Vor allem personellen Konsequezen hätten folgen müssen. Aber vor allem eine interne und öffentliche Diskussion darüber, was wir eigentlich wollen. Was wir dulden oder nicht dulden. Ob der Echo tatsächlich ausschließlich nach Verkäfen vergeben wird. Wenn ja, hätte man das so hinnehmen müssen und vielleicht auch können. Wie groß dann aber die Bühne für gewisse Leute hätte sein sollen, hätte auf einem anderen Blatt gestanden.
Sich aber einfach wegzuducken, ist ebenso armselig wie die Veranstaltung am 12. April.

Einen Musikpreis wird es weiter geben. Wie der aussieht, nach welchen Kriterien er vergeben wird, ist offen. Den Echo gibt es also weiter, nur mit neuem Namen. Auch eine Möglichkeit, Erinnerungen an 2018 einfach nur wegzuwischen? Hoffentlich nicht.

RTelenovela

Verkehrsgefährdende Hochzeiten

Freitag, den 27. April 2018
Tags: ,

Stau auf der Müllerstraße in Berlin-Wedding. Hupende Autos. Irgendwas blockiert den Verkehr. Ein Unfall?
Ein paar Meter weiter vorne, steht jemand am Straßenrand und filmt mit seiner Kamera. Plötzlich setzt sich direkt vor die Autoschlange in Bewegung. Es handelt sich um einen Konvoi, eine Hochzeitsgesellschaft. Hupend geht es über die Müllerstraße, mitten im Feierabendverkehr. Fädelt sich jemand Fremdes ein, kommt Unruhe in den Konvoi, hektisch wird überholt, anderen der Weg abgeschnitten.

Als nur ein Teil der Flotte über die Ampelkreuzung kommt, müssen die anderen an der roten Ampel warten. Hupend. Die anderen warten auch, bleiben einfach stehen, obwohl die Straße frei ist. Auch sie hupen – und bilden hinter sich einen Stau.
Zwischendurch geben ein paar kurz Gas, um dann gleich wieder eine Vollbremsung hinzulegen.
Nicht nur einmal kommt es fast zu Crashs, es ist eine gefährliche Situation, aber das interessiert die Hochzeitsgesellschaft nicht. Die feiern ihre eigene Party.
Plötzlich geben die hinter der roten Ampel Gas, auch die anderen fahren los, aber plötzlich drängen sie an den Rand. Ein paar Nichthochzeiter können überholen. Auch ich, und ich bin froh, aus diesem Tumult rausgekommen zu sein.

Gut zwei Wochen später, wieder auf der Müllerstraße in Wedding. Wieder eine Hochzeit, wieder ein Konvoi mit aufgekratzten Leuten in den Autos, wieder blockieren sie die Straße, wieder kommt es zu gefährlichen Situationen.

Ich kenne solche Hochzeitskonvois natürlich auch, aber nie habe ich sie so rabiat und gefährlich erlebt. Aber das ist wahrscheinlich auch wieder so ein Ding, wo Leute mit Rücksicht nichts am Hut haben.