RTZapper

7 Tage … unter radikalen Christen

MI 21.03.2018 | 23.50 Uhr | NDR

“Vergib’s, Herr, wo wir zugelassen haben, dass die ganze Perversion in unser Land kommt, Herr. Und ich danke dir, dass jeder Dreck hinaus gefegt wird aus diesem Lande. Jede Perversion, die herein gekommen ist. (…) Ich bitte dich so, dass du die Gesetze änderst, Herr.”

Dies ist ein Gebet, das eine Frau in einer freikirchlichen Gemeinde bei Stuttgart an Gott richtet.
Ein Gebet, das nachdenklich macht. Weil es so voller Hass ist. Voller Frust, voller Furcht. Und weil ein Bild Gottes vermittelt, das ebenfalls von einem seltsamen Hass ausgeht. Davon, andere auszugrenzen, runterzumachen.

Im NDR lief am späten Mittwochabend ein Beitrag in der Reihe “7 Tage…”. Ein Reporter war zu Gast unter radikalen Christen. Erstaunlich offen gaben sie Einblicke, die man nicht oft bekommt.

Diese Christen beten dafür, dass Gott andere Gesetze schafft, dass Angela Merkel zur Vernunft findet. Die Trennung von Kirche und Staat finden sie nicht sinnvoll, sagen sie. Sex vor der Ehe und Homosexualität lehnen sie ab. Sie sagen nicht, dass sie solche Leute rausschmeißen würden – aber schwuler Sex sei Sünde, sagt eine der Frauen, die in der Gemeinde das Sagen hat. Und für diese Sünde müsse sich der Betroffene vor Gott verantworten. Frage des Reporters: Hat Gott nicht auch die Homosexuellen geschaffen? Antwort: Nein.

Es ist ein Gottesbild, das ich nicht teilen kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gott so denkt und handelt. Dass dieser Gott so engstirnig ist. ich glaube ja, dass ein Gott uns alle beobachtet und selbst mit dem Kopf schüttelt, was die Menschen für einen Mist bauen. Sie sprechen zu ihm, er spricht zu ihnen – wie auch immer. Aber greift er auch ein? Beeinflusst er? Bestraft er Sünden? Oder ist er einfach nur da, ohne zu bestrafen?

Es ist ein merkwürdiges Gottesverständnis, wenn man andere Menschen als Dreck bezeichnet. Wenn man von Perversionen spricht und damit alles Fremde von vornherein ablehnt. Will Gott so was?
Diese radikalen Christen haben, so finde ich, entweder einen anderen Gott oder sie haben irgendwas falsch verstanden – oder sie hören nicht, wenn ihnen ihr Gott ordentlich den Marsch bläst.

Hits: 47

2 Kommentare zu “7 Tage … unter radikalen Christen”

  1. Barbara Seifert

    Es ist sehr traurig, dass die Menschen, die diesen Film ansehen kaum darüber nachdenken, wie dieser entstanden ist. Wir haben eine Stellungnahme auf unserer Internetseite eingestellt. Glauben Sie, dass jemand so einem diffamierenden Film über sich, seine Arbeit und seinen Dienst vor Gott zustimmen würde?
    Man kann aus sieben Filmtagen, immer einen Film (ca. 30 Minuten) nach seinem Denken und Fühlen gestalten. Übrigens, es ist vieles, was wir sagten nicht gesendet worden und hätte die bösen Unterstellungen als unwahr aufgezeigt.
    Alle Menschen sind von Gott geschaffen und werden von Gott geliebt! Er liebt aber nicht immer das, was sie tun. Sünde bezeichnen wir als Dreck und nicht Menschen!

  2. RT

    Aber das Gebet wurde so gesagt, oder? Darauf beziehe ich mich. Und da erkenne ich Menschenhass.

Einen Kommentar schreiben: