Monatsarchiv für Januar 2018

KeineWochenShow

#56 – Wir sind Stars! Lasst uns da kostenlos rein!

Montag, den 29. Januar 2018
Tags: , ,

Es folgt eine Ansage: Wir würden gern vier Tage Urlaub machen, und dafür suchen wir ein schönes Hotel. Und weil wir ja auf YouTube 43 Follower haben, fänden wir es ganz toll, wenn wir kostenlos wohnen könnten. Wir würden im Gegenzug natürlich das Hotel in “KeineWochenShow” erwähnen. Das ist doch ganz klar!
Einen Versuch ist es wert, auch wenn es bei Elle Darby nicht geklappt hat. Der YouTube-Star hat genau diese Masche versucht und ist beim Hotelmanager auf Granit gestoßen. Und Elle war darüber wiederum empört.
Wir haben eine Meinung zu diesem, ähm, Vorfall. Die erfahrt ihr in der neuen Ausgabe unseres wöchentlichen Vlogs.

Außerdem sprechen wir über die aktuelle SPD-Krise, über das aktuelle Dschungelcamp, über die neue Aggression der Menschen und über ein besonderes Theaterstück.
Ausgabe #56 von “KeineWochenShow” gibt es natürlich auf YouTube.

Hits: 101

RT im Kino

Hot Dog

Sonntag, den 28. Januar 2018

Die Tochter des Präsidenten (Lisa Tomaschewsky) wird entführt. Und schuld daran sind Luke (Til Schweiger) und Theo (Matthias Schweighöfer). Luke ist ein ehemaliger GSG-10-Polizist und für seine rabiaten Methoden bekannt. Theo möchte auch gern zur GSG-10, doch er schafft es nur bis zur Waffenkammer der Bundespolizei. Nach diversen Vorfällen werden sie gemeinsam zur Bellevue-Wache in Berlin versetzt. Aber Luke führt ein Privatgespräch am Handy, Theo allen ist machtlos: Die Präsidententochter wird entführt.
Luke und Theo nehmen die Verfolgung auf, und die Spur führt zur moldawischen Botschaft.

“Hot Dog” ist eine leider nur mäßig gut funktionierende Mischung aus Comedy und Actionkrimi. Das Problem ist, dass die Action tricktechnisch nicht immer sehr hochwertig umgesetzt ist und ungewollt albern wirkt. Die Gags sind enttäuschend platt und sorgen nur äußerst selten für Lacher. Die Geschichte selber ist platt. Glaubwürdigkeit spielt in diesem Genre zwar nicht die entscheidende Rolle – aber leider wird es stellenweise wirklich blödsinnig und ist weit hergeholt.
Daran können auch Schweiger und Schweighöfer nichts ändern, mitunter haben sie grottige Dialoge zu sprechen. Die Filmrezeptur will einfach nicht passen.
Unter der Regie von Torsten Künstler ist ein extrem mittelmäßiges Werk entstanden. Das ist verwunderlich, denn Künstler arbeitet schon lange mit Til und Matthias in Sachen Co-Regie zusammen. Vielleicht sie es doch mal selber in die Hand nehmen sollen – und gern auch noch am Drehbuch feilen müssen.

Hot Dog
D 2017, Regie: Torsten Künstler
Warner, 105 Minuten, ab 12
4/10

Hits: 99

aRTikel

Zwei Jahrzehnte durchgetanzt

Samstag, den 27. Januar 2018
Tags: , , ,

Die Bärenklauer Dance Bears feiern ihr Jubiläum im Februar mit einer großen Party in Marwitz

MAZ Oberhavel, 27.1.2018

Bärenklau.
Mit einem Westernball im Dorf fing alles an. Das war 1998. Damals spielte eine Band, es wurde getanzt. Linedance. „Wo macht man so was?“, fragten sich einige Bärenklauer danach. „Sechs Leute fuhren dann nach Berlin zum Training und zur Countrymusikmesse“, erzählt Gundula Klatt. „Im Auto haben wir dann beschlossen: Wie machen eine Tanzgruppe.“ Den ersten Auftritt hatten sie im inzwischen geschlossenen „Bärenstübl“ im Dorf. Der Name stand auch schnell fest: Dance Bears.
Bears – Bären – Bärenklau. Das passt, bis heute. Die Dance Bears feiern im Februar ihr 20-jähiges Bestehen. Dazu wird es in der Marwitzer Turnhalle ein großes Countryfest geben. Trainiert wird jeden Dienstag von 19 bis 20 Uhr in der Alten Remonteschule.

Das besondere am Linedance ist, dass alle dasselbe tanzen. Und nicht nur das: Alle Linedancer, überall, tanzen bei bestimmten Liedern bestimmte Schrittfolgen. Spielt eine Band einen Song, dann wissen alle Countytänzer, egal woher sie kommen, was nun zu tun ist. „Das macht auch am meisten Spaß, wenn alle gleich tanzen, eine Masse, keiner kommt aus dem Takt“, erzählt die 14-jährige Melina Kahl. „Das ist echt cool, wenn alle mitmachen.“

Gundula Klatt ist die Chefin, Cornelia Langner aber die Trainerin. „Zwei oder drei Wochen brauchen wir schon, bis ein Tanz wirklich sitzt.“ Es sind vor allem Videos im Internet, in denen die Schritte zu sehen und worüber sie erlernbar sind. Ein Tanz besteht aus 32 oder 64 Counts, also verschiedenen Schritten. Besonders schwere Tänze können auch mehr als 100 Schritte haben. „Ich tanze etappenweise vor, erst die ersten acht Schritte, dann geht es weiter“, erzählt Cornelia Langner. „Ich sage dann zur Gruppe, dass sie vorm Schlafengehen die Schritte in Gedanken noch mal durchgehen sollen.“
50 bis 60 Tänze haben die Bärenklauerinnen drauf. Ständig werden es mehr. Die Gruppe besteht derzeit aus 15 Frauen zwischen 14 und 69 Jahren. Es ist kein Mann dabei – das war schon mal anders. „Es ist schwierig, Männer dafür zu interessieren“, gibt Gundula Klatt zu. Zwischenzeitlich gab es sogar noch die Young Dance Bears, die Kindergruppe wurde mangels Nachwuchs aufgelöst, die jugendlichen Mädchen gehören nun zur eigentlichen Truppe. „Das Tolle ist, dass man beim Tanzen den Kopf frei bekommt“, sagt Lea Schmidt (15).

Für Neueinsteiger ist der Start nicht ganz einfach, das geben alle zu. Denn die vielen Schritte müssen gelernt sein. „Viele finden die Musik toll und die Tänze schön, aber viele empfinden das eben auch als schwierig, sagt Renata Förster, die ebenfalls in der Gruppe dabei ist. „Aber wenn Neue kommen, dann versuchen wir, einen Anfängertanz beizubringen“, ergänzt Trainerin Cornelia Langner. Momentan wird schon für das Fest am 17. Februar geprobt.

Hits: 113

RTZapper

stern TV: Dschungelcamp

Samstag, den 27. Januar 2018
Tags: ,

MI 24.01.2018 | 23.25 Uhr | RTL

Da haben ja die RTL-Programmplaner ganze Arbeit geleistet.
Das Dschungelcamp bringt Quoten – immer noch -, und deshalb geht mittwochs auch “stern TV” auf das Fernsehevent ein. Zu Gast waren ehemalige Dschungelstars.
Und weil das Dschungelcamp Quoten bringt, geht auch RTLplus jeden Abend in “Die Stunde danach” auf das Fernsehevent ein. Zu Gast waren ehemalige Dschungelstars.
RTL und RTL plus brachten also inhaltlich dasselbe Programm – was dann besonders grotesk wurde, weil am Ende der letzten Dschungel-Werbepause bei RTL erst auf “stern TV” und dann auf die Sendung bei RTLplus hingewiesen worden ist.

Irgendwas muss da bei der Planung schiefgegangen sein. Am Montag nämlich im umgekehrten Fall. Da berichtet normalerweise “Extra” im Dschungel-Anschluss live aus Australien. Deshalb fiel die RTLplus-Sendung Montag weg. Dann aber verlängerte RTL das Camp bis 0.00 Uhr, und “Extra” fiel aus. Somit fielen beide Sendungen aus.
Aber vielleicht bekommen die das nächste Woche ja besser hin. Obwohl: Nein, ich glaube nicht.

Hits: 135

RTZapper

Die Story: Kranke Pflege – Alexander Jorde kämpft für einen Neustart

Samstag, den 27. Januar 2018
Tags: , ,

MI 24.01.2018 | 22.10 Uhr | WDR

Alexander Jorde ist der neue Superstar. Aber aus einer ganz anderen Kategorie als sonst. Kein Sänger, kein Schauspieler, kein Politiker. Der 21-Jährige ist Krankenpfleger. Und er liebt seinen Job, aber er macht sich große Sorgen, und verärgert ist er auch.
Bekannt geworden ist er im September 2017 in der “Wahlarena”, als er Angela Merkel grillte. Er wies auf die Missstände in der Krankenpflege hin und wollte von der Bundeskanzlerin wissen, wie sie das ändern will. Als sie sich herauswinden wollte, legte er nach und warf ihr vor, dass sie ihre Versprechen gar nicht halten könne. Mehr Pflegepersonal – aber woher nehmen?

Seitdem ist Alexander Jorde ein kleiner Superstar. Geht es um die Pflege in Altenheimen und Klinik ist er ein gefragter Experte. Für den WDR war er am Mittwochabend der Hauptprotagonist in der Doku “Kranke Pflege”.
Mit einem Kamerateam reiste er durch Deutschland. Er traf auf Leute, die eine schlechte Pflege in Kliniken anprangern. Und der Zuschauer hat gelernt, dass Klinikunternehmen teilweise irre Gewinne machen, aber trotzdem eher keine guten Bewertungen von Patienten bekommen.

Jorde steht dafür, die Missstände zu benennen. Das ist mutig, denn er ist ja Teil der Branche, er hat auch einen Arbeitgeber, und auf ihn könnte das auch zurückfallen. Andererseits ist er zum Symbol geworden. Und die vielen betroffen – die schlecht bezahlten Angestellten, die schlecht behandelten Patienten – haben endlich jemanden, der für sie spricht, der ausspricht, was nicht gut läuft. Das Thema hat ein junges Gesicht bekommen. Einen jungen Mann, der für seinen Beruf brennt, der ihn liebt – und der sich gerade deshalb so große Sorgen macht.

Das Aha-Erlebnis in der Doku gab es, als Jorde und das WDR-Team in eine Klinik nach Norwegen fuhren. In Deutschland ist eine Pflegekraft für zehn Patienten zuständig. In Norwegen für 3,5. und das merkt man. Die Stimmung ist besser, die Pflege sowieso. Scheint hierzulande nicht machbar zu sein.
Gut, dass wir jemanden wie Alexander Jorde haben. Gut, dass er sich getraut hat.

Hits: 702

RTZapper

Tagesschau: Dieter Wedel

Donnerstag, den 25. Januar 2018
Tags: ,

MI 24.01.2018 | 20.00 Uhr | Das Erste

Wo ist eigentlich die Grenze zum Boulevard? Unter welchen Umständen schafft es der Boulevard in die seriöse Tagesschau? Oder wann wird der Boulevard so groß, dass sie zu einer handfesten Meldung wird?
Die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau in der ARD berichtete am Mittwoch ausführlich über die Vorwürfe, die dem Star-Regisseur Dieter Wedel gemacht werden. Es sind nicht die ersten Vorwürfe. “Die Zeit” berichtete über eine Schauspielerin, die Wedel angeblich sexuell belästigt und geschlagen haben soll. Tatsächlich brisant: Es passierte während einer Serienproduktion des Saarländischen Rundfunks, und beim SR waren Vorwürfe Anfang der 80er bekannt. Folgen hatte das keiner, und warum das so ist, wird nun untersucht.

Die Vorwürfe wiegen schwer, aber dennoch: Ist das eine Nachricht für die Tagesschau? Dass ein Star mutmaßlich etwas Verbotenes getan haben soll?
Es war schon immer so, dass die Tagesschau auf solche Themen verzichtet hat – unabhängig davon, wie sehr die Meldung diskutiert wird. Das ändert sich jedoch, was vor allem vermutlich am wachsenden Druck von außen liegt. Man ist im Zugzwang: Berichtet die Redaktion nicht, kommen Vorwürfe des Verschweigens. Berichtet sie, wird angezweifelt, ob das dahin gehört.
Ganz abgesehen von der Frage, wie Medien überhaupt mit solchen nicht bewiesenen Vorwürfen umgehen sollten. Der Fall Kachelmann zeigte immerhin, dass falsche Vorverurteilungen großen Schaden anrichten können.

Hits: 72

ORA aktuell

Kreisverwaltung durchkreuzt Oranienburger Tempo-30-Pläne

Donnerstag, den 25. Januar 2018
Tags:

Die Straßenverkehrsbehörde des Landkreises Oberhavel hat die Oranienburger Tempo-30-Pläne kassiert. Eigentlich sollte in weiten Teilen der City für mindestens Tempo 30 eingeführt werden.
Die rechtlichen Grundlagen seien stellenweise nicht gegeben, so argumentiert dagegen die Behörde. So wird es in der Bernauer Straße zwischen Hauptkreuzung und Bahnbrücke keine Beschränkung geben. Ebenso nicht in der westlichen Walther-Bothe-Straße, in der Straße der Einheit und der Lehnitzstraße zwischen Willy-Brandt-Straße und Saarlandstraße.

Tempo-30-Zonen gibt es nur auf der B273 zwischen dem Kreisel am Gymnasium und der Hauptkreuzung, in der Berliner Straße vom schloss bis zur Havelstraße, in der Stralsunder Straße zwischen Bahnhofsplatz und Bernauer Straße sowie in der Lehnitzstraße zwischen Hauptkreuzung und Willy-Brandt-Straße.

Der Bauausschuss in Oranienburg befasst sich am 30. Januar mit dem Thema.

Hits: 77