RTZapper

rbb spezial: Sturmtief “Friederike” in Berlin und Brandenburg

DO 18.01.2018 | 20.15 Uhr | rbb

Der rbb muss sparen. Produziert die Nachrichtenredaktion einen Beitrag für das Programm, dann ist er einfach viel zu schade dafür, nur einmal ausgestrahlt zu werden.
Am Donnerstag wütete der Orkan Friederike über Deutschland. In Brandenburg war vor allem der Süden betroffen, im Norden gab es heftigen Schneefall. Klar, dass der Sender da zur Primetime ein “rbb spezial” einschob: “Sturmtief ,Friederike’ in Berlin und Brandenburg”.

Die Info, dass genau zeitgleich ein “Brennpunkt” im Ersten zum selben Thema lief, ist vielleicht in Potsdam nicht angekommen. Andererseits vielleicht ja doch. Denn das “rbb spezial” bestand fast ausschließlich aus Wiederholungen aus “Brandenburg aktuell”.

Das Nachrichtenmagazin lief um 19.30 Uhr – mit einem Beitrag zu den Schäden aus Auswirkungen des Sturms. Dazu eine Schalte zum Hauptbahnhof, um zu schauen, wie es um den Zugverkehr bestellt ist. Genau der Hauptbeitrag lief 45 Minuten später im “rbb spezial” noch mal. Nicht mal die Schalte hat man noch mal gemacht – stattdessen wiederholte man einfach die Live-Reportage, die schon eine dreiviertel Stunde vorher lief.

Sparen ist ja gut und schön. Aber wenn es keine Neuigkeiten gibt, keine Idee, wie man denn die Informationen um Friederike noch gestalten kann, wenn man stattdessen noch mal Altes aufwärmt – dann kann man sich eine Sondersendung zur Primetime getrost sparen.

Hits: 27

Einen Kommentar schreiben: