aRTikel

Kasperle und Gretel besuchen den kranken Weihnachtsmann

Manuela und Gundula Klatt aus Bärenklau haben ein neues Hobby: Sie betreiben ein kleines Puppentheater und schreiben dafür Stücke

MAZ Oranienburg, 5.12.2017

Bärenklau.
Schlechte Nachrichten: Der Weihnachtsmann ist krank! Er hat sich schlimm erkältet. Zum Adventsmarkt nach Bärenklau konnte er nicht kommen. Ob er Heiligabend die Geschenke verteilen kann, ist noch offen. Auf jeden Fall wollen ihm Kasperle und Gretel einen Besuch abstatten, und sie haben ihm auch ordentlichen Hustensaft mitgebracht.

Alles nur Theater – mit Handpuppen! „Ich wollte so was schon immer gerne mal machen“, erzählt Gundula Klatt. Gemeinsam mit ihrer Schwiegertochter Manuela hat die Bärenklauerin im Sommer ein eigenes kleines Puppentheater gegründet. Am Sonntagnachmittag zeigten sie ihr Weihnachtsstück beim Adventsmarkt im Museum auf dem Remontehof. „Ich finde, es ist eine tolle Sache, Kinder zu begeistern.“ Manuela Klatt ist junge Mutter, und deshalb liege ihr das Spielen auch im Blut, so ihre Schwiegermutter weiter.

In den vergangenen Monaten haben sich im Fundus schon viele Puppen angesammelt. „Wir bauen die nicht selber“, sagt Manuela Klatt. „Wir haben angefangen zu sammeln und zu kaufen“, ergänzt Gundula Klatt. Immer wieder seien sie auf Trödelmärkten unterwegs. „Wir haben gelernt, dass man aus einer Puppe auch eine andere machen kann. Ein Sandmännchen kann man auch zum Weihnachtsmann umverkleiden.“
Die Stücke schreiben Klatts selber. „Ich schaue, was wir für Puppen da haben, danach schreibe ich dann die passenden Stücke“, erzählt Gundula Klatt. „Ich mache meist den Anfang, dann spinnen wir das gemeinsam weiter.“ Für die eigene Fantasie sei das sehr schön, „und die Reaktion der Kinder ist toll. Teilweise reagieren die ganz anders als gedacht, aber das ist das Spannende. Die schalten oft total ab und versetzen sich in die Story. Sie wissen, dass das Böse nicht siegen darf.“ Es gebe bei ihren Geschichten eigentlich immer ein Happy End.

Am Sonntag hatten sie ihren vierten Auftritt – immer gibt es ein anderes Stück. „Im Frühjahr machen wir wahrscheinlich irgendwas mit Bibern.“ Auch eine Aufführung für Erwachsene ist inzwischen geplant – die beiden sind für einen Geburtstag gebeten worden, sich etwas zu überlegen.
„Kasperle vom Remontehof“ haben die beiden ihr kleines Puppentheater genannt. Der Kasperle selbst ist übrigens nicht vom Trödelmarkt. Er ist von der Handarbeitsgruppe in Bärenklau gestaltet worden. Die Glocke, die er dabei hat, stammt von der Buchmesse in Leipzig. Das grüne, plüschige Krokodil haben die beiden aus Thüringen mitgebracht. Am Sonntag war auch die erste Aufführung in einem richtig gebauten Theater, davor spielten Klatts immer von einem Feuerwehrauto aus.

Wer am Puppentheater interessiert ist, kann sich bei Gundula Klatt melden: 0171/4 71 55 07.

Einen Kommentar schreiben: