Tagesarchiv für 13. Oktober 2017

RT liest

Michael Wildenhain: Das Lächeln der Alligatoren

Freitag, den 13. Oktober 2017

Eigentlich hatte Matthias keine Lust auf Sylt. Er verbringt dort seine Sommerferien, und er besucht dort seinen kleinen Bruder, der dort in einem Heim lebt.
Doch der Besuch lohnt sich: Matthias verliebt sich in die Betreuerin seines Bruders. Auch wenn Marta ihn zunächst mal gar nicht beachtet. Matthias wird nicht zurückgeliebt.
Jahre später: Matthias nimmt sein Studium an der Freien Universität in Berlin auf, und hier trifft er sie wieder: Marta. Eine streitbare Frau ist aus ihr geworden, die sich auch mal mit dem Dozenten anlegt. Und sie beachtet ihn plötzlich und führt ihn in die Studentenkreise ein – sie gehört einer radikalen Gruppierung an.
Es beginnt so was wie eine Affäre, und Matthias scheint zu ignorieren, dass Marta Ansichten und Absichten hat, die alles andere als gesetzeskonform sind.

Besonders in der zweiten Hälfte des Romans von Michael Wildenhain kommt viel Spannung auf. Denn Matthias muss sich fragen lassen, auf was für eine Frau er sich da einlässt. Es geht um politische Überzeugungen, um Macht, Verrat und Moral. “Das Lächeln der Alligatoren” ist eine Familiengeschichte, die scheinbar aber auch in deutsche Politgeschichte eingebettet ist. Welche Folgen hat es ganz im Kleinen, wenn Verbrechen verübt werden.
Es gibt Kapitel, die fesseln, die sind toll geschrieben, wenn Matthias und Marta aufeinanderstoßen und es knistert – in verschiedener Hinsicht. Leider knistert es nicht in allen Kapiteln, und das ist ein wenig schade.

Michael Wildenhain: Das Lächeln der Alligatoren
dtv, 242 Seiten
7/10

ORA aktuell

15-Jähriger befriedigt sich im Oranienburger Kaufland

Freitag, den 13. Oktober 2017
Tags:

Vorfall in der Oranienburger Kaufland-Filiale. Ein 15-Jähriger hat sich im Supermarkt selbst befriedigt. Er ejakulierte dabei auf die Waren im Regal – in dem Fall Babynahrung. Er habe dann versucht, die Produkte mit der Hand sauber zu machen, wie die Polizei berichtet.

Er wurde dabei erwischt, die Aufregung bei Mitarbeitern und Kunden sei groß gewesen. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Exhibitionismus auf.

RTZapper

Der Preis ist heiß

Freitag, den 13. Oktober 2017
Tags:

MO 09.10.2017 | 17.45 Uhr | RTLplus

20 Jahre ist es her, dass RTL die Gameshow “Der Preis ist heiß” abgesetzt hat. 1997 war sie nicht mehr zeitgemäß genug – oder die Zuschauer zu alt für die junge, crazy RTL.

Seit einem Jahr holt RTLplus nach und nach alte Gameshows zurück auf den Bildschirm. Das ist nicht in allen Fällen gelungen. Insbesondere das neue “Glücksrad” wirkt billig. Es kommt aus dem selben kleinen Studio, in dem auch “Familien-Duell”, “Ruck Zuck” und “Jeopardy!” aufgezeichnet werden.
Jetzt also auch noch “Der Preis ist heiß”. Ein Comeback, auf das vermutlich nur Hardcorefans gewartet haben. Immerhin war die Werbesendung ziemlich trashig.
Aber die Überraschung: Mit “Der Preis ist heiß” ist RTLplus mit Abstand das beste Comeback gelungen.

Am Montagnachmittag lief die erste Folge, und man hat vieles – vielleicht sogar alles – richtig gemacht. Man ist in ein größeres Studio gegangen und hat mehr Aufwand betrieben. Harry Wijnvoord und Walter Freiwald sind durch Wolfram Kons und Thorsten Schorn ersetzt worden – und die machen ihre Sache gut. Kons ist charmant, ohne schleimig zu sein, Schorn bringt als der Produkteansager auch Witz rein.
Die Titelmusik ist nur sanft modernisiert worden, die Spiele sind die wie damals – aber sie sind zeitlos, weshalb sie ohne Weiteres funktionieren, ohne retro zu sein. Die Produkte, die es zu gewinnen gibt, sind oft poplig, und manchmal fragt man sich, ob man den Plunder wirklich bracht.

Aber dennoch: Die Show macht Spaß, sie hat Tempo, und sie ist sogar spannend. Denn man kann permanent mitraten. Das Credo bleibt, dass man bei den Preisen “bitte nicht überbieten” soll. Was kostet bloß die Gesichtssauna (und wer benutzt das?). Aber auch Reisen oder Autos stehen als Preise bereit. Es gibt 2017 auch nicht nur reizende Assistentinnen, sondern auch männliche Produktstreichler.

Die Kandidaten sind erstaunlich jung, viele Männer sind dabei. In Folge 1 gab es gleich zwei Männer, denen gleich die Tränen kamen, weil sie gewonnen haben und total gerührt waren.
Sympathisch ist auch die Unperfektheit. Da verläuft sich eine Kandidatin auf dem Weg zum Ratepult. Da schwenkt die Kamera zum falschen ausgewählten Kandidaten im Publikum. Da steht ein falscher Kandidat auf und rennt runter. Da stolpert eine Kandidatin. Wird alles nicht rausgeschnitten – und es gibt ja keinen Grund.

Kurzum: “Der Preis ist heiß” ist keine Hochkultur. Aber die Show bringt eine dann doch vermisste Programmfarbe ins Fernsehen zurück: die kurzweilige Spielshow ohne Wissensfragen, den erfreulich guten Trash zum Feierabend.
Daraus sollte man bei RTLplus lernen: nämlich dass man das “Glücksrad” auch größer aufziehen sollte.