Monatsarchiv für Oktober 2017

ORA aktuell

Oranienburg – Berlin: RE 5 fällt lange aus

Dienstag, den 31. Oktober 2017
Tags: ,

Die Regionalexpresslinie RE 5 von Oranienburg nach Berlin ist unterbrochen. In Richtung Berlin-Gesundbrunnen fährt noch bis 26. November kein Zug.
Ausnahmen sind der 31. Oktober und das Wochenende 4. und 5. November – allerdings fahren die Züge auf anderer Strecke und nicht über Gesundbrunnen.

Fahrgäste müssen die S1 nutzen oder Ersatzbusse. Grund sind die fortlaufenden Bauarbeiten am Karower Kreuz.

RT im Kino

God’s own Country

Dienstag, den 31. Oktober 2017

Johnny Saxby (Josh O’Connor) führt ein recht einsames Leben. Der 24-Jährige lebt auf einer Farm irgendwo im Norden Englands. Er muss hart arbeiten, schafft aber nicht alles, weil sein Vater (Ian Hart) schwerkrank ist. Mit ihm und mit seiner Großmutter Deidre (Gemma Jones) wechselt er nur wenige schroffe Worte.
Irgendwie kommt er klar, muss er ja klarkommen. Aber er ist frustriert. Den Frust säuft er sich abends weg, er geht ins Pub, und ab und zu kommt es zu schnellem Sex mit irgendwelchen Typen.
Johnnys Familie will Hilfe holen. So kommt der rumänische Saisonarbeiter Gheorghe (Alec Secareanu) auf die Farm. Johnny hat keinen Bock darauf, ihn zu beaufsichtigen oder ihm zu zeigen, was zu tun ist. Aber ihnen bleibt nichts anderes übrig, als zusammen zu arbeiten. Doch da ist was. Gefühle, für Johnny eher undefinierbar. Und Gheorge beginnt, diese Gefühle aus Johnny herauszukitzeln, ihn aus seinem Panzer zu befreien.

Regisseur Francis Lee hat aus seinen Darstellern alles rausgeholt, was rauszuholen war. Ihnen in “God’s own Country” zuzusehen, ist eine Wucht. Josh O’Connor spielt den Johnny hervorragend gut. Ein einsamer Wolf, der um sich einen Kokon gebildet hat, der große Schwierigkeiten hat, sich einem anderen zu öffnen. Auf der anderen Seite Alec Secreanu, der als Gheorghe aus den gefühlskalten Johnny rausholen muss, was in ihm steckt. Aber auch die Oma und der Vater werden großartig dargestellt. Hier zählen an vielen Stellen nur die Blicke, die wissen, ohne dass groß was gesagt werden muss. Allein auf diese Weise sorgt der Film für echt fesselnde Momente – eine ganz besondere Menschenstudie und ein gelungenes Liebesdrama.

God’s own Country
GB 2016, Regie: Francis Lee
Salzgeber, 104 Minuten, ab 12
9/10

RTelenovela

Delphi Lux

Dienstag, den 31. Oktober 2017
Tags: ,

Da gibt es nicht mehr so oft, aber in Berlin hat ein neues Kino eröffnet: das “Delphi Lux”. Ein Haus mit sieben relativ kleinen Sälen, direkt am Bahnhof Zoo in Charlottenburg. Ein Kino, in dem eher kleine Filme gezeigt werden – also durchaus eine Marktlücke in der City-West.

Will man allerdings das erste Mal hin, muss man suchen – und ich war nicht der einzige. Komfortablerweise gibt es direkt am Zoo ein Parkhaus mit relativ guten Preisen, und irgendwo dort ist auch das Kino. Während ich aber neben dem Motel One und dem “Theater des Westens” rumirrte, hörte ich schon zwei andere Leute jemanden fragen, ob denn das “Delphi Lux” sei.
Sie bekamen eine Antwort, und ich folgte ihnen einfach.

Das Kino sieht unscheinbar aus, der Eingang befindet sich auch nicht gerade an der schönsten Ecke von Berlin. Sondern direkt am Bahndamm, dort wo die Stricher und Obdachlosen herumstromern.

Das Foyer war nicht sehr voll, doch der Mann an der Kasse hatte leider keine gute Nachricht für mich. Der Film, den ich sehen wollte, war ausverkauft. Muss ein sehr kleiner Saal sein, wo der läuft. Er wollte mir schon Alternativen vorschlagen – aber ich suche mir dann lieber ein Kino, wo ich den Film doch noch sehen konnte.
So ist meine persönliche “Delphi Lux”-Premiere leider misslungen, aber vielleicht gibt’s ja bald noch mal eine Chance.

RT liest

Sylvain Coher: Nordnordwest

Dienstag, den 31. Oktober 2017

Mit einem Boot von Frankreich nach England. Das sollte doch kein Problem sein, findet Lucky. Das kriegen sie schon hin.
Lucky will weg, muss weg. Er, ein etwas jüngerer Typ, der einfach nur der Kleine ist, und ein Mädchen, das sie in Saint-Malo kennenlernen, verlassen das Land. Sie wollen nach England segeln. Sie klauen ein altes Segelboot, die “Slangevar”. Sie beschaffen sich noch Proviant und Benzin, und dann kann es losgehen.
Einen Tag, eine Nacht, und dann sind sie da. Davon ist Lucky überzeugt. Sie haben keine Seekarte, nur ein Seemannshandbuch.
Aber die Überfahrt dauert länger. Viel länger. England scheint sehr viel weiter entfernt zu sein, als alle dachten. Und irgendwann stellt sich die Frage, ob sie überhaupt in England ankommen.

“Nordnordwest”, das ist der Kurs, den die “Slangevar” nehmen muss, und so heißt auch der Roman vom französischen Autor Sylvain Coher. Er erzählt von zwei Jungen, einem Mädchen, einem Schiff und dem Meer.
Anfangs noch voller Mut, müssen die Jugendlichen bald auf See kämpfen. Es ist ein spannendes Abenteuer mit vollkommen offenen Ausgang. Sehr lange bleibt unklar, wie die Überfahrt endet – auf See oder irgendwo an Land.
Leider kommt die Dramatik nicht immer so klar im Text rüber, seltsam nüchtern berichtet der Autor, was sich auf dem Boot zuträgt. Zwar ist die Erzählung dramatisch, die Erzählweise ist es nicht ganz. Eine merkwürdige Diskrepanz, die ein wenig schade ist. So sorgt die Story selbst für Spannung, nicht der Stil des Autors.

Sylvain Coher: Nordnordwest
dtv, 269 Seiten
6/10

ORA aktuell

Sturmtief Herwart fegt durch Oranienburg

Montag, den 30. Oktober 2017
Tags: ,

Das Sturmtief Herwart ist am Sonntag durch Oranienburg gefegt. Gegen 3 Uhr setzte der Wind ein. Allein der Innenstadt-Löschzug der Feuerwehr ist ab 6.13 Uhr zu 23 Einsätzen gerufen worden. Stadtweit waren es 80 Einsätze.

Meistens ging es um entwurzelte Bäume. Die Bernauer Straße in zwischen Finanzamt und Schleuse musste zwischendurch wegen eines umgestürzten Baumes und wegen weiter Bäume, die drohten, umzufallen, gesperrt werden.

KeineWochenShow

#43 – Am Studio

Montag, den 30. Oktober 2017
Tags: , ,

Für Ausgabe 43 von “KeineWochenShow” sind wir on Tour. Wie berichten am Studio Berlin in Berlin-Adlershof, was wir bei der Aufzeichnung der rbb-Quizsendung “Jede Antwort zählt!” erlebt haben.

Und wenn wir schon was aufzeichnen, dann können wir den Rest unserer Sendung auch gleich noch mitmachen – im Auto. Auf der Fahrt von Adlershof nach Hause lassen wir die Woche Revue passen.
Es geht um den Air-Berlin-Abschied um veganen Orangensaft und noch einmal um die Punkte auf der A111 in Berlin.

Leider sind einige Passagen der Autofahrt unscharf, weil die Kamera immer wieder die Schärfe geändert hat. Aber da kann man ja entweder die Augen zumachen oder auf den “KeineWochenShow-Schriftzug starren.
Folge 43 gibt es auf YouTube.

RTZapper

Die extra-lange Bernd-Nacht

Montag, den 30. Oktober 2017
Tags: ,

SA 28.10.2017 | 21.00 Uhr | KiKA

Mit Bernd, das Brot ist es ziemlich seltsam. Einerseits ist er zwar die wohl bekannteste Figur im KiKA, und vor allem auch bei Erwachsenen bekannt. Umso erstaunlicher ist es, dass weder der Bernd-Herkunftssender ZDF irgendwas mit der Kastenbrot-Puppe macht, noch der KiKA selbst immer mal wieder was Neues im Programm hat.
Stattdessen läuft nachts die “KiKA Lounge” mit Bernd – eine gut neun Jahre alte Produktion. Kann man schon mitsprechen.

Da war es eine schöne Überraschung, als es hieß, dass in der (wegen der Zeitumstellung eine Stunde längeren) Nacht zum Sonntag “Die extra-lange Bernd-Nacht” veranstaltet wird. Von 21 bis 6 Uhr wurden noch mal die besten Bernd-Filme und -Clips gezeigt. Die Zuschauer konnten sogar live mitentscheiden, welcher Beitrag als nächstes gezeigt werden sollte.

Wer aber am Sonnabend den KiKA eingeschaltet hat, wird sich vielleicht gewundert haben. Dort lief wie eh und je die “KiKA Lounge” in der Dauer-Nachtschleife.
“Die extra-lange Bernd-Nacht” lief nur auf Facebook, auf der Seite des KiKA.
War auch so angekündigt, wenn man denn genauer auf die Facebook-Vorschau gesehen hatte. Aber warum zeigt man das für ein paar Hände voll Zuschauer auf Facebook und nicht im Fernsehen?

Eine Antwort darauf gab es nicht wirklich, beim KiKA gefragt, heißt es nur, dass man sich mit Absicht dafür entschieden hatte und dass die Schleife im KiKA-Fernsehen ja so etwas wie ein Testbild ist.
Dass der KiKA ein zehnstündiges Sonderprogramm aber nur auf Facebook sendet, ist eher zweifelhaft.