Tagesarchiv für 8. August 2017

RTZapper

Janni & Peer … und ein Baby!

Dienstag, den 8. August 2017
Tags:

MO 07.08.2017 | 22.35 Uhr | RTL II

Also, der Janni… äh, die Janni und der Peer, die haben ja wirklich eine schöne Wohnung. Direkt, oder na ja, fast direkt am Müggelsee in Berlin. Fünf Zimmer und so, und nur für 1500 Euro Miete. So billig. Und der Peer ist gerade dabei, ein Poster aufzuhängen, obwohl er das gar nicht richtig kann. Die Janni ist übrigens schwanger, und das finden die beiden total aufregend. Sie fahren zum Ultraschall, und da erfahren sie: Es ist ein Junge. Der Peer ist so gerührt, dass er im Auto mal kurz flennen muss. Und dann kommen auch noch Jannis Eltern, und auch das ist so aufregend, dass die Janni und der Peer erst mal aufräumen müssen. Ihre Eltern wollen sie erzählen, dass sie einen Jungen bekommen. Wie sie wohl reagieren werden? Peers Mama macht übrigens gerade die Gartenarbeit, und sie findet es gut, dass ihr Peer einen Jungen bekommt.

Ich könnte ewig so belanglos weiterschreiben.

RTL II zeigte am Montagabend erstmals, wie Janni und Peer, ähm, Dinge, ähm, erleben. Das ist zwar bedrückend uninteressant, füllt aber dennoch eine Sendestunde.
Peer Pusmagk kennt man eventuell als Moderator, später war er Dschungelkönig, und dann ging er nackig (er fiel nicht gerade durch einen großen… aber lassen wir das!) auf die nicht ganz so einsame RTL-Kuppelinsel und lernte bei “Adam & Eva” die ebenfalls nackige Janni kennen. Und lieben.
Sehr romantisch.

Und weil das so romantisch ist – und die Haus-Miete ja auch irgendwie bezahlt werden muss, teilen sie ihren langweiligen Alltag eben mit den RTL-II-Zuschauern.
Das ist so öde, dass es nicht mal als Trash durchgeht. Wenn der Peer und die Janni uns minutenlang ihre Wohnung zeigen, dann ist das in etwa so aufregend, wie einer Tasse Kaffee beim Kaltwerden zuzusehen.

Und was tut man eigentlich dem Kind an? Janni und Peer vermarkten ihren Sprössling, bevor er überhaupt geboren ist. Und irgendwann liest sich der Junge mal die hämischen Twitter-Tweets und Facebook-Sprüche durch, die über ihn verfasst worden sind. Nur, weil ihre F-Promi-Eltern unbedingt mit ihrer Schwangerschaft in die Glotze mussten.
Schon irgendwie traurig.

ORA aktuell

Sachsenhausen-Komitee: Roger Bordage ist tot

Dienstag, den 8. August 2017

Roger Bordage, der Präsident des Internationalen Sachsenhausen-Komitees, ist am Sonnabend im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Franzose ist im Jahr 2014 mit dem Verdienstorden des Landes Brandenburg ausgezeichnet worden.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat mit Betroffenheit auf den Tod Bordages reagiert. „Bordage ist durch seinen Einsatz für die Demokratie in Deutschland zu einem herausragenden Vorbild geworden“, sagte Woidke am Montag. „Brandenburg trauert um Roger Bordage und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren“.

Bordage erwarb sich große Verdienste, indem er als Überlebender des Konzentrationslagers Sachsenhausen in Oranienburg seine Erinnerungen an die NS-Verbrechen nachfolgenden Generationen zugänglich machte. “Damit hielt er die schmerzvolle deutsche Geschichte wach – und reichte zugleich die Hand für Frieden in der Welt. Wir haben ihm viel zu verdanken“, so Woidke weiter.

Bordage war seit 2010 Präsident des Internationalen Sachsenhausen Komitees und saß seitdem auch im internationalen Beirat der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. Auf seinen Anstoß hin wurde 1993 im EU-Parlament eine Resolution mit einem Bekenntnis zu den KZ-Gedenkstätten verabschiedet. Viele Jahre war der ehemalige Widerstandskämpfer im Verband der französischen Sachsenhausen-Überlebenden aktiv.