Tagesarchiv für 20. Juli 2017

RT liest

Gavin Ford Kovite / Christopher Gerald Robinson: Der Krieg der Enzyklopädisten

Donnerstag, den 20. Juli 2017

Es ist ein Jahr, das Mickey, Halifax und Mani verändern wird. Das wissen sie am Anfang aber natürlich noch nicht. Alles beginnt am Unabhängigkeitstag in Seattle. Da geben die Freunde eine Party – ein Kunstspektakel, und Mickey und Hal nennen sich die Enzyklopädisten. Als solche philosophieren sie über sich und die Welt.
Aber diese Welt verändert sich. Mickey wird mit seiner Armeeeinheit nach Bagdad abkommandiert, er wird sich mit dem dortigen Krieg befassen müssen. Mit Bomben, mit Schicksalen.
Halifax muss allein studieren, und mit seiner Freundin Mani funktioniert es auch nicht mehr so richtig. Soll er sie verlassen? Und was soll er überhaupt mit seinem Leben anfangen?

Gavin Ford Kovite und Christopher Gerald Robinson erzählen in “Der Krieg der Enzyklopädisten” von einer Gruppe junger Leute, die sich innerhalb eines Jahres mehrfach entscheiden müssen, wie es in ihrem Leben weitergeht.
Der Leser begleitet sie auf ihrem Lebensweg. Bei ihren Zweifeln, ihren Diskussionen, ihren schönen und niederschmetternden Erlebnissen.
Es dauert allerdings ein wenig, bis man sich eingelesen hat. Bis überhaupt klar wird, was die beiden Autoren überhaupt erzählen wollen. Erst wenn man die Protagonisten näher kennengelernt hat, fiebert man ein wenig mit. Wobei der Roman ohne besondere Höhepunkte auskommt. Ein paar dramaturgische Wendungen hätten der Geschichte durchaus gut getan.

Gavin Ford Kovite / Christopher Gerald Robinson: Der Krieg der Enzyklopädisten
Berlin-Verlag, 608 Seiten
6/10

RTelenovela

Rügen 2017 (13): Büchertour im Regen

Donnerstag, den 20. Juli 2017
Tags: , , ,

(12) -> 19.7.2017

Regentag. Nun hat es Binz und die Region doch erwischt. Aber einen Regentag kann man schon mal ab, und es gibt ja auch bei Regen einiges, was man unternehmen kann.

In Prora steht auch in diesem Jahr wieder das riesige Zelt mit dem Bücher-Outlet. Der Regen pladdert auf die Zeltplanen. Drinnen stöbern die Menschen an den vielen Tischen, auf denen Tausende Bücher liegen. Zwar ist die Zahl der Krimis überpropotional hoch, aber es ist interessant zu sehen, dass von einigen Romanen riesige Stapel im Outlet rumliegen. vermutlich sind das die Romane, die wie Blei in den Läden lagen und nun als Mangelexemplar eine zweite Chance bekommen.
Tatsächlich gibt es Leute, die mit übervollen Körben aus dem Outlet rauskommen. Wahrscheinlich der Lesetoff für die komplette Jahr – bis sie 2018 nach Prora zurückkehren.

Und wenn wir schon bei Büchern sind: Weiter ging es an diesem Regennachmittag nach Gingst zum Buchladen namens “Der Buchladen”. Ein kleines, niedliches Geschäft mit zwei Räumen und einem Flur.
Die Ladenbesitzerin soll ihre Kunden fast alle kennen, denn plötzlich stand eine Kundin vor ihr, die meinte, ob sie denn wisse, was Frau XY für Bücher mag. Vielleicht ist es ja auch nur ein Gerücht, dass die Frau alle kennt, denn sie konnte der Kundin nicht weiterhelfen, sie kenne Frau XY nicht.
Der Laden ist ein wenig auf Katzen spezialisiert, und ich erfuhr auch gleich, dass die Besitzerin einen Kater namens Oscar hat. Worauf ich gleich erwähnte, dass wir ja auch mal so einen Kater hatten.

Sowohl im Proraer Outlet als auch im Gingster Buchladen fand ich was für meinen Bücherschrank. Der regnerische Ausflug hat sich also gelohnt.