Tagesarchiv für 13. Mai 2017

RTelenovela

Lukes Publikum genau im Blick

Samstag, den 13. Mai 2017
Tags: , ,

Der Wahnsinn. 12.000 Menschen kamen am Freitagabend zur Comedyshow von Luke Mockridge in die Berliner Mercedes-Benz-Arena. Und standen unter der ständigen Beobachtung von diversen Securityleuten.

Man darf zwar fotografieren, aber nicht filmen und auch kein Ton mitschneiden – so stand es vorher in der Pause auf der großen Leinwand.
Ich habe mich am Anfang immer mal wieder gewundert, dass ständig irgendwelche Männer in der Halle unterwegs waren. Von hinten nach vorn und zurück, Mittelgang hin und zurück. Und immer diese strengen Blicke.
Die Männer kontrollierten, dass tatsächlich keiner filmt. Ab und zu blieben sie stehen und leuchteten ins Publikum, wo sie vermuteten, dass jemand filmt.
Als Mockridge in der Zugabe Hits aus den 90ern singt, liefen die Männer noch verstärkter und noch strenger und noch aufmerksamer durch die Reihen.

Einerseits verständlich, denn mit dem Programm will Luke Mockridge ja sicherlich noch lange touren. Andererseits aber auch leicht albern, denn selbst wenn ich ein paar Minuten mitgeschnitten hätte – die Qualität wäre eher mies gewesen. Damit hätte ich sowieso nicht viel anfangen können.

RTZapper

Eurovision Song Contest 2017 – Die Musikvideos

Samstag, den 13. Mai 2017
Tags: , ,

DO 11.05.2017 | 1.00 Uhr (Fr.) | one

Als die Sängerin Blanche mit ihrem Song “City Lights” für Belgien beim Eurovision Song Contest auftrat, war das irgendwie seltsam. Belgien schickt 2017 einen großartigen Song ins Rennen – fast schon eine Hymne. Als Blanche aber am Dienstag auf der Bühne stand, da wirkte sie, als sei ihre Stimme brüchig, als würde sie gleich weinen, als habe sie gar keine große Lust, ihren Song zu performen.
Wenn man sich dagegen das dazu gehörige Musikvideo ansieht – da wirkt das alles ganz anders. Denn mit Musikvideos erzeugt man zusätzlich zum Song selbst auch Emotionen. Blanche wirkt da weniger traurig, der Song macht einen viel positiveren Eindruck.

Es ist nicht der einzige Song, der durch die Live-Performance auf der Bühne abfällt. Am späten Dienstag- und Donnerstagabend zeigte one alle 42 Musikvideos der ESC-Kandidaten 2017.
Irland zum Beispiel. Einst immer wieder erfolgreich sind die Iren im Halbfinale ausgeschieden. Wäre das Musikvideo gelaufen statt der Live-Auftritt, wäre das sicher nicht passiert. Denn der Clip von Brendan Murray und “Dying to try” ist ein schöner Film über die Liebe. Leicht kitschig, aber er wirkt. Wenn der Typ dann aber auf der Bühne steht und mit der hohen Stimme singt und nichts weiter passiert – dann fällt auch der Song ab.

Oder die Weißrussen: Wenn die im Videoclip zum beschwingten “Historyja Majho Zyccia” durch einen Wald wandeln, dann macht das mehr her, als wenn sie auf der Bühne stehen. Oder die Isländer: Der Song “Paper” ist eigentlich ganz cool, der Videoclip ebenfalls -. auf der Bühne aber konnte Svala nicht überzeugen und schied aus.

Deshalb ist es durchaus spannend, sich nicht nur die Bühnenauftritte der Teilnehmer anzusehen, sondern auch die Videoclips, die noch ganz andere Emotionen erzeugen und – das kann man gut oder schlecht finden – vom Gesang her natürlich perfekter sind.

PS: Meine Favoriten 2017 sind Belgien, Weißrussland, Österreich und Portugal, auch Italien könnte oben mitspielen. Und Deutschland? Nicht.

ORA aktuell

Umzug der Polizei in Oranienburg abgeschlossen

Samstag, den 13. Mai 2017

Mit dem Umzug des Wach- und Wechseldienstes von der Berliner Straße in den Luisenhof ist der Übergang der Polizeiinspektion Oberhavel abgeschlossen. Am Mittwoch ist der Eingang auf das Gelände mit Ketten verschlossen worden.
Was aus dem ehemaligen VPKA-Gebäude wird, ist noch ungewiss.