Tagesarchiv für 16. April 2017

KeineWochenShow

#15 – Hör auf zu heulen, Philipp Poisel!

Sonntag, den 16. April 2017
Tags: ,

Wenn man es genau nimmt, dann ist es eigentlich Ausgabe 15d von “KeineWochenShow”, die am Sonnabend auf Sendung gegangen ist. Und eigentlich hatten wir schon am Freitagabend gedreht – aber es ging erneut in die Hose, und wieder haben wir es erst gemerkt, als wir nach 30 Minuten durch. Wir versuchten es noch mal – und nach 2 Minuten brach die Kamera ab. Auch der dritte Versuch klappte nicht. Immerhin gingen wir Ausgabe 15b und 15c nicht komplett durch.
Des Rätsels Lösung: Billigbatterien. Zwar ein Markenprodukt, aber dann doch billig und nicht zu gebrauchen.
Am Sonnabend dann der nächste Versuch – und der klappte dann endlich auch.
Blöde Sache, das.

Eigentlich sollte diese Ausgabe ein Osterfeuer-Special werden. Aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung, deshalb blieben wir im normalen Kellerstudio.
Andererseits war das gut so, denn wir hatten einiges zu besprechen – hauptsächlich zum Thema deutsche Musik. Es ging um den Echo 2017, die Böhmermann-Kritik am Konsumpop, um den Ex-Punk Campino, um Weichspül-Pop a la Max Giesinger, Philipp Poisel und Wincent Weiss. Und um das Gegenbeispiel AnnenMayKantereit.

Immerhin: Ein bisschen österlich sah unsere Kulisse dann doch aus. Und passend zum Fest kommt noch der DVD-Tipp daher: “The young Pope”, eine US-Serie über einen jungen, aber strengen, konservativen Papst.
Ausgabe 15 von “KeineWochenShow” gibt es auf Youtube.

Hits: 68

RTZapper

Comeback oder weg?

Sonntag, den 16. April 2017
Tags:

FR 14.04.2017 | 19.05 Uhr | RTL

Danke, RTL! Am Karfreitagabend war der Sender mal wieder so gar nicht “Mein RTL”. Eine gute Stunde lang gab mir eine Sendung das laue Gefühl, schon steinalt zu sein.
“Comeback oder weg” hieß die Sendung, in der Kinder von Promis mit Spielzeug, Süßigkeiten, Computerspielen und anderem Gedöns aus vergangener Zeit konfrontiert worden. Und aus vergangener Zeit heißt: teilweise aus meiner Kindheit und Jugend. Irgendwie bitter.

Da saßen also die Kinder von Hugo Egon Balder oder Verona Pooth und machten sich über die “Heiße Hexe” lustig, den Mikrowellenfraß, den es Anfang der 90er gab – und der damals schon ganz übel geschmeckt hat. oder sie lachten über die primitiven Computerspiele mit schlichten Grafiken und Geräuschen – und man selbst erinnert sich mit ein bisschen Wehmut an die Zeit, in der man den Kram damals gezockt hat. Oder das alte Telefon mit Hörer und Wählscheibe – hatten wir damals, in den 80ern, natürlich auch.

So interessant es auch ist, der heutigen Jugend zuzusehen, wenn sie in “unseren” Erinnerungen kramt – so einen kleinen Stich im Herzen verspürt man dabei doch.

Hits: 108