Tagesarchiv für 9. Februar 2017

aRTikel

Club ohne Nachwuchssorgen

Donnerstag, den 9. Februar 2017
Tags:

35 Leute kamen gestern zum Fasching – Wenn sich die Senioren im Eichstädter Gemeindehaus treffen, ist der Raum, oft kommen neue Leute hinzu

MAZ Oranienburg, 9.2.2017

Eichstädt.
Viele Seniorengruppen haben Nachwuchssorgen – es kommen kaum neue Mitglieder. Nicht so in Eichstädt, da platzte der Raum im Gemeindehaus gestern Nachmittag aus allen Nähten. 35 Leute kamen zur Faschingsfeier. „Hier ist ganz schön was los“, sagte Inge Meyer, die den Seniorenclub leitet.

Einmal im Monat finden die Kaffeenachmittage statt, die Teilnehmer sind Frauen und Männer im Alter zwischen 60 und 85 Jahren. „Immer im Januar legen wir fest, was wir machen“, sagt Inge Meyer. So ist im nächsten Monat der Bötzower Autor Manfred Ende in der Runde zu Gast. Außerdem finden dreimal im Jahr Ausflüge statt. So geht es zur Lausitzer Seenplatte, zum Beetzer Café am See und von Hennigsdorf aus mit dem Dampfer aufs Wasser.

Inge Meyer organisiert den Seniorenclub seit 1960 – also schon unglaubliche 57 Jahre. Vor der Wende noch unter dem Dach der Volkssolidarität. Ihre Mitstreiter im Vorstand sind Christa Fritsch, Lisa Dittmann, Anneliese Kolewe und Gisela Haase. „Das macht Spaß, weil wir merken, dass die Leute gern hierher kommen“, sagt sie. „Sie wollen mal raus, erzählen, andere Leute treffen.“ Anneliese Radensleben zum Beispiel kommt seit November in den Eichstädter Seniorenclub. „Alleine wollte ich erst nicht“, erzählt sie. „Dann gingen aber meine Nachbarinnen mit, und ich habe dann gesehen, dass ich hier noch mehr Leute kenne.“

Gestern, beim Fasching, war die Stimmung ausgesprochen ausgelassen – auch wenn die Musikanlage streikte und keinen Mucks von sich gab. Aber an sich scheint es sich in Eichstädt rumzusprechen, dass die Leute im Club ihren Spaß haben. „Wenn wir oder die Feuerwehr nichts machen würden, dann gäbe es ja im Ort nichts mehr“, sagt Inge Meyer. Unterstützung bekommen sie aber vom Ortsvorsteher Dirk Ostendorf, außerdem erhalten sie jedes Jahr finanzielle Mittel von der Gemeinde Oberkrämer. Der Seniorenclub in Eichstädt arbeitet unter dem Dach des Oberkrämer-Seniorenbeirates.

Wilfried Nagel kommt ebenfalls regelmäßig zu den Feiern. Für den Fasching verkleidete er sich als Witwe Bolte. „Ich komme seit zwei Jahren, und wir haben hier immer viel Spaß.“ Er fühle sich dort ganz wie zu Hause, sagt er noch.

Kaffee und Kuchen kommen meist aus den eigenen Reihen. Gestern gab es zudem noch ein Abendbrot. Zu den Höhepunkten im Jahreskalender zählt noch der Grillnachmittag im Sommer. Der Raum im Gemeindehaus droht fast schon zu klein für die Zusammenkünfte zu werden, Inge Meyer will deshalb bald Gespräche führen. Schon jetzt weichen die Senioren mit der Weihnachtsfeier auf den Bürgersaal in der Gemeindeverwaltung aus.

Hits: 95

RTZapper

Einstein

Donnerstag, den 9. Februar 2017
Tags:

DI 07.02.2017 | 20.15 Uhr | Sat.1

Am Dienstag liefen gerade mal die letzten beiden Folgen von Staffel 1, und schon hat Sat.1 eine zweite Staffel von „Einstein“ bestellt,
und das durchaus zu recht.

Professor Felix Eisenberg (Tom Beck) ist ein unehelicher Nachkomme von Albert Einstein. Die Kripo hat ihn in der Hand: Hilft er nicht bei der Aufklärung von Fällen, muss er wegen Drogendelikten in den Knast. Und so fügt sich „Einstein“ in sein Schicksal – natürlich missmutig.

“Einstein” passt in die Reihe der Schmunzelkrimis, die man ja besser nicht Schmunzelkrimis nennt. Aber mit Reihen wie “Edel & Stark” hat der Sender hat vor einigen Jahren schon bewiesen, dass so etwas funktioniert.
Zwar wirkt gerade in der ersten Folge Tom Beck ein wenig aufgesetzt-überdreht. Da spricht er schnell und lustig-sein-wollend. Aber das hat sich in den drauffolgenden Wochen zum Glück doch noch geändert.
Dass ein Professor einer Uni aber von der Kripo erpresst wird, dessen Fälle mizulösen, weil sie sonst eines seiner Delikte aufrollen, wirkt natürlich absurd. Aber egal, soll ja unterhalten.

Die Geschichten, die in jeder Folge erzählt werden, sind jedenfalls oft spannend und vor allem humorvoll in Szene gesetzt. Das ist
ja mal was anderes im deutschen Krimi-Einerlei.

Hits: 99

RT im Kino

Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen

Donnerstag, den 9. Februar 2017
Tags:

Die USA in den frühen 60ern: Noch immer gibt es getrennte Räume für Menschen mit weißer und schwarzer Haut. Im Bus. Bei den Toiletten. In den Bibliothek. Und selbst bei der NASA. Da haben schwarze Frauen nur Jobs, die nicht hoch dotiert sind.
Die Afro-Amerikanerin Katherine Johnson (Taraji P. Henson) ist eine kluge Frau, aber bei der NASA lässt man sich nicht machen – zumindest nicht an wichtigen Positionen. Als dann aber doch wichtige Untersuchungen scheitern, bringt sie sich mit ihren unfassbaren Rechenkünsten ins Spiel – unter anderem bei Al Harrison (Kevin Costner). Aber der Weg zur Gleichberechtigung bleibt hart.

“Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen” erzählt davon, wie arrogant das Verhältnis der weißen Menschen in den USA lange gegenüber den Afro-Amerikanern war. Da stellte man der schwarzen Kollegin eine Extra-Kanne auf den Tisch, weil sie den Kaffee der anderen nicht mittrinken soll. Und dass das so lange noch gar nicht her ist, lässt einen doch immer wieder staunen.
Der Film von Theodore Melfi ist durchaus spannend. Er erzählt seine Geschichte aber in einer Weise, die keiner Weise herausstechend ist. Das ist nicht negativ, er hat eine gute Geschichte zu erzählen, und er hat dafür tolle Darstellerinnen und Darsteller.
So ist “Hidden Figures” sehenswert, aber kein Meisterwerk.

Hidden Figures – Unbekannte Heldinnen
USA 2016, Regie: Theodore Melfi
Fox, 127 Minuten, ab 0
7/10

Hits: 73

RTelenovela

Der Rest vom letzten Jahr

Donnerstag, den 9. Februar 2017
Tags:

Kleiner Zwischenstopp beim Discounter in Schwante. Schnell mal den neuen “stern” kaufen. Ich laufe also zum Zeitschriftenregal, und da liegt die Zeitschrift dann auch.
Ich nehme sie in die Hand, und irgendwie kommt sie mir bekannt vor. Beim Blick auf’s Datum fällt mir auf: Ausgabe 1 vom 29. Dezember. Dabei wollte ich eigentlich Ausgabe 6 vom 2. Februar kaufen.
Aber in Schwante gibt es eben noch den Rest vom letzten Jahr.

Hits: 84