Tagesarchiv für 23. Januar 2017

RTZapper

Spiegel TV: Erst Dschungel, dann Politik

Montag, den 23. Januar 2017
Tags:

SO 22.01.2017 | 23.35 Uhr | RTL

Bei “Spiegel TV” sind sie mal wieder absolut angewidert vom RTL-Dschungelcamp. Absolut nicht ihr Niveau und großer Ekelpickel-Alarm in der Redaktion.
Nun lief die Sendung am Sonntag aber direkt nach dem Dschungelcamp, und diese Top-Einschaltquoten wollte man dann aber doch gern mitnehmen.
Und deshalb liefen die eigentlich wichtigen Beiträge über das Treffen der Rechten in Koblenz und über Nazis in den USA erst weit nach Mitternacht.
Stattdessen musste man – damit die Zuschauer auch ja nicht umschalten – noch angewidert über den Dschungel berichten.

Aber, wie gesagt, die “Spiegel TV”-Leute ekelt das alles an, und dieser Ekel war dem Beitrag deutlich anzumerken. Man berichtete über Dschungelkönig Menderes, der sich jetzt mit Luftproblemen im Magen rumschlagen muss. Genüsslich zeigte man, wie Sophia Wollersheim nicht zu einer “Gala”-Party durfte. Und wie Joey Heindle vor sich hinwurschelt.
Der im Gesicht grotesk entstellte Wolfgang Joop lamentierte über groteske Figuren im 2017er-Camp, und auch ihm fiel der Ekel regelrecht aus der ziemlich ramponierten Visage. Ganz grauenvoll findet er übrigens Kader Loth. Aus dem aktuellen Dschungel hat er zwar nichts gesehen, aber er fand sie trotzdem grausam, und fast schien es, als ob aus den restaurierten Augenwinkeln Tränen der Empörung fielen.

Da hatten sie bei “Spiegel TV” vermutlich ein paar Erektiönchen, als sie ihren hämischen, fast schon bösartigen Dschungel-Beitrag bei RTL über den Äther schicken durften.

Danach blieb “Spiegel TV” übrigens auf der billigen Boulevardschiene. In dem Bericht über die rechte Sause in Koblenz ging es ausschließlich darum, dass man nirgendwo so richtig filmen durfte. Das kann man machen – aber bei denen, die ständig “Lügenpresse” schreien, wird man mit so einem selbstherrlichen Gefasel auch nichts erreichen.
Natürlich muss man darauf aufmerksam machen, dass die AfD von freier Presse nichts hält und geradezu in grotesker Stasi-Manier entscheidet, was man über sie sagen darf – aber bei “Spiegel TV” verließ man sich auf das eigene Gejammer, wirklich Handfestes hatte man nicht zu sagen. Leider ziemlich billig und überhaupt nicht hilfreich.

Hits: 21

RT im Kino

Why him?

Montag, den 23. Januar 2017

Das passt dem Familienoberhaupt Ned (Bryan Cranston) überhaupt nicht. Seine Tochter Stephanie (Zoey Deutch) hat einen neuen Freund. Und was für einen! Laird (James Franco) ist ein reicher Schnösel, vulgär, aufdringlich, anstrengend und kein Gefühl dafür, wo gewisse Grenzen erreicht sind. Nicht unbedingt das, was man einen vorzeigbaren Schwiegersohn nennt.
Damit aber nicht genug: Stephanie will die Uni schmeißen und stattdessen irgendeinen Job in einer von Lairds Organisationen übernehmen. Als Laird dann auch noch Ned um die Hand seiner Tochter bittet, steht alles kurz vor der Eskalation.

John Hamburg bringt mit “Why him?” eine hübsch überdrehte Familienkomödie ins Kino. Wobei sich die Familie in diesem Fall auf das Geschehen auf der Leinwand bezieht. James Franco hat sichtlich Spaß daran, dem Affen Zucker zu geben und den aufgedrehten, überdrehten Typen zu geben.
Geschickt spielt er aber auch mit Vorurteilen, denn natürlich sind manche Dinge ja nur auf den ersten Blick so, wie sie zu sein scheinen.
Der ganz große Wurf ist “Why him?” dennoch leider nicht geworden. Der Witz ist irgendwann aufgebraucht, auch wenn viele Schmunzler bleiben. Glücklicherweise wird es gegen Ende doch noch mal interessant, als es einige nette Wendungen gibt.

Why him?
USA 2016, Regie: John Hamburg
Fox, 110 Minuten, ab 12
6/10

Hits: 28

RTelenovela

Ein bisschen viel DDR-Eis-Nostalgie

Montag, den 23. Januar 2017
Tags: ,

Am Stand von Ruanda haben wir Krokodilfleisch probiert, und ich kann jetzt sagen, dass man Krokodilfleisch nicht unbedingt gegessen haben muss. Aber immerhin weiß ich das jetzt.
Der Besuch der Grünen Woche in Berlin gehört inzwischen zum festen Januar-Programm, und auch in diesem Jahr haben wir uns durch Deutschland und die Welt geschlemmt.
Angefangen mit Likörkrapfen aus Schwante in Brandenburg, über Fischbrötchen von Usedom, arabischen Mocca, besagtem Krokodilfleisch aus Ruanda, irgendein alkoholisches Heißgetränk aus Großbritannien und schließlich ein Hackepeterbrot aus Sachsen-Anhalt.

Vorbei gelaufen sind wir (es war wohl in der Berlin-Halle) an einem Stand, der Original-DDR-Eis verkaufte. Man hat auf den Waffeln das von früher bekannte Softeis gesehen.
Ich hatte aber keine Lust, da welches zu kaufen, denn die jungen Verkäuferinnen und Verkehr hatten dazu eine Pionierkluft an. Bluse, Hemd, blaues Halstuch, einige sogar ein Käppi.
Was soll der Mist? Die Klamotten hatte ich auch mal an, aber das ist nun wirklich was, woran ich zwar erinnert werden möchte, aber nicht in einem Retro-Haha-Lustig-Umfeld wie einem Eisstand.
Aber vermutlich machen sich PR-Fuzzis da einfach nicht die richtigen Gedanken…

Hits: 14