Tagesarchiv für 31. Oktober 2016

RT im Kino

Inferno

Montag, den 31. Oktober 2016

(2) -> 22.5.2009

Alles ist unklar. Wo er ist. Welcher Tag heute ist. Was überhaupt passiert ist. Für den Meister-Kryptologen und Symbologie-Professor Robert Langdon (Tom Hanks) eine eher ungewöhnliche Situation. Er erwacht im Krankenhaus.
Als es im dort zu einem Anschlag kommt, hilft ihm die Ärztin Sienna Brooks (Felicity Jones) zu flüchten. Gemeinsam mit ihr will er rausfinden, was passiert ist. Aber vor allem haben sie eine Mission: Es gibt einen Wissenschaftler, Bertrand Zobrist (Ben Foster), der die Erde vor der Überbevölkerung retten will, wie er meint. Dazu hat er eine Seuche entwickelt, die innerhalb von wenigen Tagen dafür sorgen soll, die Hälfte der Menschheit auszurotten.
Das will und muss Robert Langdon verhindern.

“Inferno” ist nach “Sakrileg” und “Illuminati” der dritte Film mit dem Wissenschaftler Robert Langdon, die Kinofassung der entsprechenden Dan-Brown-Romane.
Leider kommt “Inferno” lange nicht in die Pötte. Ewigkeiten dreht sich alles um Langdons Erinnerungslücken und um irgendwelche Theorien, es wird viel geredet und gerätselt – aber das auf einer seltsamen unspannenden Art und Weise.
Obwohl das Thema extrem spannend ist – Millarden Menschen umbringen, um den Fortbestand der Menschheit zu retten -, kommt der Film erstaunlich fad daher. Tom Hanks tut, was er kann, aber irgendwie läuft auch er auf Sparflamme.
Spannung kommt nur beim Showdown auf. Die letzten 20 bis 25 Minuten haben es in sich. Den Film retten kann dieses spannende Ende aber nicht.

Inferno
USA 2016, Regie: Ron Howard
Sony, 122 Minuten, ab 12
5/10

Hits: 29

RTZapper

Wishlist

Montag, den 31. Oktober 2016
Tags:

DO 27.10.2016 | 15.00 Uhr | Funk

Funk. So ganz sehe ich da noch nicht durch.
Ich kann ja verstehen, dass ARD und ZDF mit dem jungen Angebot dort sein wollen, wo die Jungen auch sind. Dass es aber nirgendwo alles von Funk gibt, sondern immer nur eine Auswahl, das finde ich irritierend.
In der App gibt es ein bisschen was, auf Youtube auch, hier und da auf Facebook, auf Snapchat und werweißwonoch. Und selbst auf Youtube gibt es die Funk-Inhalte nicht auf der Funk-Seite, sondern alle Inhalte haben eigene Youtube-Seiten. Hinzu kommt, dass die Funk-Inhalte kaum als solche gekennzeichnet sind. Ganz am Ende gibt es meist eine halbe Sekunde ein Funk-Logo zu sehen – als ob man sich ein bisschen für die öffentlich-rechtliche Herkunft schämt.
Dass die Inhalte so verteilt werden, ist legitim, und vermutlich erreichen die Macher damit sogar mehr Leute. Aber dennoch sollte es eine Funk-Plattform geben, auf der man sich zusätzlich auch alle Inhalte ansehen kann.
Soll ja immerhin auch ein paar alte Knacker wie mich geben, die zwar nicht zur Zielgruppe gehören, aber trotzdem schauen wollen, was sich ARD und ZDF so im Funk trauen.

Zum Beispiel “Wishlist”. Jede der 10 Folgen wird donnerstags um 15 Uhr in der Funk-App, auf Youtube (und weißweißnochwo) freigeschaltet. Und “Wishlist”, eine Co-Produktion von radiobremen und dem mdr ist sehenswert. Nicht nur, wegen des recht aufwendigen Styles. Die Serie sieht sehr edel aus. Auch inhaltlich ist’s recht unterhaltsam und spannend.

“Wishlist” ist eine App. Sie ermöglicht es den Nutzern, dass sie sich Wünsche erfüllen lassen. Bedingung: Dafür müssen sie eine Aufgabe erfüllen. So muss Mira (17) zum Beispiel eine Tasche aus dem Lehrerzimmer unter den Tisch einer Lehrerin schmuggeln. Das wiederum hat für die Lehrerin Folgen. So entwickelt sich eine Geschichte, die scheinbar später immer mehr ausartet.
Schön ist die Mischung aus Humor und Spannung. So absurd das alles manchmal wirkt, dann gibt es – bäm – plötzlich doch noch das Thriller-Element.
Ich hoffe nur, dass ich nicht vergesse, nächste Woche wieder… hm… Man sagt ja nicht: einschalten. Oder?
Also hoffe ich, dass ich nicht vergesse, mir Folge 3 downzuloaden.
Uh, wie modern.

Hits: 26