Tagesarchiv für 15. April 2016

ORA aktuell

Turm: Bußgeld wegen Überwachungskameras

Freitag, den 15. April 2016

Die Betreiber der Oranienburger Turm-Erlebniscity haben sich Ärger mit der Landesdatenschutzbeauftragten Dagmar Hartge eingehandelt. In ihrem am Dienstag vorgestellten Bericht kommt das Spaßbad ausführlich vor, schreibt der Oranienburger Generalanzeiger.
Jahrelang seien Besucher und Mitarbeiter ausgespäht worden. Bis 2014 seien 40 Kameras im Haus installiert gewesen – in verschiedenen Räumen und auch unter Wasser.

Die Datenschutzbeauftragte sei tätig geworden, nachdem sich ein Badegast über Kameras im Umkleidebereich beschwert hatte. Wie es heißt, hatten die damaligen Geschäftsführer auf die Kameras gedrungen – wegen gehäufter Diebstähle. Die neue Führung ließ die Kameras 2014 abbauen. Dennoch seien 16.000 Euro Bußgeld fällig geworden.

Hits: 20

RTZapper

Vorsicht, Verbraucherfalle!

Freitag, den 15. April 2016
Tags:

DO 14.04.2016 | 21.00 Uhr | SWR-Fernsehen

Der Zuschauer des SWR ist in eine gemeine Verbraucherfalle getappt. Am Donnerstag machte der Sender seinen Zuschauern weis, dass sie eine Sendung über Verbraucherfallen schauen. Bei genauerem Hinschauen entpuppte sich das Ganze aber als Ratgeber-Häppchen mit überflüssigen und doofen Comedy-Elementen.

In “Vorsicht, Verbraucherfalle!” ging es unter anderem um angeblich runtergesetzte Preise. Ein Preis ist durchgestrichen, der darunter geschriebene liegt niedriger. Eine Langzeitbeobachtung ergab aber, dass viele der Sonderangebote dauerhaft galten. Da spricht man von Mondpreisen.
Da hatte man beim SWR die ganz große Schenkelklopferidee.
Man verkleidete einen Mann in ein Astronautenoutfit und schickte ihn als Mondmann in diverse Läden, um die Mondpreise anzuprangern. Klar, dass das manche Geschäftsführer doof fanden.
Herrlich sinnfreie Fernsehminuten. Da latscht also der Mondmann durch die Läden, um was auch immer da zu machen.
Alles inszeniert: Eine Frau in irgendeinem Wasweißich mit vielen Monitoren sagte dem Mondmann ins Ohr, wo er denn hinmüsse. Sollte irgendwie cool wirken, war aber albern.

So füllte der SWR in der Verbrauchersendung viele Sendeminuten mit aufgeblähtem Nichts. Aber vielleicht waren an dieser Verbrauchersendung ja auch ein paar Redakteure vom Kinderprogramm beteiligt. Aber selbst die Kleinen haben diesen Unsinn nun wirklich nicht verdient.

Hits: 22

RTelenovela

Polizeieinsatz im Dönerladen

Freitag, den 15. April 2016
Tags: ,

In voller Montur betraten die beiden Polizisten den Dönerladen in der Oranienburger Schulstraße. Einsatz! Sie schauten sich um, liefen dann zum Verkaufstresen und sagten dann, was eigentlich Sache ist, warum sie da waren.
An dieser Stelle kann darüber nur spekuliert werden, dann ich konnte dieses Einsatzgespräch nicht mitverfolgen. Aber ich vermute mal, der Einsatzbefehl lautete: einen Döner kaufen. Vielleicht auch zwei Döner.
Dass es sich um einen Polizeieinsatz handelte, muss aber ein Fakt sein. Denn den Einsatzwagen parkten die beiden Polizisten auf dem Gehweg. Und wenn die Polizei auf dem Gehweg parken darf, dann müssen sie sich im Einsatz befinden.

Okay, reine Spekulation. Auch das.
Vielleicht haben die Polizisten schlicht die Parkregeln ignoriert. Vielleicht sind sie aber auch nicht in der Lage, zu erkennen, wo sich in dieser Straße der Gehweg und wo der Parkplatz befindet.
Neulich hatte ich ja ein nettes Gespräch mit einem Polizisten darüber, wann die Polizei im Halteverbot stehen darf und wann nicht. Sind sie im Einsatz, ist es ihnen erlaubt, Verkehrsregeln zu missachten.
Aber gehört der Dönerkauf zum Einsatzgeschehen?

Immer wieder kommt es in der Schulstraße es zum Streit zwischen Passanten und Autofahrern, die den Gehweg blockieren. Und wenn sich abends auch die Polizei nicht bequemen will, so zu parken, wie es erlaubt ist, hat man als doofer Fußgänger auf dem Gehweg leider keine guten Argumente. Wenn schließlich auch die Polizei so parkt…
Aber selbst der Oranienburger Stadthof scheint ja nicht zu wissen, dass auf dem Gehweg das Parken unerlaubt ist. Als neulich eine Baumaßnahme angekündigt worden ist, stellten die Mitarbeiter auf dem Gehweg vorsichtshalber Halteverbotsschilder ab. Hätten sie sich sparen können. Aber vielleicht wussten auch sie es ja nicht besser.
Aber vielleicht kann irgendwer in der Oranienburger Stadtverwaltung ja auch mal drüber nachdenken, die Schulstraße mal vernünftig zu markieren. Damit es alle kapieren.

Hits: 20