Tagesarchiv für 3. April 2016

RTelenovela

Rügen 2016 (2): Print lebt. An einem Tag in Binz

Sonntag, den 3. April 2016
Tags: , ,

(1) -> 3.4.2016

Es wird ja immer von der großen Zeitungskrise gesprochen. Und sicherlich gibt es die auch. Am Dienstag nach Ostern schien das in Binz aber nicht der Fall gewesen zu sein.
Ich wollte mir am Nachmittag nach meiner Ankunft noch schnell eine Ostsee-Zeitung kaufen. Man möchte ja schließlich wissen, was so alles auf der Insel Rügen los ist. Na ja, und was die Kollegen so machen.

Gesagt, getan. Aber so einfach, wie ich mir das vorgestellt hatte, war es dann doch nicht.
Bei Edeka war die Zeitung ausverkauft. Keine mehr da. Also weiter zum Drogerie-Laden, der auch Zeitungen verkauft. Aber keine mehr hatte. Gar keine mehr.
Aber Binz hat ja links und rechts der Hauptstraße noch mehr Läden, die Zeitungen verkaufen. Allerdings hatte sowohl der Laden links als auch der rechts keine Ostsee-Zeitung mehr.
Ich wollte sowieso noch mal los, also hielt ich mit dem Auto wenig später an der Tankstelle am Ortsausgang. Keine Ostsee-Zeitung mehr. Das war nun schon der fünfte Laden ohne Lokalzeitung. Alles ausverkauft.
Spricht das eigentlich für die Zeitung? Oder werden zu wenige ausgeliefert?

Erst in Laden Nummer 6, im Lidl, gab es dann auch noch eine (genau eine) Ostsee-Zeitung. Ich nahm sie, und innerlich war ich kurz davor, zu jubeln.
Print lebt. Zumindest am Dienstag nach Ostern in Binz.

Hits: 26

RT im Kino

10 Cloverfield Lane

Sonntag, den 3. April 2016

Ganz schön clever von Paramount: Man bringe einen Film ins Kino, deren Titel an einen Schocker erinnert, der Anfang 2008 im Kino lief und der damit auch Erwartungen weckt. Man bringt ihn kurzfristig an den Start und verrät fast nichts über den Inhalt und zeigt ihn auch nicht der Presse vorab.
Und schon macht man die Menschen neugierig. Also, wenn’s klappt.
Man könnte auch von einer ziemlich dreisten Masche sprechen.

Es geht um Michelle (Mary Elizabeth Winstead). Sie hat einen schweren Unfall und wacht in einem Bunker auf. Sie trifft dort auf Howard (John Goodman). Hält er sie dort fest? Er sagt, dass draußen niemand mehr sei. Er spricht von einer atomaren Katastrophe, von einer Verschwörung. Und er sagt, dass sie froh sein könne, dass sie in dem Bunker sei. Mit den beiden ist auch Emmett (John Gallagher Jr.) dort unten.
Als Michelle Ungereimtheiten entdeckt, beschließen sie und Emmett zu handeln.

Mit “Cloverfield” hat dieser Film, “10 Cloverfield Lane” nichts zu tun. hat er ja im Grunde auch nie behauptet. Dass sich Menschen an einen Film ähnlichen Namens erinnern – nun gut, kann passieren.
Der Film von Dan Trachtenberg ist eine Mischung aus Psychothriller und Drama. Da kämpfen drei Menschen ums Überleben, und am Ende ist dann doch irgendwie alles anders. Denn natürlich ist die Frage: Was ist wirklich draußen los?
Die Frage wird – das darf wohl gesagt sein – auf ziemlich haarsträubende Weise beantwortet.
Plätschert die Handlung phasenweise sehr dahin – auch wenn die Schauspieler ihre Sache gut machen -, gibt es später wirklich spannende Stellen, wenn Michelle Entdeckungen macht, die Howard geheim halten will. Oder wenn dann doch recht drastische Dinge geschehen, die auch die FSK-16-Freigabe rechtfertigen. Am Ende ist man aber nur noch fassungslos über das, was da auf der Leinwand zu sehen ist.
Ziemlich ärgerlich.

10 Cloverfield Lane
USA 2015, Regie: Dan Trachtenberg
Paramount, 104 Minuten, ab 16
5/10

Hits: 26

RT liest

Thomas Nesch: Die Kreuzfahrt mit der Asche meines verdammten Vaters

Sonntag, den 3. April 2016

Die Sommerpläne von Jörn ändern sich sehr spontan. Gerade hat der 17-Jährige die Schule abgeschlossen, was danach kommt, ist noch nicht ganz klar. Gern würde er zum Bund, und er wartet darauf, dass endlich der Brief eintrifft, in dem hoffentlich steht, dass er dort arbeiten darf.
Dann aber erfährt er, dass sein Vater gestorben ist. Das trifft ihn allerdings kaum, denn er kannte seinen Vater nicht. Der hielt sich immer von ihm und seiner Mutter fern.
Nun aber hat Jörn eine Aufgabe: Er soll die Asche seines Vaters nach Italien bringen, in einen bestimmten Ort, unter einen bestimmten Baum.
Das Ticket für eine Kreuzfahrt hat sein Vater auch gespendet. Die Tour beginnt: morgen. Also macht sich Jörn auf den Weg zum Schiff…

“Die Kreuzfahrt mit der Asche meines verdammten Vaters” von Thorsten Nesch ist ein sehr lesenswerter Jugendroman, der sowohl Spaß macht, aber auch nachdenkliche und traurige Momente hat.
Denn Jörn weiß gar nicht, was er davon halten soll. Mit der Schiffsreise begibt er auf auch auf die Suche nach Erinnerungen an seinen Vater. Denn das Schiff, auf dem er reist, ist das, auf dem sein Vater gearbeitet hat.
Jörn trifft andere Jugendliche, erlebt den Alltag auf dem Schiff, sieht viele Städte – und all das beschreibt Thorsten Nesch sehr anschaulich und auf eine Weise, dass man immer gern weiterliest.
Nur das Ende des Romans kommt einem seltsam unvollständig und plötzlich vor. Ohne zu viel zu verraten: Irgendwie bleibt dann doch vieles offen.

Thomas Nesch: Die Kreuzfahrt mit der Asche meines verdammten Vaters
ro ro ro Rotfuchs, 333 Seiten
8/10

Hits: 31

RTZapper

NeoMagazin Royale: Die Erdogan-Schmähkritik

Sonntag, den 3. April 2016
Tags: , ,

FR 01.04.2016 | 1.20 Uhr | (Sa.) | ZDF

Beim ZDF zeigt man nur gute Satire. Heißt es. Also, wirklich richtig gute Satire. Man habe da gewisse Ansprüche. Sagt der Programmchef. Die sind wirklich richtig, richtig hoch.
Im Sommer scheint man da aber nicht so genau hingeschaut zu haben. Denn während man miese Satiresendungen wie “Die Lars Reichow Show” trotzdem sendete, ist das nun im Fall von Jan Böhmermann anders.

Donnerstagabend bei zdf_neo: Jan Böhmermann ereifert sich im “NeoMagazin Royale” über den türkischen Präsidenten Erdogan und seinen Angriff auf das NDR-Satiremagazin “extra 3”. Böhmermann sprach davon, dass es einen Unterschied gebe zwischen Satire, also politischer Satire, und einer in der Tat nicht erlaubten Schmähkritik.
Daraufhin zeigte Böhmermann, was denn Schmähkritik sei. Und legte los.

Unter anderem heißt es da über Erdogan: “Pervers, verlaust und zoophil.” Er trete und haue Christen, schaue dabei stets Kinderpornos. “Oh Recep, bist kein Freund der Menschen, im Kern der türkische Charles Manson.”
Und so weiter.
Danach mutmaßten Böhmermann und sein Sidekick Ralf Kabelka, dass die Passage ja sowieso bald aus der ZDF-Mediathek verschwinde.

Und recht hatten sie. Einen Tag nach der Erstausstrahlung ist der Ausschnitt aus der ZDF-Mediathek verschwunden.
Als die Show am Freitag – na ja, eher am Sonnabendmorgen – auch im ZDF lief, war sie kürzer als noch am Abend davor bei zdf_neo. Der Erdogan-Teil fehlte.

Begründung des ZDF: Es gebe Grenzen der Ironie und der Satire. In diesem Fall seien sie klar überschritten worden.
Ach ja, ist das so? Und hat man am Donnerstag noch nicht so genau hingehört? Mal abgesehen davon, dass dieser Teil der Sendung nicht der lustigste und auch gar nicht so aufregend war – eher ein bisschen pubertär -, aber dass da irgendwelche Grenzen überschritten sein sollen – kann ich nicht erkennen.
Letztlich wollte Böhmermann zeigen, was denn Schmähkritik ist, und er hat klar gesagt, dass es genau das ist, und dass genau das ja nicht erlaubt sei.

Im Grunde ist genau das: Satire. Muss einem nicht gefallen, kann man doof finden, ist aber immer noch Satire.
Ich habe eher den Eindruck, dass man beim ZDF gar nicht so genau hingehört hat, dass man eher Angst hatte, es könne gleich noch ein Skandal passieren und dass Erdogan gleich den ganzen Lerchenberg abfackeln lässt. Da kniff man lieber den Schwanz ein (was jetzt hoffentlich keine Schmähkritik ist).
Der Skandal scheint von Böhmermann provoziert worden zu sein, beim ZDF hat man entweder mitgemacht oder ist voll drauf reingefallen. Oder man war halt wirklich zu doof, um zu kapieren, worum es ging.

Davon mal abgesehen, ZDF: 1.20 Uhr? Ernsthaft? Und in der Woche davor: 2 Uhr. Also, echt jetzt mal…

Hits: 38

RTelenovela

Rügen 2016 (1): Schneller (und lauter) auf die Insel

Sonntag, den 3. April 2016
Tags: , , , , ,

2015 -> 1.12.2015

Mit der ausgebauten B96 sollen die Autofahrer schneller auf die Insel Rügen kommen. Deshalb wird sie zwischen der Rügenbrücke in Stralsund und Bergen auf Rügen dreispurig ausgebaut. Bis hinter Samtens ist die Strecke inzwischen fertig.

Normalerweise nutze ich die B96 nicht. Ich finde es viel schöner, mit der Fähre überzusetzen. Aber diesmal wollte ich mir ansehen, wie das nun funktioniert (und ich glaube, die Fähre war auch noch in der Winterpause).
Schon als ich Ende 2012 erstmals auf dem ersten Teilstück der B96 unterwegs war, regte ich mich auf. Dreispurig, so ein Stuss. Immer abwechselnd sind zwei Streifen pro Richtung freigegeben.
Ich frage mich aber, wenn mal die richtige Rückreisewelle kommt – ob das dann funktioniert mit den ständigen Spur-Einengungen?

Eines stimmt: Als Autofahrer ist man nun fix am B196-Abzweig kurz vor Bergen. Die Staugefahr an der Kreuzung mit dem Bahnübergang in Samtens fällt weg. Nur die noch vorhandene Ampel bei Teschenhagen bei McDonald’s sorgte für dann einen Ministau.
Eines stimmt aber auch: Die Bau-Ausführung der Straße ist nicht wirklich gelungen. Darum gibt es momentan richtig Zoff auf der Insel.
Besonders die Bewohner von Rambin beschweren sich, dass die neue B96 schrecklich laut sei. Von Brüllasphalt ist die Rede.
Da ist was dran, wer dort unterwegs ist, wird merken, dass die Straße laut ist, dass sie sich relativ unruhig fährt. Der verwendete Belag ist ziemlich rau und sorgt für laute Fahrgeräusche. Auch Lärmschutzwände fehlen.

Für die Rambiner ist das bitter. Erst wollten sie, dass die B96 raus kommt aus ihrem Dorf. Nun ist sie raus. Besser geworden ist es nun aber scheinbar nicht. Ironie des Schicksals.

Nun fehlt noch der letzte Bauabschnitt der neuen B96 – bis Bergen.
Allerdings frage ich mich ernsthaft, ob das überhaupt nötig ist. Zwischen dem ausgebauten Teil und der Kreuzung nach Bergen gibt es gerade mal eine Ampel, dafür ließe sich sicher eine andere Lösung finden.
Verkehrsexperten hatte sowieso vorgeschlagen, die vorhandene Trasse in dem Bereich schlicht zu sanieren und auszubauen. Es soll dennoch für viel Geld eine ganz neue Trasse gebaut werden.
Man muss nicht alles verstehen.

Nächstes Mal nahme ich wieder die Fähre.

Hits: 25