Tagesarchiv für 31. März 2016

RT im Kino

Zoomania

Donnerstag, den 31. März 2016

Disneys 55. Zeichentrickproduktion ist eine Fabel auf die doch ziemlich aktuellen Probleme der Menschen. Das geht es um Toleranz und Gleichberechtigung, Rassismus sowie um das Schüren von Ängsten und das Säen von Hass um die Gesellschaft zu entzweien.

Die junge Häsin Judy Hopps (Stimme: Josefine Preuß) ist extrem ehrgeizig. Sie will die erste Häsin sein, die Polizistin wird. Und sie schafft es auch. In Zoomania soll sie für Ordnung sorgen – wenn auch erst mal nur in der Verkehrsüberwachung.
Dabei bleibt es aber nicht. Sie schlittert gewissermaßen in ihren ersten großen Ermittlungsfall. Es geht um einen entführten Otter. Auf einem Foto entdeckt sie Nick Wilde (Florian Halm). Mit dem Fuchs, einem Trick- und Wirtschaftsbetrüger, hatte sie bereits zu tun – und er könnte die Lösung bringen.
Das aber ist nicht so einfach, aber die beiden beginnen gemeinsam, sich auf die Suche zu machen.

“Zoomania” (im Original ein bisschen passender “Zootopia”): In dieser Großstadt leben alle Tiere in Eintracht. So heißt es jedenfalls. In den verschiedenen Vierteln sind die großen Tiere, die ganz kleinen, die Amazonas-Tiere, die aus dem Eis – alle haben sie einen Ort, und alle kommen sie dort zusammen.
Deshalb gibt es in diesem Disney-Werk auch viele Kleinigkeiten zu entdecken. Bei ihrer Jagd durch Zoomania streifen Joody und Nick auch durch viele dieser Viertel. Das macht Spaß zu beobachten. Ein besonderer Gag ist der Gang in die Auto-Zulassungsstelle – die von Faultieren betrieben wird – und. Die. Be. Son. Ders. Lang. Sam. Sind.
Zum Ende hin wird die Moral, die Botschaft auf doch recht eindringliche Weise dargebracht. Wenn es darum geht, gesellschaftliche Zusammenhänge zu zeigen. Wie Ärger geschürt wird und Angst und Hass. Und auch falsche Botschaften – und was sie auslösen können. Für Kinder mag das fast ein bisschen heftig sein, aber es ist eine gute und wichtige Botschaft, die die dort mitkriegen.
Insofern ist “Zoomania” nicht nur toll gezeichnet, lustig und spannend – sondern auch lehrreich.

Zoomania
USA 2015, Regie: Byron Howard, Rich Moore
Disney, 109 Minuten, ab 6
8/10

RTZapper

Ungefragt nachgefragt

Donnerstag, den 31. März 2016
Tags: ,

MI 30.03.2016 | 17.40 Uhr | Ostseewelle

Wirklich relevante Inhalte scheinen ja bei der Ostseewelle keine Rolle zu spielen. Aber müssen ja auch nicht, es handelt sich um ein Hitradio und keine Infowelle.
Wortbeiträge gibt es fast nur in Form von Comedy. Oder etwas, was als Comedy betitelt wird. Zum Beispiel das Telefon-Comedyquiz “Ungefragt nachgefragt”.
Da geht es darum, dass ein Moderator irgendwo anruft, um eine Auskunft zu bekommen. Gleichzeitig ist das für den Angerufenen – ohne dass der das weiß – aber ein Quiz, bei dem er auch Geld gewinnen kann.

Am Mittwochnachmittag traf es bei der Ostseewelle eine Frau, die in einem Tierheim arbeitete. Der Moderator wollte irgendwas zu seinem Hund wissen, der im Hintergrund bellte und – ha ha, wie lustig – dann ausbüxte. Während des Telefonates. Wirklich glaubwürdig, und extrem glaubwürdig rübergebracht.
Zwischendurch fragte der Moderator dann nach irgendwelchen Dingen, die die Frau wusste oder nicht wusste.

Alles in allem: irgendwie unlustig. Auch deshalb weil der Moderator das alles so übertrieben hat, dass es null komisch war. Seltsamerweise hat die Frau es am Ende auch gar nicht groß interessiert, dass sie im Radio ist und 100 Euro gewonnen hat. Nach dem Motto: aha, und aufgelegt.

Ein wenig irritierend war, dass die Frau am Telefon einen eher süddeutschen Dialekt hatte, also eher nicht in Mecklenburg-Vorpommern lebt.
Wer aber schnell mal im Internet schaut, findet schnell raus, dass “Ungefragt nachgefragt” auf vielen Radiosendern in ganz Deutschland läuft und offenbar von 104.6 RTL in Berlin produziert wird.

Immerhin läuft die Reihe 1:1 auf der Ostseewelle – wenn auch sehr und schlecht zusammengeschnitten.
In einem anderen kürzlich bekannt gewordenen Fall war das anders: Da sendete ein Radiosender in NRW eine Comedy und tat so, als sei sie eine Eigenproduktion. Dabei hat man einfach nur den Originalmoderator aus dem Telefonat rausgeschnitten und durch den eigenen ersetzt.