Tagesarchiv für 3. Oktober 2015

RT im Kino

Alles steht Kopf

Samstag, den 3. Oktober 2015

Eigentlich hätten wir es ja längst ahnen können: Wir werden fremdgesteuert. Also, das heißt: nicht so ganz fremd. Aber wenn man in unseren Kopf hineinschaut, dann sitzen da die verschiedenen Emotionen und steuern unser Leben. Freude zofft sich mit Kummer, Angst mit Ekel und Wut.
Das ist das Grundmotiv des neuen Pixar-Abendteuers “Alles steht Kopf”.

Riley ist 11 und ist mit ihren Eltern gerade von Minnesota nach San Francisco gezogen. Richtig wohl fühlt sie sich nicht. Die Emotionen versuchen sie zu steuern, wollen dem Heimweh und der Trauer entgegenwirken. Aber sie schaffen es nicht, das Kind entgleitet ihnen mehr und mehr. Das Emotionenteam steht vor einer Krise, auch weil wichtige Kernerinnerungen verloren gegangen sind.

“Alles steht Kopf”, so heißt der Film, und so verläuft auch das Leben von Riley und ihren Emotionen im “Hintergrund”. Es ist eine wirklich schöne Idee, mal zeigen zu wollen, wie das denn sein könnte, wie das denn aussehen könnte, wenn man mal hinter die Kulissen schauen und zusehen könnte, wie wir Menschen Entscheidungen treffen.
Das sind dann auch die lustigen – allerdings auch aus den Trailern bekannten – Augenblicke in diesem Film. Die Geschichte nimmt dann aber recht dramatische Züge an, wenn Riley und ihre Familie in eine Krise geraten – und auch die Emotionen handeln müssen.
Da wandelt sich leider ein wenig das Bild. Da wird der Film plötzlich recht langatmig mit langen Dialogen und einer ewig auf der Stelle stehen bleibenden Story. Es fehlt zwischendurch an Tempo und an Witz.
Zwar ist “Alles steht Kopf” an einigen Stellen fast schon poetisch – und für Kinder fast schon ein wenig zu schwierig -, aber leider merkt man ihm die ziemlich aufgeblähte Geschichte an. Das ist schade.

Nicht mehr als nett ist übrigens auch der Vorfilm “Lava”. Da geht es um einen Vulkan, der einsam ist und sich dann in eine “Vulkanin” verliebt. Ein Minimusical, denn der Vulkan singt seine Geschichte.
Wie gesagt: nett. Leider nicht mehr. Da ist man von den Pixar-Kurzfilmen auch Besseres gewöhnt.

Alles steht Kopf
USA 2015, Regie: Pete Docter
Disney, 95 Minuten, ab 0
6/10

Hits: 45

RTZapper

Weißensee: Am Abgrund

Samstag, den 3. Oktober 2015
Tags: , ,

DO 01.10.2015 | 20.15 Uhr | Das Erste

Ein Land am Abgrund, eine Familie mitten in einer Zerreißprobe.
Die dritte Staffel “Weißensee”, die Das Erste an drei Tagen ausgestrahlt hat, gehört ohne Weiteres zu den Fernsehhöhepunkten dieses Jahres.
Anhand der Familie Kupfer erlebten wir den Mauerfall, den Untergang der DDR. Die Kupfers sind nicht irgendeine Familie, Vater und Sohn sind hohe Tiere bei der Stasi. So hoch, skrupellos, dass sie sogar in der eigenen Familie für Leid sorgen.

Die ARD leistet mit “Weißensee” einen hochspannenden Aufklärungsunterricht. Wir lernen, dass mit dem Mauerfall in der DDR noch längst nicht alles vorbei ist. Die Stasi blieb aktiv, die Offiziere versuchten zu retten, was (nicht) zu retten war. Sie hatten ihre Spitzel am Runden Tisch, spionierten weiter, sorgten weiter für Leid und Hass. Für die Oppositionellen setzte auch nach dem 9. November nicht die Freiheit ein, sie mussten bis Januar 1990 weiterkämpfen.

“Weißensee” verdichtet dieses Thema, zeigt erschütternde Schicksale, die da zwar fiktiv sind – aber ganz sicher so oder ähnlich passiert sind.
In der ARD muss man tatsächlich noch überlegen, ob es eine vierte Staffel geben wird. Was, bitte, gibt es da zu überlegen? Und vielleicht müssen wir ja nicht bis 2017 oder 2018 warten…

Hits: 30