Tagesarchiv für 17. August 2015

RTZapper

Trailer: BHeins

Montag, den 17. August 2015
Tags:

SO 16.08.2015 | 14.54 Uhr | BHeins

Seltsamer Schriftzug auf dem Autoradio-Display: BHeins. Irgendwo bei Potsdam taucht es beim Sendersuchlauf plötzlich auf, es läuft allerdings am Sonntagnachmittag fast nur Musik.
Aber wie spricht man den Namen BHeins aus? B-Heins? Und wird “Heinz” nicht anders geschrieben? Oder doch eher B-H-eins? Und hat das was mit Titten zu tun?

Wenn sich der Sender in kurzen Trailern vorstellt, erfährt man zwar dass B-H-eins die richtige Variante ist, wofür der BH steht, bleibt aber ein Geheimnis.
Stattdessen wird einem nur gesagt, dass der Sender neu sei und nun wieder Musik mit “Kopfwackelgarantie” komme. Letzteres ist irgendwie gruselig.

Man muss ein bisschen forschen, um rauszufinden, dass BH für “Babelsberger Hitradio” steht, dass der Sender auch mal so hieß, man aber weg wollte vom Stadtteil-Radio. Warum man aber einem Radiosender einen Namen gibt, von dem man erst mal weder weiß, wie man ihn ausspricht und was er heißen soll, will sich mir nicht erschließen. Und beim BH denkt eben jeder an… schon klar, oder?

Zumindest am Wochenende scheint auf dem Sender eh nicht viel los zu sein, aber wer nur Musik mit Kopfwackelgarantie bietet, langweilt mich eher. Es soll aber auch “richtiges” Programm geben, wie der Internetseite zu entnehmen ist.
Die Nachrichten zur vollen Stunde scheinen auch nur zugeliefert zu werden – und wirken irgendwie von gestern. Dass der Musiker Max Greger gestorben ist, war eigentlich schon am Tag davor vermeldet worden. Sehr lokal sind die News ebenfalls nicht, beim Wetter erfuhren wir die Temperaturen aus Hamburg und München – etwas seltsam für einen Lokal-Radiosender aus Potsdam. Aber vielleicht wird das Programm ja erst nach und nach ausgebaut.

Hits: 20

RTelenovela

Weg da, jetzt komm’ ich!

Montag, den 17. August 2015
Tags: ,

Autofahrer sind oft schrecklich ungeduldig. Und in ihrer Ungeduld manchmal auch bedrückend dämlich.
Neulich zum Beispiel, auf der Autobahn zwischen dem Dreieck Pankow und Mühlenbeck. Es war bereits weit nach Mitternacht, und trotzdem waren noch einige Lkw unterwegs. Einer war gerade dabei, eine Kolonne zu überholen.

Okay, das ist durchaus nervig, wenn man mit Tempo 90 da hinterherzuckelt. Vorn der überholende Lkw, rechts von mir die Überholten.
Plötzlich näherte sich von hinten ein anderes Auto. Der Fahrer gab Lichthupe. Und noch mal. Er wollte vorbei, aber was genau erwartete er in diesem Moment von mir. Sollte ich mich samt Auto in Luft auflösen? Sollte ich mich ganz geschmeidig rechts rechts einordnen und vom dort fahrenden Lkw zu Matsch verarbeiten lassen? Oder hätte ich eine Vollbremsung hinlegen sollen?

Vermutlich hat sich mein Hintermann gar nichts gedacht, weil es schlicht schon zu spät und sich die gesamte Hirnleitung im Fuß befand, der auf dem Gaspedal rumstand.
Als der Lkw vor mir nach dem Überholen rechts einscherte, ließ ich mir beim Gasgeben ein bisschen mehr Zeit als sonst, ließ meinen Hintermann dann aber vorbei.
Kurz habe ich überlegt, ihn mit einer Lichthupe zu verabschieden. Ich habe es dann aber doch gelassen.

Hits: 20