Tagesarchiv für 20. Juli 2015

RT im Kino

Für immer Adaline

Montag, den 20. Juli 2015

Neujahr 2015. Während das Feuerwerk in die Luft steigt, feiert Adaline (Blake Lively) ihren Geburtstag. Sie ist, und das mag man kaum glauben, 111 Jahre alt geworden. Sie sieht aber aus wie 29. Und das ist nicht nur ein Kompliment – das ist irgendwie und wirklich Realität. Adaline ist 29 – und das seit 1933. Sie wird äußerlich einfach nicht älter. Und das seit einem schweren Unfall, bei dem sie fast ertrunken wäre.
Nur ihre Tochter weiß davon, ansonsten ist es ihr großes Geheimnis. Im Zehn-Jahres-Rhythmus ändert sie ihr komplettes Leben: neuer Name, neue Wohnung, neuer Bundesstaat. Und immer diese Einsamkeit, weil sie sich nicht auf jemanden einlassen kann.
Bis sie Ellis (Michiel Huisman) kennenlernt. Er fasziniert sie, und sie verliebt sich in ihn. Aber auf Dauer? Adaline hadert mit sich, sie muss eine Entscheidung treffen.

“Für immer Adaline” ist ein modernes Märchen. Es handelt davon, wovon viele Menschen vermutlich träumen: Ein Leben für immer, ein Leben ohne zu altern. Der Film von Lee Toland Krieger zeigt aber auch, dass ein immer währendes Leben gar nicht ein Vorteil sein muss: Adaline wird nicht älter, bezahlt dafür aber. Kaum Liebe, sie muss Leute weiterziehen lassen. Ihre Tochter ist eine alte Frau.
Auf anrührende Weise wird dem Zuschauer diese Geschichte erzählt, die aber alles in allem erfreulich unkitschig ist. Man fiebert mit der jungen Frau mit, was aus ihrer großen Liebe wird. Zumal es wirklich spannend wird, als sie tatsächlich von ihrer (langen) Vergangenheit eingeholt wird.

Für immer Adaline
USA 2015, Regie: Lee Toland Krieger
Universum, 113 Minuten, ab 6
8/10

Hits: 86

RTZapper

Homeland

Montag, den 20. Juli 2015
Tags:

FR 17.07.2015 | 20.15 Uhr | kabeleins

“Homeland” ist ein Flop. Nur wollen das offenbar viele Medien nicht wahrhaben.
In Deutschland ist die 4. Staffel angelaufen. Weil aber die Quoten bei Sat.1 zu schlecht waren, läuft die Serie nun bei kabeleins. Da aber immerhin zur Primetime. Wie lange noch – das wird sich aber erst noch zeigen müssen.

Als die 1. Staffel hierzulande zu sehen war, war auch ich begeistert: Da ging es um einen US-Soldaten, der aus Afghanistan zurückkehrt und als Held gefeiert wird. Der Thrill: Dieser Soldat könnte von der anderen Seite abgeworben worden sein und in den USA einen Anschlag planen.
“Homeland” war mal unfassbar spannend. Schon Staffel 2 ließ extrem stark nach, aber wie das immer so ist: Serienproduzenten finden oft leider kein Ende.

Nun läuft also Staffel 4, und die hat mit der ursprünglichen Story so gut wie nichts mehr zu tun. Es geht immer noch um das Geschehen in Afghanistan, um Diplomaten, Agenten, Überläufer.
In Folge 5 bin ich am Freitag nun ausgestiegen. Mein Interesse ging immer weiter zurück, die Geschichte packt mich nicht mehr. Und ich bin nicht der Einzige, der so denkt. Die Einschaltquoten sind selbst für kabeleins ein Desaster.

Nun heißt es ja immer wieder: Warum funktioniert so was in den USA, aber in Deutschland will das keiner sehen.
Dabei hat “Homeland” auch in den USA sehr überschaubare Quoten. Schon Staffel 1 sahen auf einem kleinen Sender dort nur etwas mehr als eine Million Menschen, so ist es auf der Wikipedia-Seite zu lesen. In Deutschland waren es sogar gut doppelt so viel.
Die Quoten gingen in den USA leicht zurück, ebenso wie in Deutschland. “Homeland” ist weder in den USA noch hierzulande massentauglich.
Dennoch ist es interessant, dass in den Medien die Serie als großer Hype gefeiert wird. Ein Hype, den es unter Otto-Normal-Zuschauern nicht gibt. Als klar war, dass Staffel 5 in Berlin entsteht, drehen die deutschen Medien quasi durch. Aber eben nur die Medien und eben auch ein paar Anhänger. Aber eben nicht die Masse.

Jetzt weiß ich auch, warum neulich niemand Hauptdarstellerin Claire Danes im Berliner Biergarten erkannt hat. Vermutlich schlicht deshalb, weil sie kaum jemand kennt.

Hits: 81

RTelenovela

Rügen 2015 (9): Licht und Schatten

Montag, den 20. Juli 2015
Tags: , ,

(8) -> 19.7.2015

Welches Wetter ist eigentlich ideal, wenn man an der Küste Urlaub macht? Muss es sommerlich heiß sein? Müssen 35 Grad herrschen?
Nein, auf keinen Fall.
Auf der Wetterkarte wirkte es eigentlich ein bisschen traurig: In weiten Teilen Deutschlands waren Temperaturen um die 30 Grad angesagt. Und für Rügen: 21 Grad.
Nun könnte man sagen: So ein Mist, warum ist’s hier so kühl?! Aber nein: 21 Grad reichen völlig aus.
Denn in der Sonne am Strand lässt es sich auch so – und gerade so – wunderbar liegen. 35 Grad sind dagegen unerträglich, der Strandsand dann kaum begehbar.

Am Strand nahe Thiessow. Die Temperaturen waren eigentlich okay, aber es war leicht windig und wolkig. So war es in der Sonne richtig schön, im Schatten aber: na ja, nicht so schön. Und das immer im Wechsel.
Die Leute am Strand braten in der Sonne, als sich die nächste Wolke davor schiebt. Auffällig unauffällig schauen alle nach und nach gen Himmel: Wie lange wird es dauern, bis die Sonne zurückkehrt?
Über dem Bodden scheint das Wetter richtig mies zu sein, bis zu uns nach Thiessow schafft es der Regen aber zum Glück nicht. Die ganz schweren Wolken ziehen vorbei.

T-Shirt an. Handtuch drüber. Es wird kühl am Strand, so ganz ohne Sonne. Die vorhin noch Unbekleideten ziehen sich immer mehr Klamotten an. Der Mann auf dem handtuch neben mir gibt auf: Er zieht sich ganz an und haut ab.
Fünf Minuten später: Sonnen-Comeback! Deutliches Aufatmen am Strand! Die zwei Frauen nebenan jubeln, die Klamotten kommen wieder weg.

Der etwa 14-Jährige ein paar Meter weiter, quält sich unterdessen mit seiner Unterhose und dem Handtuch, das er sich umgewickelt hat. Er schämt sich, er will nicht, dass man ihm was wegguckt. Was lustig ist, denn er befindet sich am FKK-Strand, was ihm (und seine Familie) seltsamerweise noch nicht aufgefallen ist.
Minutenlang zieht sich der Vorgang hin, und er zieht mehr Aufmerksamkeit an sich, als wenn er sich einfach so umgezogen hätte.

Unterdessen kommt der Eiswagen angerauscht. In Thiessow sind die ganz modern. Während zum Beispiel in Binz ein Typ das Ding mit seinen Muskeln schieben und sich damit abquälen muss, haben die Eisleute in Thiessow einen kleinen Trecker. Total modern. Gerade will aber keiner sein Langnese-Eis haben. Und kaum ist er abgerauscht, kommt auch schon sein Kollege mit dem Schöller-Kram. Aber auch er hat kein Verkaufsglück, also düst er weiter.
Und die Sonne brennt, und die Leute lassen sich braten.

Hits: 98