Tagesarchiv für 12. Juli 2015

RTZapper

ZAPPER VOR ORT: Disney in Concert

Sonntag, den 12. Juli 2015
Tags: , , ,

SA 11.07.2015 | Berlin, Waldbühne

“Der ewige Kreis” – da bekomme ich eine Gänsehaut. Der Song stammt aus dem Disney-Zeichentrickfilm “Der König der Löwen”. Ich halte ihn für einen der besten Disney-Songs. Gerade auch in der ursprünglichen deutschen Fassung von Jocelyn B. Smith. Er war am Sonnabend auch der Höhepunkt von “Disney in Concert” in der Berliner Waldbühne.
Zwei Stunden lang spielte das Deutsche Symphonie-Orchester Berln die größten Hits aus den Disney-Filmen.
Und da gibt es ja wirklich viele. Gut 16.000 Menschen wollten sich das nicht entgehen lassen. Songs aus “Cinderella”, “Pocahontas”, “Die Schöne und das Biest” und vielen anderen Disney-Hits spielte das Orchester – unterstützt von mehreren Sängern. Darunter waren Annett Louisan und Michael Patrick Kelly – früher bekannt als “Paddy”. Steven Gätjen moderierte.

Das war ganz schön. Das hatte gute Momente. Insbesondere die Löwenkönigsongs kamen gut.
“Ganz schön” ist aber eben nicht sehr gut. Denn die Organisatoren haben das ganz große Potenzial, das die Show eigentlich geboten hat, nicht genutzt.
Die Sänger standen irgendwie immer nur vor dem Orchester rum, waren kaum zu erkennen. Eine “Vorbühne” gab es nicht. Dort hätte man die Solisten aber sehr viel besser in Szene setzen können. Vielleicht hätte man noch ein paar Tänzer (Disneyfiguren) ranholen können.
Irgendwo habe ich was von einem Licht- und Farbspektakel gelesen. Das gab es schon deshalb nicht, weil das Konzert im Hellen stattfand. Allerdings liefen auf Leinwänden zu den Songs passende Filmausschnitte. Erstaunlicherweise fand Disney selbst auf dem Gelände nicht statt. Kein Stand mit Merchandise-Kram (viele Leute hätten sicherlich irgendwas fürs Konzert gekauft – “Micky Maus”-Ohren zum Beispiel), keine Wimpel, nichts, was schmucktechnisch an Disney erinnerte.

Auch bei den Songs hatte man nicht immer ein glückliches Händchen. Bei “Arielle, die Meerjungfrau” sang man die neubetexteten Lieder. Aus “Ein Mensch zu sein” wurde “In deiner Welt”. Das sorgte bei den Älteren für Irritationen – denn bei Disney hatte man irgendwann den bekloppten Plan, den Filmen komplett neu zu synchronisieren und zu betexten.
Am Ende sollte das Publikum mitsingen. “Diese Welt ist klein, so klein” kannte nur leider kaum jemand. “Lass jetzt los” aus “Die Eiskönigin” ist zwar ein fantastischer Song, aber nicht dazu geeignet, dass da 16.000 mitsingen. Da hätte eher “Probier’s mal mit Gemütlichkeit” zum Einsatz kommen können.

So war “Disney in Concert” am Ende ein ganz schöner, sehr entspannter Abend. Aber so ganz ist der Funke im Großen und Ganzen dann doch nicht übergesprungen.

Hits: 85

RTelenovela

Der B273-Sanierungsirrsinn

Sonntag, den 12. Juli 2015
Tags: , , ,

Das kapiert nun wirklich niemand mehr. In Brandenburg verrotten die Landesstraßen. Allein in Oberhavel gibt es zig Landesstraßen, die in einem jämmerlichen Zustand sind. Das Land hat kein Geld.

Beim Bund scheint das anders zu sein. Der Bund hat offenbar noch Kohle für Straßenreparaturen – und setzt sie da ein, wo man sich als Otto-Normal-Autofahrer eigentlich verwundert die Augen reibt.
Vor einem Jahr ist die B273 zwischen Oranienburg und Staffelde mit einem neuen Belag versehen worden – auf gut 15 Kilometern Länge. Hintergrund war, dass die B-Straße eine L-Straße werden sollte, und das Land nahm sie nur in Top-Zustand.
Dafür war Geld da.

Nun wird ein weiterer Teil der B273 saniert – und zwar zwischen Börnicke und der Autobahnzufahrt Kremmen in der Ortslage Staffelde. Man kann nicht gerade behaupten, dass diese 3,5 Kilometer lange Strecke ein Straßenkrisengebiet ist. Vermutlich ein paar Risse. Aber dennoch wird die Fahrbahn saniert.
Dafür ist Geld da.

Wann hört der Irrsinn endlich auf, dass die Straße A einen anderen “Besitzer” hat als die Straße B? Wann hört das endlich auf, dass Straße A zerbröseln kann, während Straße B eine Sanierung noch nicht nötig hat – aber eben leider einen reicheren (?) Besitzer.
Alle Straßen – bis auf kleine Nebenstraßen innerhalb von Ortschaften – haben aus meiner Sicht in die Hand eines Besitzers überzugehen – an den Bund. Vielleicht hört dann dieser Sanierungsirrsinn auf.

Hits: 85